Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert interkulturelle Almanach-Forschung von Professor Lüsebrink mit 100.000 Euro

28.08.2008
Ab September fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für drei Jahre ein Forschungsprojekt zum Thema "Französische Almanachkultur im deutschen Sprachraum (1700 - 1815)".

Professor Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink (Lehrstuhl für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation) hat das Projekt gemeinsam mit Professor Dr. York-Gothart Mix von der Universität Marburg beantragt. Beide Professoren erhalten für ihr Forschungsvorhaben von der DFG je 100.000 Euro.

Ein Almanach ist eine periodische, meist einmal im Jahr erscheinende Schrift zu einem thematisch abgegrenzten Fachbereich. Er dient als Nachschlagewerk und Datenquelle.

Mit dem Forschungsprojekt "Französische Almanachkultur im deutschen Sprachraum" betreten Professor Lüsebrink und Professor Mix wissenschaftliches Neuland, denn französischsprachige Almanache im deutschen Sprachraum wurden bisher wenig beachtet und auch nicht erforscht. Die Kultur der französischsprachigen Almanache verweist auf einen europäischen Kontext sowie auf interkulturelle Fragestellungen, unter anderem Fragen des Kulturtransfers und der kulturellen Dimensionen von Übersetzungen, die erst in letzter Zeit verstärkt ins Zentrum des Forschungsinteresses gerückt ist.

Bisher wiesen Professor Mix und Professor Lüsebrink etwa 80 unterschiedliche und zum Teil erfolgreiche Reihen von Almanachen nach, die in der Zeit der Aufklärung, der Französischen Revolution und der Napoleonischen Ära (also von 1700 bis 1815) in Deutschland und Österreich erschienen. Dazu gehören literarische Taschenbücher, Damenkalender, Hofkalender, Theateralmanache, Musenalmanache (literarische Publikationsform, die literarische Notizen und Rezensionen sowie Gedichte enthält) und antirevolutionäre Kalender.

Konkret wollen die Wissenschaftler die Texte der französischsprachigen Almanache bibliographisch erfassen und diese erstmals unter literatur-, kultur- und medienwissenschaftlichen sowie interkulturellen Gesichtspunkten analysieren. Dabei sollen auch Stellenwert und Funktion der französischsprachigen Schrift- und Buchkultur im deutschen Sprachraum des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts sowie die Rollen der Verleger, Journalisten, Übersetzer und Redakteure untersucht werden. Themenschwerpunkte und Diskursformen der Almanache aus dem deutschen Sprachraum werden mit denen der französischen Vorbilder verglichen. Die Wissenschaftler wollen unter anderem herausfinden, welches Text- und Bildmaterial von den französischen Vorbildern übernommen wurde und wie es übersetzt, interkulturell adaptiert und verändert wurde.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink
Tel. 0681/302-3502
E-Mail: luesebrink@mx.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Almanach-Forschung Almanachkultur Sprachraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik