Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikprofessor der Universität Hamburg bei europäischer Exzellenzinitiative erfolgreich

28.08.2008
Prof. Dr. Roland Wiesendanger, Leiter des Instituts für Angewandte Physik, erhält vom Europäischen Forschungsrat ERC (European Research Council) über 2 Millionen Euro für seine Forschungsarbeiten zum Magnetismus auf atomarer und molekularer Ebene.

Mit seinem Antrag "FURORE: FUndamental studies and innovative appROaches of REsearch on magnetism" konnte er sich in einem europaweiten Wettbewerb erfolgreich durchsetzen. Die Mittel kommen aus dem ERC-Förderprogramm "Advanced Grant" für den Forschungsbereich Naturwissenschaft und Technik.

Mit dem Förderprogramm werden führende Wissenschaftler darin unterstützt, ihre Forschungen weiter auszubauen. Für die Bewilligung spielt neben der Innovationskraft des beantragten Forschungsprogramms aus dem Bereich der Grundlagenforschung besonders die wissenschaftliche Reputation des Antragstellers eine Rolle. Insgesamt hatten 997 Wissenschaftler aus ganz Europa Anträge für den Schwerpunkt "Physical Science and Engineering" eingereicht, bewilligt wurden 105, davon lediglich 8 aus Deutschland.

Dazu die Präsidentin der Universität Hamburg, Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz: "Für den Advanced Grant im Bereich Naturwissenschaft und Technik haben nur wenige Anträge aus Deutschland den Zuschlag erhalten. Umso mehr freue ich mich, dass die Universität Hamburg bei diesem sehr wettbewerbsorientierten Verfahren erfolgreich war. Der Forschungsbereich von Professor Wiesendanger gehört zu unseren Exzellenzbereichen, die For-schungsinfrastruktur auf dem Gebiet der Rastersondentechnik ist international herausragend und wirkt als Magnet für Spitzenforscherinnen und -forscher aus aller Welt. Ich bin überzeugt davon, dass das Projekt FURORE zu eindrucksvollen neuen Erkenntnissen in der Grundlagenforschung führt und wünsche Herrn Wiesendanger und seiner Forschergruppe weiterhin viel Erfolg."

Das Projekt FURORE soll neue Einblicke in magnetische Strukturen und Phänomene auf atomarer Skala ermöglichen. Mit innovativen Experimentiertechniken wie der Spinpolarisierten Rastertunnelspektroskopie werden Wechselwirkungen von Atomen und Molekülen auf metallischen und isolierenden Oberflächen oder in magnetischen Halbleitern untersucht. Von den Ergebnissen wird langfristig die Entwicklung elektronischer Geräte wie Mobiltelefone, Digitalkameras und Computer profitieren, da hierfür immer größere Speicherkapazitäten benötigt werden. FURORE soll beispielsweise Aufschluss darüber geben, welche kleinsten magnetischen Einheiten für die Datenspeichertechnik einsetzbar sind oder wie magnetisch kodierte Daten möglichst schnell abgerufen werden können.

Fünf Jahre werden die derzeit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forschergruppe von Roland Wiesendanger an den Untersuchungen für das Projekt FURORE arbeiten, Projektbeginn ist voraussichtlich der 1.1.2009. Vier neue Nachwuchswissenschaftler werden direkt durch die Mittel des ERC gefördert werden können.

Dazu Prof. Dr. Roland Wiesendanger: "Ich habe mich sehr gefreut, dass es mir die in Aussicht gestellte Bewilligungssumme von über 2 Millionen Euro - wie bei keinem anderen Forschungspreis - ermöglichen wird, meine Forschungsaktivitäten weiter zu intensivieren und dabei noch stärker den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern zu können."

Prof. Wiesendanger gilt international als Experte auf dem Gebiet der Rastersondenmikroskopie. Seine Forschergruppe hat die Spinpolarisierte Rastertunnelmikroskopie zur Untersuchung magnetischer Phänomene auf atomarer Skala erfunden und zahlreiche neue magnetische Phänomene auf der Nanometer-Skala entdeckt. Wiesendanger hat rund 400 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, weltweit etwa 300 Vorträge auf internationalen Konferenzen gehalten und bisher über 100 drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte an der Universität Hamburg durchgeführt. Bis heute haben in seiner Arbeitsgruppe 35 Mitarbeiter promoviert und 5 habilitiert. Im Gutachten des ERC wird das Team von Wiesendanger hervorgehoben als europaweit einzige Forschergruppe, die das vorgeschlagene anspruchsvolle Forschungsprogramm auf dem Gebiet des Nanomagnetismus durchführen kann.

Das europäische Förderprogramm "Advanced Grant" wurde nicht nur für den Forschungsbereich Naturwissenschaft und Technik, sondern auch für Lebenswissenschaften sowie Sozial- und Geisteswissenschaften ausgeschrieben. Über 2600 Wissenschaftler haben sich insgesamt beworben. Das Auswahlverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. Roland Wiesendanger
Institut für Angewandte Physik und Zentrum für Mikrostrukturforschung Universität Hamburg
Tel.: 040 42838 - 5244
wiesendanger@physnet.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoscience.de
http://www.uni-hamburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops