Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Denken in die Praxis übertragen

12.09.2008
Im Rahmen des 37. Deutschen Lebensmittelchemikertages in Kaiserslautern wurde Dr. Hauke Hilz, Projektleiter am ttz Bremerhaven, der Gerhard-Billek-Preis für die beste Dissertation im Fach Lebensmittelchemie verliehen.

Der Nachwuchswissenschaftler hat in seiner 2007 an der Universität Wageningen/Niederlande eingereichten Arbeit die Zellwandstrukturen von Heidelbeeren und Johannisbeeren untersucht und dabei ihre Veränderung bei der Hochdruck- und Enzymbehandlung während der Saftproduktion dargestellt.

Dabei wurden verschiedene Oligomere und neue Polysaccharidstrukturen in den Zellwänden charakterisiert, die bisher noch nicht in der Literatur beschrieben wurden. Der Saftindustrie und Produzenten von Enzympräparaten liefert die Arbeit wichtige Erkenntnisse für eine wirtschaftlich optimierte Verarbeitung der Beeren durch neue Prozesstechnik.

Forscher vom ttz Bremerhaven für herausragende Dissertation ausgezeichnet

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) honoriert mit der Vergabe des Gerhard-Billek-Preises an den Lebensmittelchemiker Dr. Hauke Hilz seine hervorragende Arbeit im Bereich der Zellwandanalytik. Die Dissertation

"Charakterisierung von Zellwandpolysacchariden in Heidelbeeren und schwarzen Johannisbeeren"von Herrn Dr. Hilz ist die bisher einzige Arbeit, die sich so intensiv mit der Beschaffenheit von Zellwänden in Beeren auseinandersetzt und auch die Veränderungen in den Zellwänden während der technologischen Verarbeitung beschreibt.

Die Ergebnisse aller 5 Forschungskapitel der Dissertation wurden zum Zeitpunkt der Promotion in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht.

Besonders erwähnenswert ist der Innovationsgehalt, das wirtschaftliche Potential und der interdisziplinäre Ansatz seiner Dissertation. Als Fazit stellt die Arbeit den synergetischen Effekt vor, der bei Hochdruckbehandlung und gleichzeitiger Enzymbehandlung der Beeren im Verarbeitungsprozess erzielt werden kann. Die Ausbeute bei der Saftproduktion könnte durch die Umsetzung dieses prozesstechnischen Know-hows signifikant gesteigert werden.

Durch eine Hochdruckbehandlung erhöht sich die Calciumaffinität der Pektine, sie werden leichter extrahierbar, doch die Saftausbeute wird dadurch vermindert. Werden in diesem Prozess allerdings Enzympräparate zugesetzt, werden die Pektine weiter abgebaut als bei atmosphärischem Druck. Neue Prozesstechnologien können damit die Veränderung von Zellwandkomponenten positiv beeinflussen.

Mit der Darstellung aktueller chromatographischer, elektrophoresischer und massensprektrometrischer Methoden macht Dr. Hilz die Veränderungen der Zellwände während der Beerenverarbeitung nachvollziehbar und trug einen Beitrag zum Verständnis der Zellwandarchitektur auf molekularer Ebene bei. Nach erfolgreicher Promotion setzt Dr. Hilz sein Wissen als Arbeitsgruppenleiter am ttz Bremerhaven ein, wo er unter anderem das EU-Projekt QUALIJUICE koordiniert.

Dr. Hilz, der aktives Mitglied der Lebensmittelchemischen Gesellschaft ist, trat außerdem bereits mit zahlreichen Vorträgen und Präsentationen auf Fachkongressen in Erscheinung.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Britta Rollert
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung