Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer erfolgreich beim Spitzencluster-Wettbewerb

04.09.2008
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF hat die Gewinner im Wettbewerb "Deutschlands Spitzencluster" gekürt. Fraunhofer-Institute sind an zwei der ausgewählten Vorhaben beteiligt. Die Cluster werden mit jeweils 40 Mio Euro unterstützt.

Einer der insgesamt fünf Gewinner des Spitzencluster-Wettbewerbs des BMBF ist das Projekt "Solarvalley Mitteldeutschland". Der Spitzencluster hat ein ehrgeiziges Ziel: Spätestens 2015 soll Strom aus der Sonne günstiger sein als Storm aus konventionellen Kraftwerken.

"Das wollen wir durch die Optimierung von Prozessen und Produkten erreichen. Dazu müssen nicht nur die Kosten entlang der gesamten Wertschöpfungskette gesenkt, sondern auch der Wirkungsgrad und die Lebensdauer der Produkte gesteigert werden", erläutert Hubert Aulich, Vorstand PV Crystalox Solar und Sprecher des Spitzenclusters.

In dem Verbund sind 27 Unternehmen und 12 Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktiv. Wissenschaftlich koordiniert wird das Vorhaben vom Fraunhofer-Center für Silizium Photovoltaik CSP in Halle. Über das CSP ist auch das größte europäische Solarforschungszentrum, das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, sowie das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle, eingebunden. Außerdem arbeiten die Fraunhofer-Institute für Keramische Technologien IKTS, Elektronenstrahl und Plasmatechnik FEP und Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Cluster mit. Aus der Industrie beteiligen sich unter anderem Unternehmen wie Q-Cells, ersol, PV Crystalox Solar AG, Roth&Rau, SolarWorld, sunways, Wacker Schott Solar und von Ardenne.

Die Mitteldeutsche Region hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Standorte für Photovoltaik entwickelt. Allein im vergangenen Jahr stammten 18 Prozent aller weltweit produzierten Solarzellen hierher. Dies macht fast 90 Prozent der deutschen Produktion aus.

Die Branche wächst jährlich um bis zu 50 Prozent. Bereits heute sind mehrere tausend Menschen in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen in der Photovoltaik-Industrie beschäftigt. Der Cluster "Solarvalley Mitteldeutschland" möchte diesen Technologievorsprung noch weiter ausbauen und sich neue Märkte durch die Massenproduktion innovativer Solarsysteme erschließen. "Wir freuen uns über die Entscheidung der Jury. Diese Förderung wird die Innovationen im Spitzencluster beschleunigen und in der Region nachhaltiges Wachstum und Arbeitsplätze schaffen", ist Hubert Aulich überzeugt.

Gleich sechs Fraunhofer-Institute sind am Spitzencluster "Cool Silicon" beteiligt. Ziel des Clusters ist es, den Energieverbrauch von Servern, Computern, Notebooks, Handys, PDAs und Co deutlich zu senken. Schon jetzt benötigen Serverfarmen und Telekommunikationsinfrastruktur drei Prozent des gesamten Strombedarfs und verursachen zwei Prozent der Kohlendioxid- Emissionen. Zum Vergleich: Das entspricht einem Viertel des CO2-Ausstosses des gesamten Pkw-Verkehrs. Die Cluster-Partner wollen die Energieeffizienz der IuK-Systeme um den Faktor zehn steigern. Damit kann bei einem jährlichen Wachstum der Branche von 20 Prozent der Energieverbrauch der Informations- und Kommunikationssysteme in den kommenden 15 Jahren auf dem heutigen Stand gehalten werden.

"Silicon Saxony" ist einer der führenden Mikroelektronikstandorte in Europa. Mittlerweile stammt jeder zweite in Europa hergestellte Chip aus Dresden. Die Mikroelektronik- und Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche beschäftigt in und um die sächsische Landeshauptstadt mehr als 43 500 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von zehn Milliarden Euro. Künftig soll Sachsen auch zum weltweit führenden Standort für die Erforschung, Entwicklung und Produktion energieeffizienter Lösungen für die Informations- und Kommunikationsbrache werden. Daran arbeiten die Fraunhofer-Institute gemeinsam mit Großunternehmen wie AMD, Infineon, Qimonda und X-FAB, den Technischen Universitäten Dresden und Chemnitz, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden sowie drei weiteren Forschungseinrichtungen. Koordiniert wird der Spitzencluster von der TU Dresden.

Am Spitzencluster beteiligt sind die die Fraunhofer-Insitute für Integrierte Schaltungen IIS, Keramische Technologien und Systeme IKTS, Photonische Mikrosysteme IPMS, Werkstoff- und Strahltechnik IWS, Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP, die Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS und das Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien CNT.

Zum Spitzencluster-Wettbewerb:
Das Bundesforschungsministerium will mit dem Spitzencluster-Wettbewerb Kooperationen aus Wissenschaft und Wirtschaft fördern sowie ungenutzte Entwicklungspotenziale ausschöpfen. Aus den eingereichten Ideen hat eine unabhängige Jury am 2. September 2008 die fünf besten ausgesucht. Die Gewinner fördert das BMBF mit insgesamt 200 Millionen Euro für fünf Jahre.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics