Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "ProChance 2008" zur Berufung

26.08.2008
Universität Jena vergibt Mittel im Programm zur Chancengleichheit von Mann und Frau

Während mehr Mädchen als Jungen die Hochschulreife erreichen, dominieren männliche Studenten an deutschen Hochschulen. Unter Promovierten sinkt der Frauenanteil erneut und noch weniger Frauen habilitieren sich anschließend. Laut Bildungsbericht, der unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegeben wird, war im vergangenen Jahr nicht einmal jeder zehnte Lehrstuhl von einer Frau besetzt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist dem Ziel der Chancengleichheit von Mann und Frau in der Wissenschaft verpflichtet. Unter Federführung des Prorektorats für Forschung sowie des Gleichstellungs- und Familienbüros hat die Universität Jena ein Programm zur Gleichstellung der Geschlechter und Steigerung der Familienfreundlichkeit gestartet. "ProChance 2008" heißt die Initiative, innerhalb der 250.000 Euro zur Förderung von Wissenschaftlerinnen zur Verfügung gestellt werden.

Das Programm umfasst mehrere Förderlinien: so beispielsweise die direkte Förderung von Forschungsvorhaben von Frauen zur Erhöhung ihrer Berufungschancen sowie die Bereitstellung von Sachmitteln bis 1.000 Euro für Kongress-Reisen, kleinere Anschaffungen und Hilfskräfte.

"Die Zahl berufener Wissenschaftlerinnen ist in den letzten Jahren bundesweit leicht angestiegen, nicht aber in Jena. Vor allem die Finanzierung von Forschungsvorhaben soll herausragende Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Berufung unterstützen", erklärt Dr. Jörg Neumann, Mitarbeiter des Prorektors für Forschung. Insgesamt 29 promovierte Frauen der Universität Jena haben sich beworben. Den Zuschlag über die Förderung von jeweils rund 35.000 Euro erhielten die Ökologinnen Dr. Alexandra Weigelt und Junior-Professorin Dr. Kerstin Wiegand, die Physiologin Dr. Jana Kusch und die Humangenetikerin Dr. Anja Weise.

Forschungsvorhaben zu Gleichstellungsthemen sowie innovative Projekte zur Gleichstellung sollen in einer weiteren Förderlinie von "ProChance 2008" unterstützt werden. "Gleichstellungsfragen sollen in unserem Forschungsspektrum mehr Bedeutung erlangen", erklärt Neumann das Ziel einer dauerhaften Etablierung der Forschung zu Themen der Gleichstellung von Mann und Frau. Zwei Wissenschaftlerinnen mit herausragenden Projekten bekamen eine finanzielle Förderung von jeweils rund 10.000 Euro zugesprochen: Die Psychologin Prof. Dr. Melanie Steffens für ihre Untersuchung der Diskriminierung von Frauen bei der Beurteilung der Eignung in Führungspositionen und die Physikerin PD Dr. Elke Wendler für eine historische Untersuchung zu Mathematikerinnen und Naturwissenschaftlerinnen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Es wäre ein großer Erfolg, wenn wir mit dem Programm den Anteil der Frauen in der Wissenschaft generell und speziell in unserer Universität erhöhen könnten und dem Ziel der Chancengleichheit ein Stück näher kämen", so Prof. Dr. Herbert Witte, Prorektor für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Chancengerechtigkeit ist ebenso wie Exzellenz und Qualität selbstverständlicher Bestandteil zukunftsweisender Bildungs- und Forschungspolitik der Friedrich-Schiller-Universität."

Kontakt:
Dr. Jörg Neumann
Prorektorat für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07737 Jena
Tel.: 03641 / 931013
E-Mail: joerg.neumann[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics