Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt "Open Innovation in Life Sciences" hat Arbeit an der Universität Potsdam aufgenommen

10.09.2008
An der Universität Potsdam hat das Verbundprojekt "Open Innovation in Life Sciences" (OIL) seine Arbeit aufgenommen.

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Guido Reger, Direktor des BIEM-CEIP (Brandenburgisches Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung - Centrum für Entrepreneurship und Innovation an der Universität Potsdam), wird ein Team von Wissenschaftlern in den kommenden drei Jahren die mittelständischen Pharmaunternehmen hameln rds GmbH, Klosterfrau Berlin GmbH und Lomapharm GmbH KG bei der Weiterentwicklung und Öffnung ihres Innovationsmanagements betreuen.

Ein weiterer Partner aus der Wissenschaft ist Norbert Gronau, Professor für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government an der Universität Potsdam.

Im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts steht das Open Innovation-Paradigma. Dieser Ansatz beschreibt die planvolle, zielgerichtete Öffnung der Innovationsprozesse und die strategische Einbindung des Unternehmensumfelds als zentrale Erfolgsfaktoren für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen.

Im Verbundprojekt wird dieser Ansatz auf die Bereiche Biotechnologie, Pharma, Medizintechnik und Healthcare, unter besonderer Berücksichtigung kleiner und mittelständischer Unternehmen, angewendet. Der Innovationsprozess beschreibt idealtypisch den Ablauf von der Ideengenerierung und -bewertung über die Konzepterstellung, Entwicklung und Testphase bis hin zur Markteinführung und -durchdringung.

Die Life Sciences-Branche ist gekennzeichnet durch eine steigende Komplexität der Innovationsprozesse und eine zunehmende Tendenz zur Kooperation über Wissensgrenzen hinweg. Der Open Innovation-Ansatz betont die Arbeitsteilung im Innovationsprozess und bietet gerade der überwiegend mittelständisch strukturierten Life Sciences-Branche in Deutschland neue Gestaltungs- und Wachstumsmöglichkeiten.

Ziel des Projekts ist zum einen, den Innovationsprozess der beteiligten Unternehmen und des Open Innovation-Ansatzes zu modellieren. Zum anderen wird ein IT-Instrument zur Abbildung und Unterstützung eines systematischen Innovationsmanagements im Unternehmensnetzwerk entwickelt. Außerdem werden die Verbundunternehmen bei der Implementierung des systematischen Innovationsmanagements begleitet. Die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen als Grundlage für ein branchenspezifisches Konzept zur Implementierung von Open Innovation im Bereich Life Sciences dienen. Ziel ist es dabei, die bei der Untersuchung der Projektpartner gewonnenen Erkenntnisse auf einer höheren Abstraktionsebene auch anderen Unternehmen aus dem Bereich Life Sciences zugänglich zu machen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Internetseite http://www.ceip.de unter dem Link Forschung.

Weitere Hintergrundinformationen
"Open Innovation in Life Sciences" ist ein Projekt der Bekanntmachung
"Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements" im Rahmen des Forschungsprogramms "Arbeiten - lernen - Kompetenzen entwickeln.

Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds). Die Laufzeit beträgt drei Jahre. Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Das Brandenburgische Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung - Centrum für Entrepreneurship und Innovation der Universität Potsdam (BIEM-CEIP) ist das universitätsweite Kompetenzzentrum für Gründungs- und Innovationsforschung.

Die Professur für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government an der Universität Potsdam beschäftigt sich unter anderem mit der Gestaltung wandlungsfähiger Architekturen industrieller Informationssysteme und Anforderungen an das Wissensmanagement.

Die hameln rds GmbH ist Partner für Dienstleistungen im Gesundheitsmarkt und berät und betreut Kunden aus den Branchen Pharmazie, Biotechnologie und Medizintechnik von der Entwicklung eines Arzneimittels bis hin zu seiner Auslieferung.

Die Klosterfrau Berlin GmbH ist ein Produktionsunternehmen mit 200 Mitarbeitern, das Produkte im Gesundheitsbereich (Arzneimittel, Medizinprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Diätetische Lebensmittel und Kosmetika) entwickelt und herstellt.

Die Lomapharm GmbH KG ist ein mittelständisches, pharmazeutisches Unternehmen mit rund 125 Mitarbeitern im Weserbergland, das sich unter anderem auf die Herstellung von festen und flüssigen Arzneimittelformen spezialisiert hat.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm204_08.htm
http://www.ceip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten