Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIFE-Projekt aus Leipzig bei Landesexzellenzinitiative erfolgreich

28.08.2008
Das Leipziger Forschungsprogramm LIFE hat im Sächsischen Landesexzellenzwettbewerb den Sprung an die Spitze geschafft.

Als eines von fünf Projekten landesweit wird es zukünftig von Mitteln des Freistaats und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung profitieren, mit denen aussichtsreiche Forschungscluster gestärkt und Spitzenforschung gefördert werden sollen.

Ziel des bevölkerungs- und krankheitsbasierten Leipziger Forschungsprogramms LIFE (Leipzig Interdisciplinary Research Cluster of Genetic Factors, Clinical phenotypes and Environment; Leipziger Interdisziplinärer Forschungskomplex zum molekularen Ursachen umwelt- und lebensstilassoziierter Erkrankungen) ist es, mit Hilfe modernster biotechnologischer Analytik, Bildgebung und Bioinformatik die molekularen Ursachen bedeutender lebensstil- und umweltassoziierter Volkskrankheiten zu erforschen. Dieses Ziel soll durch einen universitätsübergreifenden Forschungsverbund international ausgewiesener Leipziger Wissenschaftler erreicht werden und zur Entwicklung neuer Verfahren, Produkte und Dienstleistungen in der Diagnostik und Prävention dieser Krankheiten führen.

Ausgangspunkt des Forschungsansatzes von LIFE ist die hohe Variabilität der Entstehung und des Verlaufes dieser Erkrankungen, die durch ein kompliziertes Zusammenspiel von Umwelt, Lebensstil und genetischen Faktoren bedingt ist. Im Zentrum des Interesses des LIFE Forschungsverbundes stehen Gefäßerkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Stoffwechselstörungen, Adipositas, Demenz, Depression, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Kopf-Halstumore und Allergien. In LIFE wird die bisher wenig verstandene Variabiltät dieser auch gesundheitsökonomisch wichtigen Krankheitsdispositionen in der Bevölkerung und in krankheitsbezogenen Populationen in einem großen Verbundprojekt an einem Ort und "aus einer Hand" systematisch erforscht.

Die rasanten Erkenntnisfortschritte der modernen Biowissenschaften werden im LIFE-Verbund unmittelbar nutzbar gemacht und für innovative Anwendungen in der medizinischen Diagnostik und molekularen Therapie eingesetzt. Dies erfolgt durch einen erheblichen Ausbau bereits vorhandener wissenschaftlicher Kompetenz und Technologie an der Universität Leipzig gemeinsam mit zahlreichen weiteren potenten wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Partnern der Region. Hierfür wird mit den Mitteln der Landesexzellenzinitiative ein LIFE-Forschungszentrum neu gegründet, dem perspektivisch auch weitere Partner beitreten können. "So wird LIFE wesentlich dazu beitragen, Leipzig im Bereich der klinisch epidemiologischen und molekularen Medizin zu einem international hochkompetitiven Wissenschaftsstandort weiterzuentwickeln", sagt Professor Dr. Joachim Thiery, Sprecher des Forschungsprogramms.

Darüber hinaus sind wirtschaftlich verwertbare Produkte und Verfahren aus LIFE zu erwarten. Das prognostizierte Marktvolumen für Diagnostikprodukte, Therapieverfahren und biomedizinische Dienstleistungen ist erheblich. Das LIFE-Programm schafft damit hervorragende Voraussetzungen für Firmenausgründungen und für weiterführende Drittmitteleinwerbungen wie krankheitsorientierte Netzwerke im Rahmen des Gesundheitsforschungsprogramms der Bundesregierung, Sonderforschungsbereiche und DFG-Exzellenzcluster. Mit der Realisierung von LIFE wird eine langfristige Etablierung von weit über 100 neuen hochqualifizierten Arbeitsplätzen und eine erhebliche Steigerung der Attraktivität des Standortes für Spitzenwissenschaftler, Studierende und Doktoranden aus aller Welt erwartet. Bereits jetzt gibt es Ankündigungen von hochrangigen Firmenpartnerschaften unter Einbringung von erheblichen Investitions- und Personalmitteln.

Strukturelles Ziel sei es, LIFE nach Auslaufen der Landesexzellenzförderung als ein langfristig tätiges Spitzentechnologie-Institut für "Medizinische Sytembiologie und Molekulare Medizin" fortzuführen, betont Professor Thiery.

"Wir sind stolz, dass das Projekt für seine wissenschaftliche Exzellenz ausgezeichnet wurde. Ich gratuliere den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Namen des Rektoratskollegiums zu ihrem Erfolg", sagt Prof. Dr. Martin Schlegel, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Gleichzeitig würdigt er den "enormen Einsatz" und die "exzellente Präsentation" aller Teams der Universität Leipzig, die sich an der Landesexzellenzinitiative beteiligt hatten.

Die sächsische Landesexzellenzinitiative fördert Forschungskomplexe sächsischer Universitäten, die aus mehreren miteinander verzahnten industrienahen Forschungsprojekten bestehen. Zwischen 2008 und 2013 stehen in diesem Rahmen rund 160 Millionen Euro zur Verfügung. Bereits in der Bundesexzellenzinitiative konnte die Universität Leipzig im vorigen Jahr mit der Graduiertenschule "BuildMoNa" einen Erfolg erzielen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Martin Schlegel
Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
Telefon: 0341 97-30020
E-Mail: prorektorf@uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/rektorat/prorektorf.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz