Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem magnetischen Superhirn auf Platz eins

10.09.2008
Forschungszentrum Jülich vergibt Günter-Leibfried-Preis für besonders gelungene Wissenschaftskommunikation

Science Fiction, Sandwiches, durch die Strom fließt, und Fußball spielende Moleküle – das waren die Themen des diesjährigen Günter-Leibfried-Preises am Forschungszentrum Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Der erste Preis ging an die Physikerin Martina Müller. Sie erläuterte anschaulich, wie die Arbeitsspeicher im Computer zukünftig ohne Strom auskommen könnten.

Einen populärwissenschaftlichen Vortrag so zu halten, dass sein Inhalt auch interessierten Laien verständlich ist – nichts Geringeres ist die Anforderung des mit insgesamt 6 000 Euro dotierten Günter-Leibfried-Preises, den das Forschungszentrum Jülich einmal im Jahr an ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden vergibt.

Bewerben kann sich nur, wer unter seiner Doktorarbeit mindestens ein „sehr gut“ stehen hat. Sieben promovierte Wissenschaftler hatten sich in diesem Jahr beworben. Drei von ihnen traten beim Finale um die ersten Plätze in den Redewettstreit.

Der mit 3 000 Euro dotierte 1. Preis ging an Martina Müller. In ihrem Vortrag „Superhirn gesucht! Magnetische Gedächtnisse im Rampenlicht“ erläuterte sie, welchen Vorteil ein Speichermedium hat, das nicht ständig mit Strom versorgt werden müsste: Magnete. Zur Demonstration des Problems ließ sie zu Beginn ihres Vortrages ihren PC einmal kurz „abstürzen“.

Ihre Forschung über den Tunnelmagnetowiderstand – eine Weiterentwicklung des vom Jülicher Nobelpreisträger Grünberg entdeckten Riesenmagnetowiderstandes – demonstrierte sie anhand von Magnetsandwiches. Durch diese fließt, je nach Ausrichtung der Magnete, unterschiedlich stark Strom, der dann zur Kodierung der Speicherbits genutzt werden kann.

„Frau Müller gelang es besonders gut, sich auf das Publikum einzustellen und ihren Vortrag unterhaltsam zu gestalten. Mit lustigen Einlagen gelang es ihr, die Aufmerksamkeit des Publikums für ihren Vortrag zu steigern“, lobte Jurymitglied Prof. Ulrich Samm, der den Wettstreit der Nachwuchswissenschaftler zuvor moderiert hatte.

Den zweiten Platz und damit auch das Preisgeld teilen sich die beiden Mitstreiter Samir Lounis und Anna Strózecka. „Die beiden lagen mit ihrem Vortrag in der Meinung der Jury gleich auf“, erläuterte Prof. Samm die Entscheidung, zwei zweite Plätze zu vergeben.

Der Physiker Samir Lounis bezog sich in seinem Vortrag auf den Science Fiction-Roman „I, robot“ und zeigte, dass vormals unmöglich geglaubte Konstruktionen denkbar werden, wenn man Nanoelektronik und Quantenmechanik zusammenführt.

Anna Strózecka gab den Zuhörern in ihrem Vortrag Einblicke in das Innere von Molekülen. Sie verglich sie mit Fußbällen, mit denen man – wie sie sich ausdrückte – sogar dribbeln kann: Mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops können die Moleküle nämlich nicht nur beobachtet, sondern sogar bewegt werden.

Geehrt werden die drei Sieger während der erstmals in diesem Jahr stattfindenden Doktorandenfeier des Forschungszentrums Jülich am 26. September.

Pressekontakt:
Stefanie Tyroller, Tel. 02461 61-2388/ -8031,
E-Mail: s.tyroller@fz-juelich.de a.stettien@fz-juelich.de

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit