Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Denken in die Praxis übertragen

12.09.2008
Im Rahmen des 37. Deutschen Lebensmittelchemikertages in Kaiserslautern wurde Dr. Hauke Hilz, Projektleiter am ttz Bremerhaven, der Gerhard-Billek-Preis für die beste Dissertation im Fach Lebensmittelchemie verliehen.

Der Nachwuchswissenschaftler hat in seiner 2007 an der Universität Wageningen/Niederlande eingereichten Arbeit die Zellwandstrukturen von Heidelbeeren und Johannisbeeren untersucht und dabei ihre Veränderung bei der Hochdruck- und Enzymbehandlung während der Saftproduktion dargestellt.

Dabei wurden verschiedene Oligomere und neue Polysaccharidstrukturen in den Zellwänden charakterisiert, die bisher noch nicht in der Literatur beschrieben wurden. Der Saftindustrie und Produzenten von Enzympräparaten liefert die Arbeit wichtige Erkenntnisse für eine wirtschaftlich optimierte Verarbeitung der Beeren durch neue Prozesstechnik.

Forscher vom ttz Bremerhaven für herausragende Dissertation ausgezeichnet

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) honoriert mit der Vergabe des Gerhard-Billek-Preises an den Lebensmittelchemiker Dr. Hauke Hilz seine hervorragende Arbeit im Bereich der Zellwandanalytik. Die Dissertation

"Charakterisierung von Zellwandpolysacchariden in Heidelbeeren und schwarzen Johannisbeeren"von Herrn Dr. Hilz ist die bisher einzige Arbeit, die sich so intensiv mit der Beschaffenheit von Zellwänden in Beeren auseinandersetzt und auch die Veränderungen in den Zellwänden während der technologischen Verarbeitung beschreibt.

Die Ergebnisse aller 5 Forschungskapitel der Dissertation wurden zum Zeitpunkt der Promotion in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht.

Besonders erwähnenswert ist der Innovationsgehalt, das wirtschaftliche Potential und der interdisziplinäre Ansatz seiner Dissertation. Als Fazit stellt die Arbeit den synergetischen Effekt vor, der bei Hochdruckbehandlung und gleichzeitiger Enzymbehandlung der Beeren im Verarbeitungsprozess erzielt werden kann. Die Ausbeute bei der Saftproduktion könnte durch die Umsetzung dieses prozesstechnischen Know-hows signifikant gesteigert werden.

Durch eine Hochdruckbehandlung erhöht sich die Calciumaffinität der Pektine, sie werden leichter extrahierbar, doch die Saftausbeute wird dadurch vermindert. Werden in diesem Prozess allerdings Enzympräparate zugesetzt, werden die Pektine weiter abgebaut als bei atmosphärischem Druck. Neue Prozesstechnologien können damit die Veränderung von Zellwandkomponenten positiv beeinflussen.

Mit der Darstellung aktueller chromatographischer, elektrophoresischer und massensprektrometrischer Methoden macht Dr. Hilz die Veränderungen der Zellwände während der Beerenverarbeitung nachvollziehbar und trug einen Beitrag zum Verständnis der Zellwandarchitektur auf molekularer Ebene bei. Nach erfolgreicher Promotion setzt Dr. Hilz sein Wissen als Arbeitsgruppenleiter am ttz Bremerhaven ein, wo er unter anderem das EU-Projekt QUALIJUICE koordiniert.

Dr. Hilz, der aktives Mitglied der Lebensmittelchemischen Gesellschaft ist, trat außerdem bereits mit zahlreichen Vorträgen und Präsentationen auf Fachkongressen in Erscheinung.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Britta Rollert
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung