Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOM-Team steht im Finale des diesjährigen Medidaprix

01.09.2008
Projektleiter Prof. Dr. Thomas Laukamm entwickelte ein leicht anzuwendendes E-Learning-Portal für Dozenten und Studierende. Der Lehrbeauftragte der Essener Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) steht damit am 15. und 16. September im Finale des Medidaprix 2008 an der Universität Krems.

Gitta, NOP, Mumie und Cascaded Blended Mentoring- was klingt wie Geheimcodes, sind die vielversprechenden Projektnamen, mit denen 77 Hochschulen, Lehrende und Studierende, aus Deutschland, der Schweiz und Österreich sich für den diesjährigen mediendidaktischen Hochschulpreis "Medidaprix 2008" beworben haben. 19 der 77 Teams haben es in die Endausscheidung geschafft.

Darunter ein Team der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) aus Essen mit Prof. Dr. Thomas Laukamm als Projektleiter. Mit der Startnummer 1193 und der Internetseite "professoren-web.de" geht der Essener Professor am 15. und 16. September ins finale, öffentliche Hearing an der Universität Krems in Österreich. Auf den oder die Preisträger warten 100.000 Euro. Ausgezeichnet werden die besten Initiativen, "die als Impulsgeber und Vorbild für eine nachhaltige Verbesserung der Hochschullehre dienen können", heißt es auf der Internetseite des Organisators, der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW).

"Das Internet ist voll lehrreicher Webseiten, viele davon enthalten sogar interaktive Elemente oder Videos", sagt Prof. Dr. Thomas Laukamm. "Um es einem Dozenten zu ermöglichen, relevante Webseiten in seine eLearning-Anwendungen online einzubinden, haben wir dieses patentierte Tool entwickelt". Laukamms Werkzeug trägt den Namen "WebTourCreator" und ermöglicht Dozenten, ohne Programmierkenntnisse, für die Studierenden interaktive Aufgaben zu erstellen. "Auf beliebigen Internetseiten können Fragenleisten eingeblendet werden, deren Fragen die Studierenden online beantworten können." Über einen Feedback-Kanal gelangen die Antworten auf den Computer des Dozenten. Die auf diese Weise erstellten eLearning-Module können auf der Plattform http://www.professoren-web.de den Studierenden zur Verfügung gestellt werden sowie gleichzeitig mit anderen Professoren ausgetauscht und weiterentwickelt werden.

"Mich hat es immer gestört, dass man eLearning immer nur teuer und aufwändig programmieren lassen musste", so Prof. Laukamm zu seiner Idee, "obwohl es lehrreiche Webseiten bereits gibt, auf die man ,nur' Fragen einzublenden braucht." Neu ist, dass wirklich jeder Dozent und Lehrbeauftragte am eigenen Computer komplette eLearning-Module erarbeiten und ins Internet einstellen kann, ohne eine Programmiersprache zu beherrschen oder extra einen Programmierer zu beauftragen. Gleichzeitig bekommt der Dozent die Antworten direkt auf seinen Computer und kann sie umgehend auswerten. Die Anwendung ist webbasiert und kann von Dozenten und Studierenden an jedem Ort der Welt und zu jeder Tageszeit genutzt werden. Und: Der Lehrende muss nicht das Rad neu erfinden, sondern kann auf didaktisch geeignete Webseiten - gegebenenfalls auch auf seine eigenen - zurückgreifen.

Mitte September fällt die Entscheidung. Wenn der Professor für "International Management" gewinnt, möchte er mit seinem Preisgeld einen Teil der Entwicklungskosten decken und das Projekt weiter vorantreiben. Sein großes Ziel, auch international damit Fuß zu fassen. Schon jetzt findet die Technik erfolgreiche Anwendung: "Ich nutze es in meinen Vorlesungen an der FOM. Außerdem testen verschiedene Dozenten, Firmen und eine IHK bereits das Verfahren."

Susanne Engelke | idw
Weitere Informationen:
http://www.professoren-web.de
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen

23.02.2017 | Studien Analysen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie