Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOM-Team steht im Finale des diesjährigen Medidaprix

01.09.2008
Projektleiter Prof. Dr. Thomas Laukamm entwickelte ein leicht anzuwendendes E-Learning-Portal für Dozenten und Studierende. Der Lehrbeauftragte der Essener Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) steht damit am 15. und 16. September im Finale des Medidaprix 2008 an der Universität Krems.

Gitta, NOP, Mumie und Cascaded Blended Mentoring- was klingt wie Geheimcodes, sind die vielversprechenden Projektnamen, mit denen 77 Hochschulen, Lehrende und Studierende, aus Deutschland, der Schweiz und Österreich sich für den diesjährigen mediendidaktischen Hochschulpreis "Medidaprix 2008" beworben haben. 19 der 77 Teams haben es in die Endausscheidung geschafft.

Darunter ein Team der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) aus Essen mit Prof. Dr. Thomas Laukamm als Projektleiter. Mit der Startnummer 1193 und der Internetseite "professoren-web.de" geht der Essener Professor am 15. und 16. September ins finale, öffentliche Hearing an der Universität Krems in Österreich. Auf den oder die Preisträger warten 100.000 Euro. Ausgezeichnet werden die besten Initiativen, "die als Impulsgeber und Vorbild für eine nachhaltige Verbesserung der Hochschullehre dienen können", heißt es auf der Internetseite des Organisators, der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW).

"Das Internet ist voll lehrreicher Webseiten, viele davon enthalten sogar interaktive Elemente oder Videos", sagt Prof. Dr. Thomas Laukamm. "Um es einem Dozenten zu ermöglichen, relevante Webseiten in seine eLearning-Anwendungen online einzubinden, haben wir dieses patentierte Tool entwickelt". Laukamms Werkzeug trägt den Namen "WebTourCreator" und ermöglicht Dozenten, ohne Programmierkenntnisse, für die Studierenden interaktive Aufgaben zu erstellen. "Auf beliebigen Internetseiten können Fragenleisten eingeblendet werden, deren Fragen die Studierenden online beantworten können." Über einen Feedback-Kanal gelangen die Antworten auf den Computer des Dozenten. Die auf diese Weise erstellten eLearning-Module können auf der Plattform http://www.professoren-web.de den Studierenden zur Verfügung gestellt werden sowie gleichzeitig mit anderen Professoren ausgetauscht und weiterentwickelt werden.

"Mich hat es immer gestört, dass man eLearning immer nur teuer und aufwändig programmieren lassen musste", so Prof. Laukamm zu seiner Idee, "obwohl es lehrreiche Webseiten bereits gibt, auf die man ,nur' Fragen einzublenden braucht." Neu ist, dass wirklich jeder Dozent und Lehrbeauftragte am eigenen Computer komplette eLearning-Module erarbeiten und ins Internet einstellen kann, ohne eine Programmiersprache zu beherrschen oder extra einen Programmierer zu beauftragen. Gleichzeitig bekommt der Dozent die Antworten direkt auf seinen Computer und kann sie umgehend auswerten. Die Anwendung ist webbasiert und kann von Dozenten und Studierenden an jedem Ort der Welt und zu jeder Tageszeit genutzt werden. Und: Der Lehrende muss nicht das Rad neu erfinden, sondern kann auf didaktisch geeignete Webseiten - gegebenenfalls auch auf seine eigenen - zurückgreifen.

Mitte September fällt die Entscheidung. Wenn der Professor für "International Management" gewinnt, möchte er mit seinem Preisgeld einen Teil der Entwicklungskosten decken und das Projekt weiter vorantreiben. Sein großes Ziel, auch international damit Fuß zu fassen. Schon jetzt findet die Technik erfolgreiche Anwendung: "Ich nutze es in meinen Vorlesungen an der FOM. Außerdem testen verschiedene Dozenten, Firmen und eine IHK bereits das Verfahren."

Susanne Engelke | idw
Weitere Informationen:
http://www.professoren-web.de
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften