Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Graduiertenkolleg zu globalisierten Finanzmärkten erhält Millionenförderung

19.08.2008
Die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) etablieren im kommenden Wintersemester gemeinsam ein Graduiertenkolleg zum Thema "Konstitutionelle Grundlagen globalisierter Finanzmärkte - Stabilität und Wandel".

Für das Projekt erhalten sie verteilt auf fünf Jahre 1,5 Millionen Euro von der Stiftung "Geld und Währung". Die Stiftung wurde 2002 von der Bundesrepublik Deutschland gegründet, um die wissenschaftliche Forschung im Bereich internationaler Finanz- und Währungsbeziehungen zu fördern.

Das Graduiertenkolleg widmet sich der Frage, wie grundlegende Regeln auf den internationalen Finanzmärkten zur Gewährleistung von Finanzsystemstabilität fortentwickelt und gesichert werden können.

Die beiden mitteldeutschen Universitäten in Jena und Halle wollen sich mit dem Graduiertenkolleg einem zentralen, interdisziplinären Forschungsgegenstand aus juristischer und ökonomischer Sicht widmen: der Stabilität des Finanzsystems. "Es gibt eine ganze Reihe von aktuellen Herausforderungen, die es erschweren, den Finanzmärkten Rahmenbedingungen aufzuerlegen.", sagt Prof. Dr. Christoph Ohler, Sprecher des Kollegs und an der FSU Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht.

"Als Faktoren zu nennen sind zum Beispiel die erhebliche Innovationskraft der Märkte, ihre sich ständig wandelnde Verflechtung und das Auseinanderfallen zwischen ihrer globalen Dimension und der regional begrenzten Steuerungskraft öffentlicher Stellen." Ziel des Forschungsprogramms sei es daher, vor dem Hintergrund erheblicher Erkenntnisunsicherheit Ordnungsziele herauszuarbeiten, die als Stabilitätsanker wirken können.

"Natürlich werden auch Forschungen zur Angemessenheit der internationalen Finanzarchitektur im Lichte des Zieles Systemstabilität eine Rolle spielen", ergänzt Prof. Dr. Christian Tietje, Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht der MLU und stellvertretender Sprecher des neuen Graduiertenkollegs. "Zudem soll untersucht werden, welche Teilmärkte von besonderer Bedeutung für das Stabilitätsziel sind und deshalb spezifische Herausforderungen für Geldpolitik, Wirtschaftspolitik und die Finanzmarktaufsicht begründen."

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der beiden mitteldeutschen Universitäten in Jena und Halle ist in vielen Projekten erfolgreich erprobt, auch im Bereich der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Beide Hochschulen bieten zudem bereits spezielle Aufbaustudiengänge zum Wirtschaftsrecht an. Der Studiengang "Wirtschaftsrecht" in Halle existiert seit 1997 und ist damit der älteste Master-Studiengang zu diesem Thema in Deutschland. In Jena können Absolventen der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften im Studiengang "Privates und Öffentliches Wirtschaftsrecht" seit 1998 ihre Kenntnisse vertiefen und erweitern.

Der Großteil der Förderung des Graduiertenkollegs durch die Stiftung "Geld und Währung" wird für Stipendien verwandt. Bereits im ersten Jahr sollen acht bis zehn Stipendiaten aufgenommen werden. Insgesamt sollen es rund 20 Stipendiaten werden. In einem zweijährigen verbindlichen Kursprogramm vertiefen die Kollegiaten ihr Wissen aus dem vorangegangenen Studium, ein drittes Förderjahr dient dem Abschluss der Dissertation.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christoph Ohler
Sprecher des Graduiertenkollegs
Tel.: 03641 942261
E-Mail: christoph.ohler[at]recht.uni-jena.de
Prof. Dr. Christian Tietje
Stellv. Sprecher des Graduiertenkollegs
Tel.: 0345 5523180
E-Mail: tietje[at]jura.uni-halle.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie