Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "ProChance 2008" zur Berufung

26.08.2008
Universität Jena vergibt Mittel im Programm zur Chancengleichheit von Mann und Frau

Während mehr Mädchen als Jungen die Hochschulreife erreichen, dominieren männliche Studenten an deutschen Hochschulen. Unter Promovierten sinkt der Frauenanteil erneut und noch weniger Frauen habilitieren sich anschließend. Laut Bildungsbericht, der unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegeben wird, war im vergangenen Jahr nicht einmal jeder zehnte Lehrstuhl von einer Frau besetzt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist dem Ziel der Chancengleichheit von Mann und Frau in der Wissenschaft verpflichtet. Unter Federführung des Prorektorats für Forschung sowie des Gleichstellungs- und Familienbüros hat die Universität Jena ein Programm zur Gleichstellung der Geschlechter und Steigerung der Familienfreundlichkeit gestartet. "ProChance 2008" heißt die Initiative, innerhalb der 250.000 Euro zur Förderung von Wissenschaftlerinnen zur Verfügung gestellt werden.

Das Programm umfasst mehrere Förderlinien: so beispielsweise die direkte Förderung von Forschungsvorhaben von Frauen zur Erhöhung ihrer Berufungschancen sowie die Bereitstellung von Sachmitteln bis 1.000 Euro für Kongress-Reisen, kleinere Anschaffungen und Hilfskräfte.

"Die Zahl berufener Wissenschaftlerinnen ist in den letzten Jahren bundesweit leicht angestiegen, nicht aber in Jena. Vor allem die Finanzierung von Forschungsvorhaben soll herausragende Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Berufung unterstützen", erklärt Dr. Jörg Neumann, Mitarbeiter des Prorektors für Forschung. Insgesamt 29 promovierte Frauen der Universität Jena haben sich beworben. Den Zuschlag über die Förderung von jeweils rund 35.000 Euro erhielten die Ökologinnen Dr. Alexandra Weigelt und Junior-Professorin Dr. Kerstin Wiegand, die Physiologin Dr. Jana Kusch und die Humangenetikerin Dr. Anja Weise.

Forschungsvorhaben zu Gleichstellungsthemen sowie innovative Projekte zur Gleichstellung sollen in einer weiteren Förderlinie von "ProChance 2008" unterstützt werden. "Gleichstellungsfragen sollen in unserem Forschungsspektrum mehr Bedeutung erlangen", erklärt Neumann das Ziel einer dauerhaften Etablierung der Forschung zu Themen der Gleichstellung von Mann und Frau. Zwei Wissenschaftlerinnen mit herausragenden Projekten bekamen eine finanzielle Förderung von jeweils rund 10.000 Euro zugesprochen: Die Psychologin Prof. Dr. Melanie Steffens für ihre Untersuchung der Diskriminierung von Frauen bei der Beurteilung der Eignung in Führungspositionen und die Physikerin PD Dr. Elke Wendler für eine historische Untersuchung zu Mathematikerinnen und Naturwissenschaftlerinnen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Es wäre ein großer Erfolg, wenn wir mit dem Programm den Anteil der Frauen in der Wissenschaft generell und speziell in unserer Universität erhöhen könnten und dem Ziel der Chancengleichheit ein Stück näher kämen", so Prof. Dr. Herbert Witte, Prorektor für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Chancengerechtigkeit ist ebenso wie Exzellenz und Qualität selbstverständlicher Bestandteil zukunftsweisender Bildungs- und Forschungspolitik der Friedrich-Schiller-Universität."

Kontakt:
Dr. Jörg Neumann
Prorektorat für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07737 Jena
Tel.: 03641 / 931013
E-Mail: joerg.neumann[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE