Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOM-Team steht im Finale des diesjährigen Medidaprix

01.09.2008
Projektleiter Prof. Dr. Thomas Laukamm entwickelte ein leicht anzuwendendes E-Learning-Portal für Dozenten und Studierende. Der Lehrbeauftragte der Essener Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) steht damit am 15. und 16. September im Finale des Medidaprix 2008 an der Universität Krems.

Gitta, NOP, Mumie und Cascaded Blended Mentoring- was klingt wie Geheimcodes, sind die vielversprechenden Projektnamen, mit denen 77 Hochschulen, Lehrende und Studierende, aus Deutschland, der Schweiz und Österreich sich für den diesjährigen mediendidaktischen Hochschulpreis "Medidaprix 2008" beworben haben. 19 der 77 Teams haben es in die Endausscheidung geschafft.

Darunter ein Team der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) aus Essen mit Prof. Dr. Thomas Laukamm als Projektleiter. Mit der Startnummer 1193 und der Internetseite "professoren-web.de" geht der Essener Professor am 15. und 16. September ins finale, öffentliche Hearing an der Universität Krems in Österreich. Auf den oder die Preisträger warten 100.000 Euro. Ausgezeichnet werden die besten Initiativen, "die als Impulsgeber und Vorbild für eine nachhaltige Verbesserung der Hochschullehre dienen können", heißt es auf der Internetseite des Organisators, der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW).

"Das Internet ist voll lehrreicher Webseiten, viele davon enthalten sogar interaktive Elemente oder Videos", sagt Prof. Dr. Thomas Laukamm. "Um es einem Dozenten zu ermöglichen, relevante Webseiten in seine eLearning-Anwendungen online einzubinden, haben wir dieses patentierte Tool entwickelt". Laukamms Werkzeug trägt den Namen "WebTourCreator" und ermöglicht Dozenten, ohne Programmierkenntnisse, für die Studierenden interaktive Aufgaben zu erstellen. "Auf beliebigen Internetseiten können Fragenleisten eingeblendet werden, deren Fragen die Studierenden online beantworten können." Über einen Feedback-Kanal gelangen die Antworten auf den Computer des Dozenten. Die auf diese Weise erstellten eLearning-Module können auf der Plattform http://www.professoren-web.de den Studierenden zur Verfügung gestellt werden sowie gleichzeitig mit anderen Professoren ausgetauscht und weiterentwickelt werden.

"Mich hat es immer gestört, dass man eLearning immer nur teuer und aufwändig programmieren lassen musste", so Prof. Laukamm zu seiner Idee, "obwohl es lehrreiche Webseiten bereits gibt, auf die man ,nur' Fragen einzublenden braucht." Neu ist, dass wirklich jeder Dozent und Lehrbeauftragte am eigenen Computer komplette eLearning-Module erarbeiten und ins Internet einstellen kann, ohne eine Programmiersprache zu beherrschen oder extra einen Programmierer zu beauftragen. Gleichzeitig bekommt der Dozent die Antworten direkt auf seinen Computer und kann sie umgehend auswerten. Die Anwendung ist webbasiert und kann von Dozenten und Studierenden an jedem Ort der Welt und zu jeder Tageszeit genutzt werden. Und: Der Lehrende muss nicht das Rad neu erfinden, sondern kann auf didaktisch geeignete Webseiten - gegebenenfalls auch auf seine eigenen - zurückgreifen.

Mitte September fällt die Entscheidung. Wenn der Professor für "International Management" gewinnt, möchte er mit seinem Preisgeld einen Teil der Entwicklungskosten decken und das Projekt weiter vorantreiben. Sein großes Ziel, auch international damit Fuß zu fassen. Schon jetzt findet die Technik erfolgreiche Anwendung: "Ich nutze es in meinen Vorlesungen an der FOM. Außerdem testen verschiedene Dozenten, Firmen und eine IHK bereits das Verfahren."

Susanne Engelke | idw
Weitere Informationen:
http://www.professoren-web.de
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics