Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson & Johnson ehrt die Empfänger des Dr.-Paul-Janssen-Preises für biomedizinische Forschung des Jahres 2008

11.09.2008
Feldmann und Maini für die Entdeckung einer neuen Klasse entzündungshemmender Arzneimittel geehrt

Die Empfänger des Dr.-Paul-Janssen-Preises für biomedizinische Forschung des Jahres 2008, Professor Marc Feldmann, Fellow of the Academy of Medical Sciences, Fellow of the Australian Academy of Sciences und Fellow of the Royal Society sowie Professor emeritus Sir Ravinder Maini, Fellow of the Royal College of Physicians, Fellow of the Academy of Medical Sciences und Fellow of the Royal Society vom Kennedy Institute of Rheumatology, Imperial College London, werden heute im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums und morgen bei einer offiziellen Verleihungszeremonie am Dr.-Paul-Janssen-Forschungszentrum in Beerse, Belgien, geehrt.

Feldmann und Maini erhielten den mit 100.000 US-$ dotierten Preis für ihre Rolle bei der Entdeckung des Tumor-Nekrose-Faktors alpha (TNF-alpha) als wirksames therapeutisches Ziel für die Behandlung von chronischem Gelenkrheumatismus und anderen chronisch-entzündlichen Leiden.

"Dank ihrer wegbereitenden biomedizinischen Forschungstätigkeit haben Feldmann und Maini die Lebensqualität von Millionen von Patienten mit chronisch-entzündlichen Leiden erheblich verbessert", erläuterte Paul Stoffels, Konzernchef, Global Research and Development, Pharmaceuticals, Johnson & Johnson. "Wir sind froh, dass der Dr.-Paul-Janssen-Preis des Jahres 2008 zwei Forschern verliehen wird, die ihr Leben der translatorischen Forschung verschrieben haben. Dr. Paul Janssen, der selbst an der Entwicklung vieler wichtiger Medikamente wesentlich beteiligt war, hätte ihre Leistungen sehr zu schätzen gewusst."

Feldmann und Maini arbeiten seit mehr als 20 Jahren in der Basisforschung und bei klinischen Versuchen zusammen, durch welche die Behandlung von mit chronisch-entzündlichen Leiden diagnostizierten Patienten von Grund auf verändert wurde. Die beiden Forscher untersuchten die Rolle von Zytokinen, Protein-Botenmolekülen, die Entzündungen steuern, und fanden heraus, dass ein einzelnes Zytokin, TNF-alpha, für die schwächenden Symptome der Entzündungskrankheit verantwortlich war. Bei ihrer Suche nach Möglichkeiten, das TNF-alpha zu blockieren, untersuchten sie einen monoklonalen Antikörper, der vorher für ein Leiden entwickelt worden war, das damit in keinem Zusammenhang stand. Die klinischen Versuche führten bei Einsatz einer Anti-TNF-Therapie zu einer schnellen und dramatischen Verbesserung der rheumatoiden Krankheitsaktivität und beeinflussten die Entwicklung verschiedener Anti-TNF-Medikamente, die routinemäßig zur Behandlung häufig vorkommender und schwächender Erkrankungen wie Gelenkrheumatismus eingesetzt werden.

"Die Fortschritte in der Molekularmedizin und Biotechnologie sowie die Beiträge vieler Kollegen haben unsere Entdeckung möglich gemacht", so Maini. "Es ist eine Freude zu sehen, wie sich das Leben der Patienten durch diese Behandlung verändert hat."

Es gibt mehr als 80 Arten von Autoimmunerkrankungen, dazu gehören Rheumatoide Arthritis, Spondylarthritis ancylopoetica und Colitis ulcerosa. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Anti-TNF-Therapien wurde in klinischen Versuchen und durch Erfahrung mit der Behandlung von weltweit mehr als einer Million Patienten gründlich nachgewiesen.

"Es freut uns umso mehr, dass unsere Forschung, durch die TNF als gutes therapeutisches Ziel für die Behandlung von Gelenkrheumatismus erkannt wurde, schließlich zur TNF-Blockade bei Morbus Crohn, Psoriasis, Spondylarthritis ancylopoetica und Colitis ulcerosa geführt hat", sagte Feldmann. "Die Blockade anderer Zytokine wie z. B. IL-6 ist ebenfalls erfolgreich. Das hat zur Entstehung eines neuen Zweiges der Medizin geführt, der Anti-Zytokin-Therapie. Es ist großartig, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, noch mehr Krankheiten zu behandeln und mehr Patienten zu helfen."

Feldmann und Maini ernteten zusätzliche Anerkennung im Rahmen zweier damit verbundener Veranstaltungen in der Stadt New York: bei einem nur mit Einladung zu besuchenden Gala-Empfang am 9. September und einem wissenschaftlichen Symposium an der New York Academy of Sciences am heutigen Tag. Der Nobelpreisträger und Gewinner des Dr.-Paul-Janssen-Preises des Jahres 2006, Dr. Craig Mello, war Vorsitzender des wissenschaftlichen Symposiums "From Bench to Bedside: Novel Anti-Cytokine Therapies" (Vom Labor in die Klinik: Neuartige Anti-Zytokin-Therapien). Bei dem Symposium wurden wissenschaftliche Fortschritte seit der erstmaligen Entdeckung der Anti-TNF-Therapie präsentiert, darunter auch Fortschritte im grundlegenden Verständnis von Krankheitsmechanismen und der Entwicklung neuer Anti-Zytokin-Therapien.

Bisher haben Feldmann und Maini 2003 den Albert-Lasker-Preis für klinisch-medizinische Forschung sowie im Jahr 2000 den Crafoord-Preis der Königlich Schwedischen Akademie erhalten, u. a. für ihre Arbeit an TNF-alpha. Über den Dr.-Paul-Janssen-Preis für biomedizinische Forschung Mit dem von Johnson & Johnson ins Leben gerufenen Dr.-Paul-Janssen-Preis werden die leidenschaftlichsten und kreativsten Wissenschaftler in der Grundlagenforschung oder klinischen Forschung geehrt, deren wissenschaftliche Leistungen die menschliche Gesundheit messbar beeinflusst haben oder über das Potenzial dazu verfügen. Der Dr.-Paul-Janssen-Preis ist nach Dr. Paul Janssen benannt, der im Jahr 1953 die Firma Janssen Pharmaceutica, N.V. gründete. Janssen, der unter Kollegen "Dr. Paul" genannt wurde, war einer der begabtesten und leidenschaftlichsten Forscher des 20. Jahrhunderts, ein sowohl in der Klinik als auch im Labor tätiger "Physician-Scientist", der durch seine Beiträge zur Entdeckung und Entwicklung von mehr als 80 Medikamenten, von denen fünf auf der Liste der lebensnotwendigen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation zu finden sind, zur Rettung von Millionen Menschenleben beitrug. 1961 schloss sich Janssen Pharmaceutica, N.V. der Unternehmensgruppe Johnson & Johnson an. Weiterführende Informationen über den Preis finden Sie unter http://www.pauljanssenaward.com .

Über die Auswahlkommission

Die Auswahlkommission für den Dr.-Paul-JanssenPreis für biomedizinische Forschung vereint einige der weltweit führenden Wissenschaftler, darunter Empfänger der National Medal of Science, Nobelpreisträger, Mitglieder der National Academy of Sciences und einen früheren Gewinner des Dr.-Paul-Janssen-Preises. Zu den Mitgliedern der Auswahlkommission 2008 gehören folgende Personen:

- Dr. Solomon Snyder (Vorsitzender), Distinguished Service Professor für Neurowissenschaft, Pharmakologie und Psychiatrie an der Johns Hopkins School of Medicine; Mitgewinner des Albert-Lasker-Preises 1978; Gewinner der National Medal of Science 2003 (Vereinigte Staaten)

- Dr. Jean Marie Lehn, Professor am Collège de France; Nobelpreisträger für Chemie 1987 (Frankreich) - Dr. Craig Mello, Versuchsleiter am Howard Hughes Medical Institute und Professor für Molekularmedizin an der medizinischen Fakultät der University of Massachusetts; Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin 2006; Gewinner des Dr.-Paul-Janssen-Preises für biomedizinische Forschung 2006 (Vereinigte Staaten)

- Dr. Hartmut Michel, Leiter der Abteilung für molekulare Membranbiologie an der Universität Frankfurt; Nobelpreisträger für Chemie 1988 (Deutschland)

- Dr. med. Edward Scolnick, Leiter der Psychiatry Initiative am Broad Institute; ehemaliger Präsident der Merck Research Laboratories; Mitglied der National Academy of Sciences, der American Academy of Arts and Sciences und des Institute of Medicine (Vereinigte Staaten)

- Dr. Sir Richard Sykes, Fellow of the Academy of Medical Sciences, Fellow of the Royal Society, Fellow of the Royal Society of Chemistry, vormals CEO von GlaxoWellcome; Rektor des Imperial College, London (Großbritannien)

Informationen über Johnson & Johnson Pharmaceutical Services, L.L.C.

Johnson & Johnson Pharmaceutical Services, L.L.C. ist Teil der Unternehmensgruppe Johnson & Johnson. "Caring for the world, one person at a time..." - dieser Leitspruch inspiriert und vereint die Menschen bei Johnson & Johnson. Wir integrieren Forschung und Wissenschaft - und liefern innovative Ideen, Produkte und Dienstleistungen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen zu fördern. Unsere 120.200 Mitarbeiter in über 250 Johnson & Johnson-Unternehmen arbeiten mit Partnern im Gesundheitswesen zusammen, um tagtäglich die Leben von mehr als einer Milliarde Menschen auf der ganzen Welt zu berühren.


Kontakt:
Seema Kumar
Johnson & Johnson
Pharmaceutical Research & Development, L.L.C.
908-218-6460 oder seema@prdus.jnj.com
Lisa Vaga
Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, L.L.C.
908-670-0363 oder lvaga@its.jnj.com
Frederik Wittock
Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, L.L.C., ein Unternehmensbereich von Janssen Pharmaceutica, N.V

+32 14 60 57 24 oder fwittock@prdbe.jnj.com

Dr. Michaela Paudler-Debus | F&H Porter Novelli
Weitere Informationen:
http://www.jnj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise