Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Gründerteams der TU Berlin gewinnen beim Gründerwettbewerb: Mit Multimedia erfolgreich starten

08.09.2008
Guter Ton und virtuelles Museum

Für ihre Geschäftsideen wurden die TU-Gründerteams von "monopluqx" und "Kunstmatrix" auf der Internationalen Funkausstellung IFA 2008 mit einem Preis beim "Gründerwettbewerb - Mit Multimedia erfolgreich starten" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ausgezeichnet. Beide erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.

Das Team von "monopluqx" entwickelt und vermarktet die innovative Softwareanwendung "Souffleur" zur Filmtonbearbeitung. "Souffleur" ersetzt als erste Software große Teile der zeitaufwändigen, bisher manuell ausgeführten Tonbearbeitung durch eine effiziente Automatisierung. Für ihr Unternehmenskonzept wurde das monopluqx-Team bereits bei der ersten Runde des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg (BPW) 2008 ausgezeichnet.

Ihren Firmensitz haben die Gründer Martin Kautzsch, Rolf Holowenko, Christian Prüfer und Thomas Plöntzke in der Gründungswerkstatt der TU Berlin. Bis August 2008 wurden sie durch das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert. Die Kunstmatrix ist eine räumliche, multimediale Internetplattform zur Präsentation von Kunst. Sie vereint die ästhetischen Merkmale eines modernen Museums mit den Vorteilen eines Community-Portals. Künstler, Galeristen und Sammler können virtuelle Ausstellungsräume kaufen oder mieten, in denen erstmals Bilder und Skulpturen, sowie Raum-, Klang- und Lichtinstallationen im Internet-Browser dreidimensional dargestellt werden können und die Besucher der Website bequem von einer Galerie zur nächsten schlendern können. Entwickelt wurde das Konzept von den TU-Absolventen Christoph Lauterbach, Hartwig Bentele, Kristian Hildbrand und Peter Schneider.

Die Förderung von Unternehmensgründungen durch Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist der TU Berlin ein wichtiges Anliegen. Beide Teams werden durch den Gründungsservice der TU Berlin unterstützt und beraten. Bei dem Gründerwettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten", bei dem Gründungsideen aus dem Bereich der Multimediatechnologien ausgezeichnet werden, gab es insgesamt 163 Bewerbungen. 18 Gründungsideen wurden mit Preisen ausgezeichnet.

Informationen zu "monopluqx": monopluqx c/o TU Berlin, Gründungswerkstatt, Tel.: 030/314-78721, Rolf Holowenko, E-Mail: rolf@monopluqx.de, www.monopluqx.de/

Informationen zu "Kunstmatrix": Christoph Lauterbach, christoph@galerie-lauterbach.de, www.kunstmatrix.com

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Agnes von Matuschka, Gründungsservice der TU Berlin, Tel.: 030/314-21456, agnes.matuschka@tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.monopluqx.de/
http://www.kunstmatrix.com
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics