Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "ProChance 2008" zur Berufung

26.08.2008
Universität Jena vergibt Mittel im Programm zur Chancengleichheit von Mann und Frau

Während mehr Mädchen als Jungen die Hochschulreife erreichen, dominieren männliche Studenten an deutschen Hochschulen. Unter Promovierten sinkt der Frauenanteil erneut und noch weniger Frauen habilitieren sich anschließend. Laut Bildungsbericht, der unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegeben wird, war im vergangenen Jahr nicht einmal jeder zehnte Lehrstuhl von einer Frau besetzt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist dem Ziel der Chancengleichheit von Mann und Frau in der Wissenschaft verpflichtet. Unter Federführung des Prorektorats für Forschung sowie des Gleichstellungs- und Familienbüros hat die Universität Jena ein Programm zur Gleichstellung der Geschlechter und Steigerung der Familienfreundlichkeit gestartet. "ProChance 2008" heißt die Initiative, innerhalb der 250.000 Euro zur Förderung von Wissenschaftlerinnen zur Verfügung gestellt werden.

Das Programm umfasst mehrere Förderlinien: so beispielsweise die direkte Förderung von Forschungsvorhaben von Frauen zur Erhöhung ihrer Berufungschancen sowie die Bereitstellung von Sachmitteln bis 1.000 Euro für Kongress-Reisen, kleinere Anschaffungen und Hilfskräfte.

"Die Zahl berufener Wissenschaftlerinnen ist in den letzten Jahren bundesweit leicht angestiegen, nicht aber in Jena. Vor allem die Finanzierung von Forschungsvorhaben soll herausragende Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Berufung unterstützen", erklärt Dr. Jörg Neumann, Mitarbeiter des Prorektors für Forschung. Insgesamt 29 promovierte Frauen der Universität Jena haben sich beworben. Den Zuschlag über die Förderung von jeweils rund 35.000 Euro erhielten die Ökologinnen Dr. Alexandra Weigelt und Junior-Professorin Dr. Kerstin Wiegand, die Physiologin Dr. Jana Kusch und die Humangenetikerin Dr. Anja Weise.

Forschungsvorhaben zu Gleichstellungsthemen sowie innovative Projekte zur Gleichstellung sollen in einer weiteren Förderlinie von "ProChance 2008" unterstützt werden. "Gleichstellungsfragen sollen in unserem Forschungsspektrum mehr Bedeutung erlangen", erklärt Neumann das Ziel einer dauerhaften Etablierung der Forschung zu Themen der Gleichstellung von Mann und Frau. Zwei Wissenschaftlerinnen mit herausragenden Projekten bekamen eine finanzielle Förderung von jeweils rund 10.000 Euro zugesprochen: Die Psychologin Prof. Dr. Melanie Steffens für ihre Untersuchung der Diskriminierung von Frauen bei der Beurteilung der Eignung in Führungspositionen und die Physikerin PD Dr. Elke Wendler für eine historische Untersuchung zu Mathematikerinnen und Naturwissenschaftlerinnen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Es wäre ein großer Erfolg, wenn wir mit dem Programm den Anteil der Frauen in der Wissenschaft generell und speziell in unserer Universität erhöhen könnten und dem Ziel der Chancengleichheit ein Stück näher kämen", so Prof. Dr. Herbert Witte, Prorektor für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Chancengerechtigkeit ist ebenso wie Exzellenz und Qualität selbstverständlicher Bestandteil zukunftsweisender Bildungs- und Forschungspolitik der Friedrich-Schiller-Universität."

Kontakt:
Dr. Jörg Neumann
Prorektorat für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07737 Jena
Tel.: 03641 / 931013
E-Mail: joerg.neumann[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen besser messen
23.01.2017 | Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie