Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikprofessor der Universität Hamburg bei europäischer Exzellenzinitiative erfolgreich

28.08.2008
Prof. Dr. Roland Wiesendanger, Leiter des Instituts für Angewandte Physik, erhält vom Europäischen Forschungsrat ERC (European Research Council) über 2 Millionen Euro für seine Forschungsarbeiten zum Magnetismus auf atomarer und molekularer Ebene.

Mit seinem Antrag "FURORE: FUndamental studies and innovative appROaches of REsearch on magnetism" konnte er sich in einem europaweiten Wettbewerb erfolgreich durchsetzen. Die Mittel kommen aus dem ERC-Förderprogramm "Advanced Grant" für den Forschungsbereich Naturwissenschaft und Technik.

Mit dem Förderprogramm werden führende Wissenschaftler darin unterstützt, ihre Forschungen weiter auszubauen. Für die Bewilligung spielt neben der Innovationskraft des beantragten Forschungsprogramms aus dem Bereich der Grundlagenforschung besonders die wissenschaftliche Reputation des Antragstellers eine Rolle. Insgesamt hatten 997 Wissenschaftler aus ganz Europa Anträge für den Schwerpunkt "Physical Science and Engineering" eingereicht, bewilligt wurden 105, davon lediglich 8 aus Deutschland.

Dazu die Präsidentin der Universität Hamburg, Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz: "Für den Advanced Grant im Bereich Naturwissenschaft und Technik haben nur wenige Anträge aus Deutschland den Zuschlag erhalten. Umso mehr freue ich mich, dass die Universität Hamburg bei diesem sehr wettbewerbsorientierten Verfahren erfolgreich war. Der Forschungsbereich von Professor Wiesendanger gehört zu unseren Exzellenzbereichen, die For-schungsinfrastruktur auf dem Gebiet der Rastersondentechnik ist international herausragend und wirkt als Magnet für Spitzenforscherinnen und -forscher aus aller Welt. Ich bin überzeugt davon, dass das Projekt FURORE zu eindrucksvollen neuen Erkenntnissen in der Grundlagenforschung führt und wünsche Herrn Wiesendanger und seiner Forschergruppe weiterhin viel Erfolg."

Das Projekt FURORE soll neue Einblicke in magnetische Strukturen und Phänomene auf atomarer Skala ermöglichen. Mit innovativen Experimentiertechniken wie der Spinpolarisierten Rastertunnelspektroskopie werden Wechselwirkungen von Atomen und Molekülen auf metallischen und isolierenden Oberflächen oder in magnetischen Halbleitern untersucht. Von den Ergebnissen wird langfristig die Entwicklung elektronischer Geräte wie Mobiltelefone, Digitalkameras und Computer profitieren, da hierfür immer größere Speicherkapazitäten benötigt werden. FURORE soll beispielsweise Aufschluss darüber geben, welche kleinsten magnetischen Einheiten für die Datenspeichertechnik einsetzbar sind oder wie magnetisch kodierte Daten möglichst schnell abgerufen werden können.

Fünf Jahre werden die derzeit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forschergruppe von Roland Wiesendanger an den Untersuchungen für das Projekt FURORE arbeiten, Projektbeginn ist voraussichtlich der 1.1.2009. Vier neue Nachwuchswissenschaftler werden direkt durch die Mittel des ERC gefördert werden können.

Dazu Prof. Dr. Roland Wiesendanger: "Ich habe mich sehr gefreut, dass es mir die in Aussicht gestellte Bewilligungssumme von über 2 Millionen Euro - wie bei keinem anderen Forschungspreis - ermöglichen wird, meine Forschungsaktivitäten weiter zu intensivieren und dabei noch stärker den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern zu können."

Prof. Wiesendanger gilt international als Experte auf dem Gebiet der Rastersondenmikroskopie. Seine Forschergruppe hat die Spinpolarisierte Rastertunnelmikroskopie zur Untersuchung magnetischer Phänomene auf atomarer Skala erfunden und zahlreiche neue magnetische Phänomene auf der Nanometer-Skala entdeckt. Wiesendanger hat rund 400 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, weltweit etwa 300 Vorträge auf internationalen Konferenzen gehalten und bisher über 100 drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte an der Universität Hamburg durchgeführt. Bis heute haben in seiner Arbeitsgruppe 35 Mitarbeiter promoviert und 5 habilitiert. Im Gutachten des ERC wird das Team von Wiesendanger hervorgehoben als europaweit einzige Forschergruppe, die das vorgeschlagene anspruchsvolle Forschungsprogramm auf dem Gebiet des Nanomagnetismus durchführen kann.

Das europäische Förderprogramm "Advanced Grant" wurde nicht nur für den Forschungsbereich Naturwissenschaft und Technik, sondern auch für Lebenswissenschaften sowie Sozial- und Geisteswissenschaften ausgeschrieben. Über 2600 Wissenschaftler haben sich insgesamt beworben. Das Auswahlverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. Roland Wiesendanger
Institut für Angewandte Physik und Zentrum für Mikrostrukturforschung Universität Hamburg
Tel.: 040 42838 - 5244
wiesendanger@physnet.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoscience.de
http://www.uni-hamburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics