Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt "Open Innovation in Life Sciences" hat Arbeit an der Universität Potsdam aufgenommen

10.09.2008
An der Universität Potsdam hat das Verbundprojekt "Open Innovation in Life Sciences" (OIL) seine Arbeit aufgenommen.

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Guido Reger, Direktor des BIEM-CEIP (Brandenburgisches Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung - Centrum für Entrepreneurship und Innovation an der Universität Potsdam), wird ein Team von Wissenschaftlern in den kommenden drei Jahren die mittelständischen Pharmaunternehmen hameln rds GmbH, Klosterfrau Berlin GmbH und Lomapharm GmbH KG bei der Weiterentwicklung und Öffnung ihres Innovationsmanagements betreuen.

Ein weiterer Partner aus der Wissenschaft ist Norbert Gronau, Professor für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government an der Universität Potsdam.

Im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts steht das Open Innovation-Paradigma. Dieser Ansatz beschreibt die planvolle, zielgerichtete Öffnung der Innovationsprozesse und die strategische Einbindung des Unternehmensumfelds als zentrale Erfolgsfaktoren für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen.

Im Verbundprojekt wird dieser Ansatz auf die Bereiche Biotechnologie, Pharma, Medizintechnik und Healthcare, unter besonderer Berücksichtigung kleiner und mittelständischer Unternehmen, angewendet. Der Innovationsprozess beschreibt idealtypisch den Ablauf von der Ideengenerierung und -bewertung über die Konzepterstellung, Entwicklung und Testphase bis hin zur Markteinführung und -durchdringung.

Die Life Sciences-Branche ist gekennzeichnet durch eine steigende Komplexität der Innovationsprozesse und eine zunehmende Tendenz zur Kooperation über Wissensgrenzen hinweg. Der Open Innovation-Ansatz betont die Arbeitsteilung im Innovationsprozess und bietet gerade der überwiegend mittelständisch strukturierten Life Sciences-Branche in Deutschland neue Gestaltungs- und Wachstumsmöglichkeiten.

Ziel des Projekts ist zum einen, den Innovationsprozess der beteiligten Unternehmen und des Open Innovation-Ansatzes zu modellieren. Zum anderen wird ein IT-Instrument zur Abbildung und Unterstützung eines systematischen Innovationsmanagements im Unternehmensnetzwerk entwickelt. Außerdem werden die Verbundunternehmen bei der Implementierung des systematischen Innovationsmanagements begleitet. Die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen als Grundlage für ein branchenspezifisches Konzept zur Implementierung von Open Innovation im Bereich Life Sciences dienen. Ziel ist es dabei, die bei der Untersuchung der Projektpartner gewonnenen Erkenntnisse auf einer höheren Abstraktionsebene auch anderen Unternehmen aus dem Bereich Life Sciences zugänglich zu machen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Internetseite http://www.ceip.de unter dem Link Forschung.

Weitere Hintergrundinformationen
"Open Innovation in Life Sciences" ist ein Projekt der Bekanntmachung
"Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements" im Rahmen des Forschungsprogramms "Arbeiten - lernen - Kompetenzen entwickeln.

Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds). Die Laufzeit beträgt drei Jahre. Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Das Brandenburgische Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung - Centrum für Entrepreneurship und Innovation der Universität Potsdam (BIEM-CEIP) ist das universitätsweite Kompetenzzentrum für Gründungs- und Innovationsforschung.

Die Professur für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government an der Universität Potsdam beschäftigt sich unter anderem mit der Gestaltung wandlungsfähiger Architekturen industrieller Informationssysteme und Anforderungen an das Wissensmanagement.

Die hameln rds GmbH ist Partner für Dienstleistungen im Gesundheitsmarkt und berät und betreut Kunden aus den Branchen Pharmazie, Biotechnologie und Medizintechnik von der Entwicklung eines Arzneimittels bis hin zu seiner Auslieferung.

Die Klosterfrau Berlin GmbH ist ein Produktionsunternehmen mit 200 Mitarbeitern, das Produkte im Gesundheitsbereich (Arzneimittel, Medizinprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Diätetische Lebensmittel und Kosmetika) entwickelt und herstellt.

Die Lomapharm GmbH KG ist ein mittelständisches, pharmazeutisches Unternehmen mit rund 125 Mitarbeitern im Weserbergland, das sich unter anderem auf die Herstellung von festen und flüssigen Arzneimittelformen spezialisiert hat.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm204_08.htm
http://www.ceip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops