Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Graduiertenkolleg zu globalisierten Finanzmärkten erhält Millionenförderung

19.08.2008
Die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) etablieren im kommenden Wintersemester gemeinsam ein Graduiertenkolleg zum Thema "Konstitutionelle Grundlagen globalisierter Finanzmärkte - Stabilität und Wandel".

Für das Projekt erhalten sie verteilt auf fünf Jahre 1,5 Millionen Euro von der Stiftung "Geld und Währung". Die Stiftung wurde 2002 von der Bundesrepublik Deutschland gegründet, um die wissenschaftliche Forschung im Bereich internationaler Finanz- und Währungsbeziehungen zu fördern.

Das Graduiertenkolleg widmet sich der Frage, wie grundlegende Regeln auf den internationalen Finanzmärkten zur Gewährleistung von Finanzsystemstabilität fortentwickelt und gesichert werden können.

Die beiden mitteldeutschen Universitäten in Jena und Halle wollen sich mit dem Graduiertenkolleg einem zentralen, interdisziplinären Forschungsgegenstand aus juristischer und ökonomischer Sicht widmen: der Stabilität des Finanzsystems. "Es gibt eine ganze Reihe von aktuellen Herausforderungen, die es erschweren, den Finanzmärkten Rahmenbedingungen aufzuerlegen.", sagt Prof. Dr. Christoph Ohler, Sprecher des Kollegs und an der FSU Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht.

"Als Faktoren zu nennen sind zum Beispiel die erhebliche Innovationskraft der Märkte, ihre sich ständig wandelnde Verflechtung und das Auseinanderfallen zwischen ihrer globalen Dimension und der regional begrenzten Steuerungskraft öffentlicher Stellen." Ziel des Forschungsprogramms sei es daher, vor dem Hintergrund erheblicher Erkenntnisunsicherheit Ordnungsziele herauszuarbeiten, die als Stabilitätsanker wirken können.

"Natürlich werden auch Forschungen zur Angemessenheit der internationalen Finanzarchitektur im Lichte des Zieles Systemstabilität eine Rolle spielen", ergänzt Prof. Dr. Christian Tietje, Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht der MLU und stellvertretender Sprecher des neuen Graduiertenkollegs. "Zudem soll untersucht werden, welche Teilmärkte von besonderer Bedeutung für das Stabilitätsziel sind und deshalb spezifische Herausforderungen für Geldpolitik, Wirtschaftspolitik und die Finanzmarktaufsicht begründen."

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der beiden mitteldeutschen Universitäten in Jena und Halle ist in vielen Projekten erfolgreich erprobt, auch im Bereich der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Beide Hochschulen bieten zudem bereits spezielle Aufbaustudiengänge zum Wirtschaftsrecht an. Der Studiengang "Wirtschaftsrecht" in Halle existiert seit 1997 und ist damit der älteste Master-Studiengang zu diesem Thema in Deutschland. In Jena können Absolventen der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften im Studiengang "Privates und Öffentliches Wirtschaftsrecht" seit 1998 ihre Kenntnisse vertiefen und erweitern.

Der Großteil der Förderung des Graduiertenkollegs durch die Stiftung "Geld und Währung" wird für Stipendien verwandt. Bereits im ersten Jahr sollen acht bis zehn Stipendiaten aufgenommen werden. Insgesamt sollen es rund 20 Stipendiaten werden. In einem zweijährigen verbindlichen Kursprogramm vertiefen die Kollegiaten ihr Wissen aus dem vorangegangenen Studium, ein drittes Förderjahr dient dem Abschluss der Dissertation.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christoph Ohler
Sprecher des Graduiertenkollegs
Tel.: 03641 942261
E-Mail: christoph.ohler[at]recht.uni-jena.de
Prof. Dr. Christian Tietje
Stellv. Sprecher des Graduiertenkollegs
Tel.: 0345 5523180
E-Mail: tietje[at]jura.uni-halle.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie