Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson & Johnson ehrt die Empfänger des Dr.-Paul-Janssen-Preises für biomedizinische Forschung des Jahres 2008

11.09.2008
Feldmann und Maini für die Entdeckung einer neuen Klasse entzündungshemmender Arzneimittel geehrt

Die Empfänger des Dr.-Paul-Janssen-Preises für biomedizinische Forschung des Jahres 2008, Professor Marc Feldmann, Fellow of the Academy of Medical Sciences, Fellow of the Australian Academy of Sciences und Fellow of the Royal Society sowie Professor emeritus Sir Ravinder Maini, Fellow of the Royal College of Physicians, Fellow of the Academy of Medical Sciences und Fellow of the Royal Society vom Kennedy Institute of Rheumatology, Imperial College London, werden heute im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums und morgen bei einer offiziellen Verleihungszeremonie am Dr.-Paul-Janssen-Forschungszentrum in Beerse, Belgien, geehrt.

Feldmann und Maini erhielten den mit 100.000 US-$ dotierten Preis für ihre Rolle bei der Entdeckung des Tumor-Nekrose-Faktors alpha (TNF-alpha) als wirksames therapeutisches Ziel für die Behandlung von chronischem Gelenkrheumatismus und anderen chronisch-entzündlichen Leiden.

"Dank ihrer wegbereitenden biomedizinischen Forschungstätigkeit haben Feldmann und Maini die Lebensqualität von Millionen von Patienten mit chronisch-entzündlichen Leiden erheblich verbessert", erläuterte Paul Stoffels, Konzernchef, Global Research and Development, Pharmaceuticals, Johnson & Johnson. "Wir sind froh, dass der Dr.-Paul-Janssen-Preis des Jahres 2008 zwei Forschern verliehen wird, die ihr Leben der translatorischen Forschung verschrieben haben. Dr. Paul Janssen, der selbst an der Entwicklung vieler wichtiger Medikamente wesentlich beteiligt war, hätte ihre Leistungen sehr zu schätzen gewusst."

Feldmann und Maini arbeiten seit mehr als 20 Jahren in der Basisforschung und bei klinischen Versuchen zusammen, durch welche die Behandlung von mit chronisch-entzündlichen Leiden diagnostizierten Patienten von Grund auf verändert wurde. Die beiden Forscher untersuchten die Rolle von Zytokinen, Protein-Botenmolekülen, die Entzündungen steuern, und fanden heraus, dass ein einzelnes Zytokin, TNF-alpha, für die schwächenden Symptome der Entzündungskrankheit verantwortlich war. Bei ihrer Suche nach Möglichkeiten, das TNF-alpha zu blockieren, untersuchten sie einen monoklonalen Antikörper, der vorher für ein Leiden entwickelt worden war, das damit in keinem Zusammenhang stand. Die klinischen Versuche führten bei Einsatz einer Anti-TNF-Therapie zu einer schnellen und dramatischen Verbesserung der rheumatoiden Krankheitsaktivität und beeinflussten die Entwicklung verschiedener Anti-TNF-Medikamente, die routinemäßig zur Behandlung häufig vorkommender und schwächender Erkrankungen wie Gelenkrheumatismus eingesetzt werden.

"Die Fortschritte in der Molekularmedizin und Biotechnologie sowie die Beiträge vieler Kollegen haben unsere Entdeckung möglich gemacht", so Maini. "Es ist eine Freude zu sehen, wie sich das Leben der Patienten durch diese Behandlung verändert hat."

Es gibt mehr als 80 Arten von Autoimmunerkrankungen, dazu gehören Rheumatoide Arthritis, Spondylarthritis ancylopoetica und Colitis ulcerosa. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Anti-TNF-Therapien wurde in klinischen Versuchen und durch Erfahrung mit der Behandlung von weltweit mehr als einer Million Patienten gründlich nachgewiesen.

"Es freut uns umso mehr, dass unsere Forschung, durch die TNF als gutes therapeutisches Ziel für die Behandlung von Gelenkrheumatismus erkannt wurde, schließlich zur TNF-Blockade bei Morbus Crohn, Psoriasis, Spondylarthritis ancylopoetica und Colitis ulcerosa geführt hat", sagte Feldmann. "Die Blockade anderer Zytokine wie z. B. IL-6 ist ebenfalls erfolgreich. Das hat zur Entstehung eines neuen Zweiges der Medizin geführt, der Anti-Zytokin-Therapie. Es ist großartig, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, noch mehr Krankheiten zu behandeln und mehr Patienten zu helfen."

Feldmann und Maini ernteten zusätzliche Anerkennung im Rahmen zweier damit verbundener Veranstaltungen in der Stadt New York: bei einem nur mit Einladung zu besuchenden Gala-Empfang am 9. September und einem wissenschaftlichen Symposium an der New York Academy of Sciences am heutigen Tag. Der Nobelpreisträger und Gewinner des Dr.-Paul-Janssen-Preises des Jahres 2006, Dr. Craig Mello, war Vorsitzender des wissenschaftlichen Symposiums "From Bench to Bedside: Novel Anti-Cytokine Therapies" (Vom Labor in die Klinik: Neuartige Anti-Zytokin-Therapien). Bei dem Symposium wurden wissenschaftliche Fortschritte seit der erstmaligen Entdeckung der Anti-TNF-Therapie präsentiert, darunter auch Fortschritte im grundlegenden Verständnis von Krankheitsmechanismen und der Entwicklung neuer Anti-Zytokin-Therapien.

Bisher haben Feldmann und Maini 2003 den Albert-Lasker-Preis für klinisch-medizinische Forschung sowie im Jahr 2000 den Crafoord-Preis der Königlich Schwedischen Akademie erhalten, u. a. für ihre Arbeit an TNF-alpha. Über den Dr.-Paul-Janssen-Preis für biomedizinische Forschung Mit dem von Johnson & Johnson ins Leben gerufenen Dr.-Paul-Janssen-Preis werden die leidenschaftlichsten und kreativsten Wissenschaftler in der Grundlagenforschung oder klinischen Forschung geehrt, deren wissenschaftliche Leistungen die menschliche Gesundheit messbar beeinflusst haben oder über das Potenzial dazu verfügen. Der Dr.-Paul-Janssen-Preis ist nach Dr. Paul Janssen benannt, der im Jahr 1953 die Firma Janssen Pharmaceutica, N.V. gründete. Janssen, der unter Kollegen "Dr. Paul" genannt wurde, war einer der begabtesten und leidenschaftlichsten Forscher des 20. Jahrhunderts, ein sowohl in der Klinik als auch im Labor tätiger "Physician-Scientist", der durch seine Beiträge zur Entdeckung und Entwicklung von mehr als 80 Medikamenten, von denen fünf auf der Liste der lebensnotwendigen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation zu finden sind, zur Rettung von Millionen Menschenleben beitrug. 1961 schloss sich Janssen Pharmaceutica, N.V. der Unternehmensgruppe Johnson & Johnson an. Weiterführende Informationen über den Preis finden Sie unter http://www.pauljanssenaward.com .

Über die Auswahlkommission

Die Auswahlkommission für den Dr.-Paul-JanssenPreis für biomedizinische Forschung vereint einige der weltweit führenden Wissenschaftler, darunter Empfänger der National Medal of Science, Nobelpreisträger, Mitglieder der National Academy of Sciences und einen früheren Gewinner des Dr.-Paul-Janssen-Preises. Zu den Mitgliedern der Auswahlkommission 2008 gehören folgende Personen:

- Dr. Solomon Snyder (Vorsitzender), Distinguished Service Professor für Neurowissenschaft, Pharmakologie und Psychiatrie an der Johns Hopkins School of Medicine; Mitgewinner des Albert-Lasker-Preises 1978; Gewinner der National Medal of Science 2003 (Vereinigte Staaten)

- Dr. Jean Marie Lehn, Professor am Collège de France; Nobelpreisträger für Chemie 1987 (Frankreich) - Dr. Craig Mello, Versuchsleiter am Howard Hughes Medical Institute und Professor für Molekularmedizin an der medizinischen Fakultät der University of Massachusetts; Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin 2006; Gewinner des Dr.-Paul-Janssen-Preises für biomedizinische Forschung 2006 (Vereinigte Staaten)

- Dr. Hartmut Michel, Leiter der Abteilung für molekulare Membranbiologie an der Universität Frankfurt; Nobelpreisträger für Chemie 1988 (Deutschland)

- Dr. med. Edward Scolnick, Leiter der Psychiatry Initiative am Broad Institute; ehemaliger Präsident der Merck Research Laboratories; Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und des Institute of Medicine (Vereinigte Staaten)

- Dr. Sir Richard Sykes, Fellow of the Academy of Medical Sciences, Fellow of the Royal Society, Fellow of the Royal Society of Chemistry, vormals CEO von GlaxoWellcome; Rektor des Imperial College, London (Großbritannien)

Informationen über Johnson & Johnson Pharmaceutical Services, L.L.C.

Johnson & Johnson Pharmaceutical Services, L.L.C. ist Teil der Unternehmensgruppe Johnson & Johnson. "Caring for the world, one person at a time..." - dieser Leitspruch inspiriert und vereint die Menschen bei Johnson & Johnson. Wir integrieren Forschung und Wissenschaft - und liefern innovative Ideen, Produkte und Dienstleistungen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen zu fördern. Unsere 120.200 Mitarbeiter in über 250 Johnson & Johnson-Unternehmen arbeiten mit Partnern im Gesundheitswesen zusammen, um tagtäglich die Leben von mehr als einer Milliarde Menschen auf der ganzen Welt zu berühren.


Kontakt:
Seema Kumar
Johnson & Johnson
Pharmaceutical Research & Development, L.L.C.
908-218-6460 oder seema@prdus.jnj.com
Lisa Vaga
Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, L.L.C.
908-670-0363 oder lvaga@its.jnj.com
Frederik Wittock
Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, L.L.C., ein Unternehmensbereich von Janssen Pharmaceutica, N.V

+32 14 60 57 24 oder fwittock@prdbe.jnj.com

Dr. Michaela Paudler-Debus | F&H Porter Novelli
Weitere Informationen:
http://www.jnj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Save the date: Forum European Neuroscience – 07-11 July 2018 in Berlin, Germany

02.05.2018 | Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics