Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer erfolgreich beim Spitzencluster-Wettbewerb

04.09.2008
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF hat die Gewinner im Wettbewerb "Deutschlands Spitzencluster" gekürt. Fraunhofer-Institute sind an zwei der ausgewählten Vorhaben beteiligt. Die Cluster werden mit jeweils 40 Mio Euro unterstützt.

Einer der insgesamt fünf Gewinner des Spitzencluster-Wettbewerbs des BMBF ist das Projekt "Solarvalley Mitteldeutschland". Der Spitzencluster hat ein ehrgeiziges Ziel: Spätestens 2015 soll Strom aus der Sonne günstiger sein als Storm aus konventionellen Kraftwerken.

"Das wollen wir durch die Optimierung von Prozessen und Produkten erreichen. Dazu müssen nicht nur die Kosten entlang der gesamten Wertschöpfungskette gesenkt, sondern auch der Wirkungsgrad und die Lebensdauer der Produkte gesteigert werden", erläutert Hubert Aulich, Vorstand PV Crystalox Solar und Sprecher des Spitzenclusters.

In dem Verbund sind 27 Unternehmen und 12 Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktiv. Wissenschaftlich koordiniert wird das Vorhaben vom Fraunhofer-Center für Silizium Photovoltaik CSP in Halle. Über das CSP ist auch das größte europäische Solarforschungszentrum, das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, sowie das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle, eingebunden. Außerdem arbeiten die Fraunhofer-Institute für Keramische Technologien IKTS, Elektronenstrahl und Plasmatechnik FEP und Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Cluster mit. Aus der Industrie beteiligen sich unter anderem Unternehmen wie Q-Cells, ersol, PV Crystalox Solar AG, Roth&Rau, SolarWorld, sunways, Wacker Schott Solar und von Ardenne.

Die Mitteldeutsche Region hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Standorte für Photovoltaik entwickelt. Allein im vergangenen Jahr stammten 18 Prozent aller weltweit produzierten Solarzellen hierher. Dies macht fast 90 Prozent der deutschen Produktion aus.

Die Branche wächst jährlich um bis zu 50 Prozent. Bereits heute sind mehrere tausend Menschen in den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen in der Photovoltaik-Industrie beschäftigt. Der Cluster "Solarvalley Mitteldeutschland" möchte diesen Technologievorsprung noch weiter ausbauen und sich neue Märkte durch die Massenproduktion innovativer Solarsysteme erschließen. "Wir freuen uns über die Entscheidung der Jury. Diese Förderung wird die Innovationen im Spitzencluster beschleunigen und in der Region nachhaltiges Wachstum und Arbeitsplätze schaffen", ist Hubert Aulich überzeugt.

Gleich sechs Fraunhofer-Institute sind am Spitzencluster "Cool Silicon" beteiligt. Ziel des Clusters ist es, den Energieverbrauch von Servern, Computern, Notebooks, Handys, PDAs und Co deutlich zu senken. Schon jetzt benötigen Serverfarmen und Telekommunikationsinfrastruktur drei Prozent des gesamten Strombedarfs und verursachen zwei Prozent der Kohlendioxid- Emissionen. Zum Vergleich: Das entspricht einem Viertel des CO2-Ausstosses des gesamten Pkw-Verkehrs. Die Cluster-Partner wollen die Energieeffizienz der IuK-Systeme um den Faktor zehn steigern. Damit kann bei einem jährlichen Wachstum der Branche von 20 Prozent der Energieverbrauch der Informations- und Kommunikationssysteme in den kommenden 15 Jahren auf dem heutigen Stand gehalten werden.

"Silicon Saxony" ist einer der führenden Mikroelektronikstandorte in Europa. Mittlerweile stammt jeder zweite in Europa hergestellte Chip aus Dresden. Die Mikroelektronik- und Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche beschäftigt in und um die sächsische Landeshauptstadt mehr als 43 500 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von zehn Milliarden Euro. Künftig soll Sachsen auch zum weltweit führenden Standort für die Erforschung, Entwicklung und Produktion energieeffizienter Lösungen für die Informations- und Kommunikationsbrache werden. Daran arbeiten die Fraunhofer-Institute gemeinsam mit Großunternehmen wie AMD, Infineon, Qimonda und X-FAB, den Technischen Universitäten Dresden und Chemnitz, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden sowie drei weiteren Forschungseinrichtungen. Koordiniert wird der Spitzencluster von der TU Dresden.

Am Spitzencluster beteiligt sind die die Fraunhofer-Insitute für Integrierte Schaltungen IIS, Keramische Technologien und Systeme IKTS, Photonische Mikrosysteme IPMS, Werkstoff- und Strahltechnik IWS, Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP, die Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS und das Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien CNT.

Zum Spitzencluster-Wettbewerb:
Das Bundesforschungsministerium will mit dem Spitzencluster-Wettbewerb Kooperationen aus Wissenschaft und Wirtschaft fördern sowie ungenutzte Entwicklungspotenziale ausschöpfen. Aus den eingereichten Ideen hat eine unabhängige Jury am 2. September 2008 die fünf besten ausgesucht. Die Gewinner fördert das BMBF mit insgesamt 200 Millionen Euro für fünf Jahre.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics