Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,8 Million Euro für Marburger Universitätsmedizin

09.09.2008
Von bildgebenden Verfahren bis zu Therapien gegen Gefäßverkalkung reichen die Themen, mit denen die Marburger Universitätsmedizin in der ersten Förderrunde der "Von Behring-Röntgen-Stiftung" erfolgreich war.

Sechs geförderte Forschungsvorhaben erhalten Zuwendungen in Höhe von einer Million Euro, die aus Privatisierungserlösen des Universitätsklinikums stammen.

Darüber hinaus unterstützt die Stiftung wissenschaftliche Symposien sowie zwei Kooperationsprojekte, bei denen Marburger und Gießener Mediziner zusammenarbeiten.

Der Dekan des Fachbereichs Medizin zeigte sich erfreut über das Ergebnis der ersten Förderrunde: "Das überdurchschnittlich gute Abschneiden der Marburger Universitätsmedizin belegt, dass wir mit unserer Schwerpunktbildung richtig liegen", sagte Professor Dr. Matthias Rothmund aus Anlass der Entscheidung. Das Hauptgewicht der Förderung liegt auf Projekten der Krebsforschung: Die Hälfte der Marburger Forschungsvorhaben ist auf diesem Gebiet angesiedelt.

"Die Exzellenzbildung in der Universitätsmedizin hat oberste Priorität", erläuterte Stiftungspräsident Professor Dr. Joachim-Felix Leonhard die Ziele, die seine Institution mit der Forschungsförderung verfolgt. Die "Von Behring-Röntgen-Stiftung" wurde im Jahr 2006 vom Land Hessen errichtet, um die medizinische Forschung an den beiden Standorten der fusionierten Universitätskliniken Gießen und Marburg zu unterstützen. Sie bestreitet ihre Förderung aus den Erträgen des Stammkapitals, das 100 Millionen Euro beträgt.

Im Einzelnen werden folgende Forschungsvorhaben gefördert:

Das Projekt "Untersuchungen des mitotischen Spindelcheckpoints als Zielstruktur für die Tumortherapie" hat zum Ziel, neuartige Substanzen zu entwickeln, die den Zellteilungsapparat blockieren und somit für die chemotherapeutische Behandlung von Tumoren eingesetzt werden können. Hierfür erhält Antragsteller Dr. Holger Bastians 148.000 Euro.

Tumore, die im fortgeschrittenen Stadium festgestellt werden, können nur selten medikamentös behandelt werden, da sie resistent gegen die eingesetzten Chemotherapeutika sind. Ziel des Projekts "Genetik der Resistenz in Tumorzellen" ist es, die für die Resistenz verantwortlichen Gene zu identifizieren, um neue Therapien entwickeln zu können. Die Stiftung fördert die Arbeit von Dr. Andreas Burchert, Dr. Patrick Michl und Professor Dr. Andreas Neubauer mit 400.500 Euro.

Die Marburger Mediziner Dr. Nadia Al-Fakhri sowie Dr. Michael Schoppet und ihr Dresdner Kollege Professor Dr. Lorenz Hofbauer befassen sich mit Wechselwirkungen zwischen der Wand von Blutgefäßen und Immunzellen, die vermutlich bei der Entstehung von Kalkablagerungen in der Gefäßwand und von Arteriosklerose bedeutsam sind. Das Forschungsvorhaben "Bedeutung des Osteoklasten-assoziierten Rezeptors OSCAR für Erkrankungen des Gefäßsystems" wird mit 200.000 Euro unterstützt.

Für die "Anlayse des DeltaNp73-Onkogens im transgenen Mausmodell" wendet die Stiftung 115.000 Euro auf. Der Antragsteller, Professor Dr. Thorsten Stiewe, möchte die Wirkungsmechanismen von Proteinen aufklären, die das Tumorwachstum unterbinden.

Das Projekt "Molekulare Pathologie von Missenese-Mutationen im PORCN-Gen bei der Fokalen Dermalen Hypoplasie" befasst sich mit einer Erkrankung der Haut, die auf einem von den Antragstellern kürzlich entdeckten Gendefekt beruht. Sie wollen zum einen diagnostische Verfahren zum Einsatz in der humangenetischen Praxis entwickeln, zum anderen soll geklärt werden, ob der Gendefekt Bedeutung für die Entstehung von Tumoren hat. Das Vorhaben der Professoren Dr. Karl-Heinz Grzeschik und Dr. Frank Oeffner wird mit 40.000 Euro gefördert.

Boris R. Keil erhält 59.100 Euro für die "Entwicklung von beschleunigten Magnetresonanz-Bildgebungstechniken im Kleintiermodell".

Bei dem Forschungsvorhaben mit dem Titel "Chronic and acute effects of transforming growth factor-ß on alveolar ion transport: a role in acute lung injury" arbeitet Professor Dr. Siegfried Waldegger von der Philipps-Universität mit Dr. Rory Morty aus Gießen zusammen, um die Ursachen für Flüssigkeitsansammlungen im Lungengewebe aufzuklären, die mit akutem Lungenversagen einher gehent. Zudem sollen Methoden zur Verbesserung des Abflusses entwickelt werden. Die Wissenschaftler erhalten hierfür 44.000 Euro.

Die Sauerstoffunterversorgung der Lunge ist die Ursache verschiedener lebensbedrohlicher Krankheitsprozesse. Das Marburg-Gießener Kooperationsprojekt "Vaskuläre und vaskulär-endotheliale Funktionen von TRPC-Kationenkanälen in der pulmonalen Strombahn - Neue Ansätze zur Behandlung von Gasaustauschstörungen, pulmonaler Hypertonie und dem Ischämie-Reperfusionssyndrom" soll die Mechanismen der Krankheiten aufklären und neue Strategien zur ihrer Behandlung entwickeln. An dem Vorhaben ist von Marburger Seite Dr. Alexander Dietrich beteiligt, aus Gießen die Professoren Dr. Norbert Weißmann und Dr. Hossein Ghofrani. Die Förderung beträgt 180.000 Euro.

Der Marburger Leibnizpreisträger Professor Dr. Roland Lill erhält ein "Von Behring-Röntgen-Fellowship", das mit einer Zuwendung in Höhe von 600.000 Euro verbunden ist.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Matthias Rothmund
Dekan des Fachbereichs Medizin
Tel.: 06421 28-66200
Fax: 06421 28-61548
E-Mail: rothmund.dekan@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.br-stiftung.de/
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie