Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Spitzencluster stehen fest

02.09.2008
Schavan: "Wissenschaft und Wirtschaft sorgen gemeinsam für Innovationen" / Insgesamt 200 Millionen Euro für die fünf Gewinner des BMBF-Wettbewerbs

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am Dienstag die Sieger der ersten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs bekannt gegeben. Ziel des hoch dotierten Wettbewerbs ist es, Deutschlands leistungsfähigste Cluster aus Wissenschaft und Wirtschaft einer Region zu stärken und sie auf dem Weg in die internationale Spitzengruppe zu unterstützen.

Sie sollen noch wettbewerbsfähiger und attraktiver für Talente und Investoren werden. "Nur wenn Forscher und Unternehmer ihre Kräfte bündeln, kann die Innovationsfähigkeit unseres Landes steigen. Gefragt sind gezielte strategische Partnerschaften. Das ist der Grundgedanke der Hightech-Strategie der Bundesregierung", sagte Schavan in Berlin. "Wir sind Vorreiter in der Clusterförderung, weil wir Wachstum und Beschäftigung hier in Deutschland sichern wollen."

Die Gewinner der ersten Wettbewerbsrunde fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt bis zu 200 Millionen Euro für fünf Jahre. Die Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft sollen ihre Ideen schneller in neue Produkte und Dienstleistungen umsetzen und ihre vorhandenen Stärken besser nutzen.

Die besten Clusterstrategien wurden jetzt von einer unabhängigen Jury unter dem Vorsitz von Professor Joachim Milberg, Präsident von acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, ausgewählt. Nach seinen Worten waren für die Auswahl drei Kriterien maßgeblich: Erstens das Potenzial des Clusters, ausgehend von einer soliden Basis; zweitens eine Strategie, die es den Clustern ermöglicht, ihre Innovationskraft zu steigern, wettbewerbsrelevante Alleinstellungsmerkmale zu entwickeln und eine Spitzenposition im Wettbewerb zu erlangen oder weiter auszubauen; drittens schließlich ein Ansatz, der auf vorhandenen Stärken aufbaut und bei der Umsetzung der Förderung eine maßgebliche finanzielle Beteiligung der Wirtschaft und privater Investoren vorsieht.

Der Auswahlprozess für den Wettbewerb verlief zweistufig: Aus 38 eingegangenen Bewerbungen hatte sich die Jury im März 2008 zunächst für 12 Finalisten entschieden. Aus diesem Kreis sind nun folgende Gewinner ausgewählt worden:

Forum Organic Electronics in der Metropolregion Rhein-Neckar
Der Cluster verbindet Wissenschaft und Wirtschaft, um das Innovations- und Wachstumspotenzial der Organischen Elektronik optimal zu nutzen. Bei der Organischen Elektronik werden neue, organische Materialien verwendet, die Ressourcen schonend herzustellen und einfach zu recyclen sind. Die Technologie ermöglicht innovative Anwendungen vor allem in Bereichen, wo elektronische Komponenten zu geringen Kosten und in großer Menge produziert werden müssen.
Kontakt
Gerrit Weisenborn
InnovationLab GmbH
Kurfürsten-Anlage 60, 69115 Heidelberg
Tel.: 0151/ 57118472
E-Mail: gerrit.weisenborn@innovationlab.biz
Cool Silicon – Energy Efficiency Innovations from Silicon Saxony
Die Energiekosten für den Betrieb moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind zu einem bedeutsamen ökonomischen Faktor geworden. Die dringlichste Herausforderung auf dem Gebiet der Mikro- und Nanoelektronik besteht daher in einer massiven Steigerung der Energieeffizienz, insbesondere für die Schlüsselbranche IKT, die in und um Dresden ca. 43.500 Mitarbeiter beschäftigt. Dies ist das technische, ökonomische und ökologische Ziel des Clusters Cool Silicon.
Kontakt
Dr.-Ing. Ernesto Zimmermann
Technische Universität Dresden, Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Nachrichtentechnik, Vodafone Stiftungslehrstuhl Mobile Nachrichtensysteme
Helmholtzstrasse 18, 01062 Dresden
Tel.: 0351/463-41023, Fax: 0351/463 -41 099
E-Mail: Ernesto.zimmermann@tu-dresden.de

Solarvalley Mitteldeutschland
Zur Zeit kommen 18 Prozent aller weltweit gefertigten Solarzellen aus Mitteldeutschland. Wirtschaft und Wissenschaft aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen haben sich nun zum Ziel gesetzt, diesen Anteil noch weiter zu steigern und gemeinsam zur führenden Photovoltaikregion zu werden. Spätestens 2015 soll wettbewerbsfähiger Solarstrom in Deutschland verfügbar sein. Die wichtigsten Schritte auf dem Weg dahin sind ein höherer Wirkungsgrad der Photovoltaikanlagen sowie niedrigere Produktionskosten.
Kontakt
Dr. Hubert Aulich
Solarvalley Mitteldeutschland e.V.
Walter-Hülse-Str. 1, 06120 Halle (Saale)
Tel: 0345/ 55 89 404, Fax: 0345/ 55 89 101
E-Mail: spitzencluster@solarvalley.org
Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg
Der Cluster ist in Form einer Private Public Partnership von Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der öffentlichen Hand organisiert und verfolgt das Ziel, ökonomische wie ökologische Konzepte für den zunehmenden Flugverkehr zu entwickeln. Er deckt im Sinne eines systematischen, ganzheitlichen Ansatzes die gesamte Innovations- und Wertschöpfungskette des Flugzeugbaus von Forschung über Entwicklung, Erprobung, Produktion, Ausstattung und Verwertung ab.
Kontakt
Andreas Richter
Netzwerkkoordinator des Luftfahrtclusters Metropolregion Hamburg
Behörde für Wirtschaft und Arbeit
Alter Steinweg 4, 20459 Hamburg
Tel: 040/42 841 – 14 64, Fax: 040/42 794 – 11 56
E-Mail: andreas.richter@bwa.hamburg.de

Biotechnologie-Cluster "Zellbasierte & Molekulare Medizin"in der Metropolregion Rhein-Neckar (BioRN)

Rund um die Elite-Universität Heidelberg engagieren sich 100 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik für zellbasierte und molekulare Medizin. Alle Partner verfolgen ein Kernziel: in fünf Jahren insgesamt 70 neue Arzneimittel, Diagnostika und Technologieplattformen sowie 19 innovative Dienstleistungen aus dem Bereich zellbasierte und molekulare Medizin zur industriellen Reife zu bringen.

Kontakt
Dr. Christian Tidona
Clustermanager, BioRN Cluster Management GmbH
Im Neuenheimer Feld 582, 69120 Heidelberg
Tel.: 0173/2569824
E-Mail: info@BioRN.org
Weitere Informationen zum Spitzencluster-Wettbewerb finden Sie im Internet unter: www.spitzencluster.de

Informationen zu den Gewinnern des Spitzencluster-Wettbewerbs finden sie unter: http://www.bmbf.de/de/10726.php

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.spitzencluster.de
http://www.bmbf.de/de/10726.php

Weitere Berichte zu: Cluster Spitzencluster Spitzencluster-Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten