Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem magnetischen Superhirn auf Platz eins

10.09.2008
Forschungszentrum Jülich vergibt Günter-Leibfried-Preis für besonders gelungene Wissenschaftskommunikation

Science Fiction, Sandwiches, durch die Strom fließt, und Fußball spielende Moleküle – das waren die Themen des diesjährigen Günter-Leibfried-Preises am Forschungszentrum Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Der erste Preis ging an die Physikerin Martina Müller. Sie erläuterte anschaulich, wie die Arbeitsspeicher im Computer zukünftig ohne Strom auskommen könnten.

Einen populärwissenschaftlichen Vortrag so zu halten, dass sein Inhalt auch interessierten Laien verständlich ist – nichts Geringeres ist die Anforderung des mit insgesamt 6 000 Euro dotierten Günter-Leibfried-Preises, den das Forschungszentrum Jülich einmal im Jahr an ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden vergibt.

Bewerben kann sich nur, wer unter seiner Doktorarbeit mindestens ein „sehr gut“ stehen hat. Sieben promovierte Wissenschaftler hatten sich in diesem Jahr beworben. Drei von ihnen traten beim Finale um die ersten Plätze in den Redewettstreit.

Der mit 3 000 Euro dotierte 1. Preis ging an Martina Müller. In ihrem Vortrag „Superhirn gesucht! Magnetische Gedächtnisse im Rampenlicht“ erläuterte sie, welchen Vorteil ein Speichermedium hat, das nicht ständig mit Strom versorgt werden müsste: Magnete. Zur Demonstration des Problems ließ sie zu Beginn ihres Vortrages ihren PC einmal kurz „abstürzen“.

Ihre Forschung über den Tunnelmagnetowiderstand – eine Weiterentwicklung des vom Jülicher Nobelpreisträger Grünberg entdeckten Riesenmagnetowiderstandes – demonstrierte sie anhand von Magnetsandwiches. Durch diese fließt, je nach Ausrichtung der Magnete, unterschiedlich stark Strom, der dann zur Kodierung der Speicherbits genutzt werden kann.

„Frau Müller gelang es besonders gut, sich auf das Publikum einzustellen und ihren Vortrag unterhaltsam zu gestalten. Mit lustigen Einlagen gelang es ihr, die Aufmerksamkeit des Publikums für ihren Vortrag zu steigern“, lobte Jurymitglied Prof. Ulrich Samm, der den Wettstreit der Nachwuchswissenschaftler zuvor moderiert hatte.

Den zweiten Platz und damit auch das Preisgeld teilen sich die beiden Mitstreiter Samir Lounis und Anna Strózecka. „Die beiden lagen mit ihrem Vortrag in der Meinung der Jury gleich auf“, erläuterte Prof. Samm die Entscheidung, zwei zweite Plätze zu vergeben.

Der Physiker Samir Lounis bezog sich in seinem Vortrag auf den Science Fiction-Roman „I, robot“ und zeigte, dass vormals unmöglich geglaubte Konstruktionen denkbar werden, wenn man Nanoelektronik und Quantenmechanik zusammenführt.

Anna Strózecka gab den Zuhörern in ihrem Vortrag Einblicke in das Innere von Molekülen. Sie verglich sie mit Fußbällen, mit denen man – wie sie sich ausdrückte – sogar dribbeln kann: Mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops können die Moleküle nämlich nicht nur beobachtet, sondern sogar bewegt werden.

Geehrt werden die drei Sieger während der erstmals in diesem Jahr stattfindenden Doktorandenfeier des Forschungszentrums Jülich am 26. September.

Pressekontakt:
Stefanie Tyroller, Tel. 02461 61-2388/ -8031,
E-Mail: s.tyroller@fz-juelich.de a.stettien@fz-juelich.de

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics