Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Balzan Preise 2008: Bekanntgabe der Preisträger am 8. September

01.09.2008
Die Internationale Balzan Stiftung wird am 8. September 2008 in Mailand die diesjährigen Preisträger der renommierten Balzan Preise bekannt geben.
Die Stiftung zeichnet damit herausragende Forschungsleistungen in den folgenden Wissenschaftsdisziplinen aus: Präventivmedizin, Klimawissenschaft, Bildende Künste ab 1700 und Praktische Philosophie. Die offizielle Verleihung der mit jeweils einer Million Schweizer Franken dotierten Preise erfolgt am 21. November in der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom unter Anwesenheit des italienischen Staatspräsidenten, Giorgio Napolitano.

Im Mailänder Designmuseum "Triennale" werden am 8. September 2008 um 18 Uhr, in Kooperation mit der Stadt Mailand, die Namen der Preisträger der diesjährigen Balzan Preise verkündet (Medienvertreter werden bereits ab 12:30 Uhr vorab informiert). Die Bekanntgabe erfolgt durch den Vorsitzenden des Preiskomitees, den Historiker und ehemaligen Botschafter, Sergio Romano.
Wie jedes Jahr werden sowohl Wissenschaftler aus den Disziplinen der Naturwissenschaften, als auch aus den Geistes- und Sozialwissenschaften gleichermaßen mit je zwei Preisen bedacht. In diesem Jahr würdigt die Internationale Balzan Stiftung Forschungsleistungen aus den Gebieten:

Präventivmedizin (einschließlich der Impfstoffforschung), Klimawissenschaft (insbesondere Studien zum Klimawandel), Bildende Künste ab 1700 und Praktische Philosophie.

Mitglieder des Komitees ergänzen die Ernennung der Preisträger durch anschließende Begründungsstatements. Mit einer Festrede setzt Sir Peter Hall den Schlusspunkt zur öffentlichen Veranstaltung. Sir Peter Hall ist Balzan Preisträger des Jahres 2005 für das Forschungsgebiet der Sozial- und Kulturgeschichte der Stadt seit Anfang des 16. Jahrhunderts.

Die offizielle Verleihung der Balzan Preise 2008 findet am 21. November in der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom statt.

Zur Internationalen Balzan Stiftung und den Balzan Preisen:
Die vier mit je einer Million Schweizer Franken dotierten Balzan Preise zählen zu den bedeutendsten und höchstdotierten Wissenschaftspreisen der Welt. Die Internationale Balzan Stiftung wurde 1957 aus dem Nachlass einer der wichtigsten Persönlichkeiten der italienischen Publizistik des 20.

Jahrhunderts, Eugenio Balzan, gegründet. Die beiden Sitze der Stiftung, in Mailand und Zürich, spiegeln das bewegte Leben und Schaffen Eugenio Balzans zwischen Italien und der Schweiz direkt wider: Balzan, 1874 in Norditalien geboren, durchlebte eine eindrucksvolle Karriere beim renommierten "Corriere della Sera" - beginnend als einfacher Mitarbeiter des Lektorats bis zum "rasenden Reporter", um schließlich zum Verlagsleiter und Miteigentümer des Blattes aufzusteigen. Im Jahr 1933, nach Auseinandersetzungen mit dem faschistischen Regime, zog Balzan in sein Schweizer Exil nach Lugano, wo er schließlich 1953 verstarb.

Seit 1961 wird durch die Verleihung der nach ihm benannten Preise Eugenio Balzans Interesse für wissenschaftliche Innovationen Rechnung getragen und sein Erbe durch die Förderung außergewöhnlicher wissenschaftlicher Leistungen fortgeführt.

Durch die jährlich neu erfolgende Definition der Preisgebiete - je 2 aus den
Natur- und Geisteswissenschaften - besteht die Möglichkeit, sowohl vernachlässigte Disziplinen zu würdigen, als auch neuartige Forschungsgebiete zu unterstützen. Weltweit werden jedes Jahr Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen, sowie akademische Einrichtungen dazu aufgefordert, Kandidaten, die sich durch verdienstvolle Leistungen in einem der Gebiete ausgezeichnet haben, vorzuschlagen. Ein Komitee bestehend aus 20 internationalen Mitgliedern unterschiedlicher Forschungsdisziplinen entscheidet schließlich über die endgültige Vergabe der Auszeichnung. Die Preisträger verpflichten sich, die Hälfte der Preissumme Forschungsprojekten zur Verfügung zu stellen, die auch eine Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen.

Zusätzlich wird alle 3 bis 5 Jahre von der Internationalen Balzan Stiftung ein Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern in der Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken an Organisationen oder Einzelpersonen vergeben.

Journalisten, die auf Einladung der Internationalen Balzan Stiftung Interesse an einer Teilnahme bei der Preisverleihung am Freitag, 21.
November in Rom haben, werden um Kontaktaufnahme mit Dr. Till C. Jelitto (E
jelitto@prd.at) gebeten.

Pressekontakt:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien Österreich T +43/ 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Sonja Szeleczky | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.balzan.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften