Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIFE-Projekt aus Leipzig bei Landesexzellenzinitiative erfolgreich

28.08.2008
Das Leipziger Forschungsprogramm LIFE hat im Sächsischen Landesexzellenzwettbewerb den Sprung an die Spitze geschafft.

Als eines von fünf Projekten landesweit wird es zukünftig von Mitteln des Freistaats und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung profitieren, mit denen aussichtsreiche Forschungscluster gestärkt und Spitzenforschung gefördert werden sollen.

Ziel des bevölkerungs- und krankheitsbasierten Leipziger Forschungsprogramms LIFE (Leipzig Interdisciplinary Research Cluster of Genetic Factors, Clinical phenotypes and Environment; Leipziger Interdisziplinärer Forschungskomplex zum molekularen Ursachen umwelt- und lebensstilassoziierter Erkrankungen) ist es, mit Hilfe modernster biotechnologischer Analytik, Bildgebung und Bioinformatik die molekularen Ursachen bedeutender lebensstil- und umweltassoziierter Volkskrankheiten zu erforschen. Dieses Ziel soll durch einen universitätsübergreifenden Forschungsverbund international ausgewiesener Leipziger Wissenschaftler erreicht werden und zur Entwicklung neuer Verfahren, Produkte und Dienstleistungen in der Diagnostik und Prävention dieser Krankheiten führen.

Ausgangspunkt des Forschungsansatzes von LIFE ist die hohe Variabilität der Entstehung und des Verlaufes dieser Erkrankungen, die durch ein kompliziertes Zusammenspiel von Umwelt, Lebensstil und genetischen Faktoren bedingt ist. Im Zentrum des Interesses des LIFE Forschungsverbundes stehen Gefäßerkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Stoffwechselstörungen, Adipositas, Demenz, Depression, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Kopf-Halstumore und Allergien. In LIFE wird die bisher wenig verstandene Variabiltät dieser auch gesundheitsökonomisch wichtigen Krankheitsdispositionen in der Bevölkerung und in krankheitsbezogenen Populationen in einem großen Verbundprojekt an einem Ort und "aus einer Hand" systematisch erforscht.

Die rasanten Erkenntnisfortschritte der modernen Biowissenschaften werden im LIFE-Verbund unmittelbar nutzbar gemacht und für innovative Anwendungen in der medizinischen Diagnostik und molekularen Therapie eingesetzt. Dies erfolgt durch einen erheblichen Ausbau bereits vorhandener wissenschaftlicher Kompetenz und Technologie an der Universität Leipzig gemeinsam mit zahlreichen weiteren potenten wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Partnern der Region. Hierfür wird mit den Mitteln der Landesexzellenzinitiative ein LIFE-Forschungszentrum neu gegründet, dem perspektivisch auch weitere Partner beitreten können. "So wird LIFE wesentlich dazu beitragen, Leipzig im Bereich der klinisch epidemiologischen und molekularen Medizin zu einem international hochkompetitiven Wissenschaftsstandort weiterzuentwickeln", sagt Professor Dr. Joachim Thiery, Sprecher des Forschungsprogramms.

Darüber hinaus sind wirtschaftlich verwertbare Produkte und Verfahren aus LIFE zu erwarten. Das prognostizierte Marktvolumen für Diagnostikprodukte, Therapieverfahren und biomedizinische Dienstleistungen ist erheblich. Das LIFE-Programm schafft damit hervorragende Voraussetzungen für Firmenausgründungen und für weiterführende Drittmitteleinwerbungen wie krankheitsorientierte Netzwerke im Rahmen des Gesundheitsforschungsprogramms der Bundesregierung, Sonderforschungsbereiche und DFG-Exzellenzcluster. Mit der Realisierung von LIFE wird eine langfristige Etablierung von weit über 100 neuen hochqualifizierten Arbeitsplätzen und eine erhebliche Steigerung der Attraktivität des Standortes für Spitzenwissenschaftler, Studierende und Doktoranden aus aller Welt erwartet. Bereits jetzt gibt es Ankündigungen von hochrangigen Firmenpartnerschaften unter Einbringung von erheblichen Investitions- und Personalmitteln.

Strukturelles Ziel sei es, LIFE nach Auslaufen der Landesexzellenzförderung als ein langfristig tätiges Spitzentechnologie-Institut für "Medizinische Sytembiologie und Molekulare Medizin" fortzuführen, betont Professor Thiery.

"Wir sind stolz, dass das Projekt für seine wissenschaftliche Exzellenz ausgezeichnet wurde. Ich gratuliere den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Namen des Rektoratskollegiums zu ihrem Erfolg", sagt Prof. Dr. Martin Schlegel, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Gleichzeitig würdigt er den "enormen Einsatz" und die "exzellente Präsentation" aller Teams der Universität Leipzig, die sich an der Landesexzellenzinitiative beteiligt hatten.

Die sächsische Landesexzellenzinitiative fördert Forschungskomplexe sächsischer Universitäten, die aus mehreren miteinander verzahnten industrienahen Forschungsprojekten bestehen. Zwischen 2008 und 2013 stehen in diesem Rahmen rund 160 Millionen Euro zur Verfügung. Bereits in der Bundesexzellenzinitiative konnte die Universität Leipzig im vorigen Jahr mit der Graduiertenschule "BuildMoNa" einen Erfolg erzielen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Martin Schlegel
Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
Telefon: 0341 97-30020
E-Mail: prorektorf@uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/rektorat/prorektorf.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie