Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physikprofessor der Universität Hamburg bei europäischer Exzellenzinitiative erfolgreich

28.08.2008
Prof. Dr. Roland Wiesendanger, Leiter des Instituts für Angewandte Physik, erhält vom Europäischen Forschungsrat ERC (European Research Council) über 2 Millionen Euro für seine Forschungsarbeiten zum Magnetismus auf atomarer und molekularer Ebene.

Mit seinem Antrag "FURORE: FUndamental studies and innovative appROaches of REsearch on magnetism" konnte er sich in einem europaweiten Wettbewerb erfolgreich durchsetzen. Die Mittel kommen aus dem ERC-Förderprogramm "Advanced Grant" für den Forschungsbereich Naturwissenschaft und Technik.

Mit dem Förderprogramm werden führende Wissenschaftler darin unterstützt, ihre Forschungen weiter auszubauen. Für die Bewilligung spielt neben der Innovationskraft des beantragten Forschungsprogramms aus dem Bereich der Grundlagenforschung besonders die wissenschaftliche Reputation des Antragstellers eine Rolle. Insgesamt hatten 997 Wissenschaftler aus ganz Europa Anträge für den Schwerpunkt "Physical Science and Engineering" eingereicht, bewilligt wurden 105, davon lediglich 8 aus Deutschland.

Dazu die Präsidentin der Universität Hamburg, Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz: "Für den Advanced Grant im Bereich Naturwissenschaft und Technik haben nur wenige Anträge aus Deutschland den Zuschlag erhalten. Umso mehr freue ich mich, dass die Universität Hamburg bei diesem sehr wettbewerbsorientierten Verfahren erfolgreich war. Der Forschungsbereich von Professor Wiesendanger gehört zu unseren Exzellenzbereichen, die For-schungsinfrastruktur auf dem Gebiet der Rastersondentechnik ist international herausragend und wirkt als Magnet für Spitzenforscherinnen und -forscher aus aller Welt. Ich bin überzeugt davon, dass das Projekt FURORE zu eindrucksvollen neuen Erkenntnissen in der Grundlagenforschung führt und wünsche Herrn Wiesendanger und seiner Forschergruppe weiterhin viel Erfolg."

Das Projekt FURORE soll neue Einblicke in magnetische Strukturen und Phänomene auf atomarer Skala ermöglichen. Mit innovativen Experimentiertechniken wie der Spinpolarisierten Rastertunnelspektroskopie werden Wechselwirkungen von Atomen und Molekülen auf metallischen und isolierenden Oberflächen oder in magnetischen Halbleitern untersucht. Von den Ergebnissen wird langfristig die Entwicklung elektronischer Geräte wie Mobiltelefone, Digitalkameras und Computer profitieren, da hierfür immer größere Speicherkapazitäten benötigt werden. FURORE soll beispielsweise Aufschluss darüber geben, welche kleinsten magnetischen Einheiten für die Datenspeichertechnik einsetzbar sind oder wie magnetisch kodierte Daten möglichst schnell abgerufen werden können.

Fünf Jahre werden die derzeit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forschergruppe von Roland Wiesendanger an den Untersuchungen für das Projekt FURORE arbeiten, Projektbeginn ist voraussichtlich der 1.1.2009. Vier neue Nachwuchswissenschaftler werden direkt durch die Mittel des ERC gefördert werden können.

Dazu Prof. Dr. Roland Wiesendanger: "Ich habe mich sehr gefreut, dass es mir die in Aussicht gestellte Bewilligungssumme von über 2 Millionen Euro - wie bei keinem anderen Forschungspreis - ermöglichen wird, meine Forschungsaktivitäten weiter zu intensivieren und dabei noch stärker den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern zu können."

Prof. Wiesendanger gilt international als Experte auf dem Gebiet der Rastersondenmikroskopie. Seine Forschergruppe hat die Spinpolarisierte Rastertunnelmikroskopie zur Untersuchung magnetischer Phänomene auf atomarer Skala erfunden und zahlreiche neue magnetische Phänomene auf der Nanometer-Skala entdeckt. Wiesendanger hat rund 400 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, weltweit etwa 300 Vorträge auf internationalen Konferenzen gehalten und bisher über 100 drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte an der Universität Hamburg durchgeführt. Bis heute haben in seiner Arbeitsgruppe 35 Mitarbeiter promoviert und 5 habilitiert. Im Gutachten des ERC wird das Team von Wiesendanger hervorgehoben als europaweit einzige Forschergruppe, die das vorgeschlagene anspruchsvolle Forschungsprogramm auf dem Gebiet des Nanomagnetismus durchführen kann.

Das europäische Förderprogramm "Advanced Grant" wurde nicht nur für den Forschungsbereich Naturwissenschaft und Technik, sondern auch für Lebenswissenschaften sowie Sozial- und Geisteswissenschaften ausgeschrieben. Über 2600 Wissenschaftler haben sich insgesamt beworben. Das Auswahlverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. Roland Wiesendanger
Institut für Angewandte Physik und Zentrum für Mikrostrukturforschung Universität Hamburg
Tel.: 040 42838 - 5244
wiesendanger@physnet.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoscience.de
http://www.uni-hamburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE