Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "ProChance 2008" zur Berufung

26.08.2008
Universität Jena vergibt Mittel im Programm zur Chancengleichheit von Mann und Frau

Während mehr Mädchen als Jungen die Hochschulreife erreichen, dominieren männliche Studenten an deutschen Hochschulen. Unter Promovierten sinkt der Frauenanteil erneut und noch weniger Frauen habilitieren sich anschließend. Laut Bildungsbericht, der unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegeben wird, war im vergangenen Jahr nicht einmal jeder zehnte Lehrstuhl von einer Frau besetzt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist dem Ziel der Chancengleichheit von Mann und Frau in der Wissenschaft verpflichtet. Unter Federführung des Prorektorats für Forschung sowie des Gleichstellungs- und Familienbüros hat die Universität Jena ein Programm zur Gleichstellung der Geschlechter und Steigerung der Familienfreundlichkeit gestartet. "ProChance 2008" heißt die Initiative, innerhalb der 250.000 Euro zur Förderung von Wissenschaftlerinnen zur Verfügung gestellt werden.

Das Programm umfasst mehrere Förderlinien: so beispielsweise die direkte Förderung von Forschungsvorhaben von Frauen zur Erhöhung ihrer Berufungschancen sowie die Bereitstellung von Sachmitteln bis 1.000 Euro für Kongress-Reisen, kleinere Anschaffungen und Hilfskräfte.

"Die Zahl berufener Wissenschaftlerinnen ist in den letzten Jahren bundesweit leicht angestiegen, nicht aber in Jena. Vor allem die Finanzierung von Forschungsvorhaben soll herausragende Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Berufung unterstützen", erklärt Dr. Jörg Neumann, Mitarbeiter des Prorektors für Forschung. Insgesamt 29 promovierte Frauen der Universität Jena haben sich beworben. Den Zuschlag über die Förderung von jeweils rund 35.000 Euro erhielten die Ökologinnen Dr. Alexandra Weigelt und Junior-Professorin Dr. Kerstin Wiegand, die Physiologin Dr. Jana Kusch und die Humangenetikerin Dr. Anja Weise.

Forschungsvorhaben zu Gleichstellungsthemen sowie innovative Projekte zur Gleichstellung sollen in einer weiteren Förderlinie von "ProChance 2008" unterstützt werden. "Gleichstellungsfragen sollen in unserem Forschungsspektrum mehr Bedeutung erlangen", erklärt Neumann das Ziel einer dauerhaften Etablierung der Forschung zu Themen der Gleichstellung von Mann und Frau. Zwei Wissenschaftlerinnen mit herausragenden Projekten bekamen eine finanzielle Förderung von jeweils rund 10.000 Euro zugesprochen: Die Psychologin Prof. Dr. Melanie Steffens für ihre Untersuchung der Diskriminierung von Frauen bei der Beurteilung der Eignung in Führungspositionen und die Physikerin PD Dr. Elke Wendler für eine historische Untersuchung zu Mathematikerinnen und Naturwissenschaftlerinnen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Es wäre ein großer Erfolg, wenn wir mit dem Programm den Anteil der Frauen in der Wissenschaft generell und speziell in unserer Universität erhöhen könnten und dem Ziel der Chancengleichheit ein Stück näher kämen", so Prof. Dr. Herbert Witte, Prorektor für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Chancengerechtigkeit ist ebenso wie Exzellenz und Qualität selbstverständlicher Bestandteil zukunftsweisender Bildungs- und Forschungspolitik der Friedrich-Schiller-Universität."

Kontakt:
Dr. Jörg Neumann
Prorektorat für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07737 Jena
Tel.: 03641 / 931013
E-Mail: joerg.neumann[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften