Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,8 Million Euro für Marburger Universitätsmedizin

09.09.2008
Von bildgebenden Verfahren bis zu Therapien gegen Gefäßverkalkung reichen die Themen, mit denen die Marburger Universitätsmedizin in der ersten Förderrunde der "Von Behring-Röntgen-Stiftung" erfolgreich war.

Sechs geförderte Forschungsvorhaben erhalten Zuwendungen in Höhe von einer Million Euro, die aus Privatisierungserlösen des Universitätsklinikums stammen.

Darüber hinaus unterstützt die Stiftung wissenschaftliche Symposien sowie zwei Kooperationsprojekte, bei denen Marburger und Gießener Mediziner zusammenarbeiten.

Der Dekan des Fachbereichs Medizin zeigte sich erfreut über das Ergebnis der ersten Förderrunde: "Das überdurchschnittlich gute Abschneiden der Marburger Universitätsmedizin belegt, dass wir mit unserer Schwerpunktbildung richtig liegen", sagte Professor Dr. Matthias Rothmund aus Anlass der Entscheidung. Das Hauptgewicht der Förderung liegt auf Projekten der Krebsforschung: Die Hälfte der Marburger Forschungsvorhaben ist auf diesem Gebiet angesiedelt.

"Die Exzellenzbildung in der Universitätsmedizin hat oberste Priorität", erläuterte Stiftungspräsident Professor Dr. Joachim-Felix Leonhard die Ziele, die seine Institution mit der Forschungsförderung verfolgt. Die "Von Behring-Röntgen-Stiftung" wurde im Jahr 2006 vom Land Hessen errichtet, um die medizinische Forschung an den beiden Standorten der fusionierten Universitätskliniken Gießen und Marburg zu unterstützen. Sie bestreitet ihre Förderung aus den Erträgen des Stammkapitals, das 100 Millionen Euro beträgt.

Im Einzelnen werden folgende Forschungsvorhaben gefördert:

Das Projekt "Untersuchungen des mitotischen Spindelcheckpoints als Zielstruktur für die Tumortherapie" hat zum Ziel, neuartige Substanzen zu entwickeln, die den Zellteilungsapparat blockieren und somit für die chemotherapeutische Behandlung von Tumoren eingesetzt werden können. Hierfür erhält Antragsteller Dr. Holger Bastians 148.000 Euro.

Tumore, die im fortgeschrittenen Stadium festgestellt werden, können nur selten medikamentös behandelt werden, da sie resistent gegen die eingesetzten Chemotherapeutika sind. Ziel des Projekts "Genetik der Resistenz in Tumorzellen" ist es, die für die Resistenz verantwortlichen Gene zu identifizieren, um neue Therapien entwickeln zu können. Die Stiftung fördert die Arbeit von Dr. Andreas Burchert, Dr. Patrick Michl und Professor Dr. Andreas Neubauer mit 400.500 Euro.

Die Marburger Mediziner Dr. Nadia Al-Fakhri sowie Dr. Michael Schoppet und ihr Dresdner Kollege Professor Dr. Lorenz Hofbauer befassen sich mit Wechselwirkungen zwischen der Wand von Blutgefäßen und Immunzellen, die vermutlich bei der Entstehung von Kalkablagerungen in der Gefäßwand und von Arteriosklerose bedeutsam sind. Das Forschungsvorhaben "Bedeutung des Osteoklasten-assoziierten Rezeptors OSCAR für Erkrankungen des Gefäßsystems" wird mit 200.000 Euro unterstützt.

Für die "Anlayse des DeltaNp73-Onkogens im transgenen Mausmodell" wendet die Stiftung 115.000 Euro auf. Der Antragsteller, Professor Dr. Thorsten Stiewe, möchte die Wirkungsmechanismen von Proteinen aufklären, die das Tumorwachstum unterbinden.

Das Projekt "Molekulare Pathologie von Missenese-Mutationen im PORCN-Gen bei der Fokalen Dermalen Hypoplasie" befasst sich mit einer Erkrankung der Haut, die auf einem von den Antragstellern kürzlich entdeckten Gendefekt beruht. Sie wollen zum einen diagnostische Verfahren zum Einsatz in der humangenetischen Praxis entwickeln, zum anderen soll geklärt werden, ob der Gendefekt Bedeutung für die Entstehung von Tumoren hat. Das Vorhaben der Professoren Dr. Karl-Heinz Grzeschik und Dr. Frank Oeffner wird mit 40.000 Euro gefördert.

Boris R. Keil erhält 59.100 Euro für die "Entwicklung von beschleunigten Magnetresonanz-Bildgebungstechniken im Kleintiermodell".

Bei dem Forschungsvorhaben mit dem Titel "Chronic and acute effects of transforming growth factor-ß on alveolar ion transport: a role in acute lung injury" arbeitet Professor Dr. Siegfried Waldegger von der Philipps-Universität mit Dr. Rory Morty aus Gießen zusammen, um die Ursachen für Flüssigkeitsansammlungen im Lungengewebe aufzuklären, die mit akutem Lungenversagen einher gehent. Zudem sollen Methoden zur Verbesserung des Abflusses entwickelt werden. Die Wissenschaftler erhalten hierfür 44.000 Euro.

Die Sauerstoffunterversorgung der Lunge ist die Ursache verschiedener lebensbedrohlicher Krankheitsprozesse. Das Marburg-Gießener Kooperationsprojekt "Vaskuläre und vaskulär-endotheliale Funktionen von TRPC-Kationenkanälen in der pulmonalen Strombahn - Neue Ansätze zur Behandlung von Gasaustauschstörungen, pulmonaler Hypertonie und dem Ischämie-Reperfusionssyndrom" soll die Mechanismen der Krankheiten aufklären und neue Strategien zur ihrer Behandlung entwickeln. An dem Vorhaben ist von Marburger Seite Dr. Alexander Dietrich beteiligt, aus Gießen die Professoren Dr. Norbert Weißmann und Dr. Hossein Ghofrani. Die Förderung beträgt 180.000 Euro.

Der Marburger Leibnizpreisträger Professor Dr. Roland Lill erhält ein "Von Behring-Röntgen-Fellowship", das mit einer Zuwendung in Höhe von 600.000 Euro verbunden ist.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Matthias Rothmund
Dekan des Fachbereichs Medizin
Tel.: 06421 28-66200
Fax: 06421 28-61548
E-Mail: rothmund.dekan@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.br-stiftung.de/
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung