Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Journalistenpreis Bildung & Arbeit

19.08.2008
14.000 EUR Preisgeld - drei Hauptpreise - zwei Sonderpreise

Themenspektrum: Bildung und Ausbildung - Arbeitsmarkt - Personalwesen Deutschlands führender Personaldienstleister Randstad als Sponsor Spenden für gute Zwecke:

Teil des Preisgeldes fließt an gemeinnützige Organisationen Anonymes Juryverfahren - Einsendeschluss 1. September - Preisverleihung 20. Oktober

Herausragende Leistungen im deutschen Wirtschafts- und Finanzjournalismus fördert der "DEUTSCHE JOURNALISTENPREIS Börse | Finanzen | Wirtschaft" (djp).

Er wird jährlich von über zehn Sponsoren für mehrere Themengebiete gleichzeitig ausgelobt. Mit einem Gesamtpreisgeld 2008 in Höhe von 72.000 EUR, aufgeteilt auf fünf djp-Themenfelder, ist er Deutschlands größter Journalistenpreis. Die Ausschreibung ist verbunden mit gezieltem gesellschaftlichen Engagement: Jeder Gewinner erhält neben einem persönlichen Preisgeld das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu benennen, die die Sponsoren daraufhin mit einer Spende unterstützen.

2008 wird erstmals das djp-Thema "Bildung & Arbeit" ausgelobt.
Sponsor ist Deutschlands führender Personaldienstleister Randstad.

Das Unternehmen beschäftigt bei einem Umsatz 2007 von über 1,6 Milliarden EUR durchschnittlich 60.000 Mitarbeiter und unterhält 530 Niederlassungen in über 300 Städten. "Der Arbeitsplatz ist ein identitätsstiftendes Element für jeden Menschen. Wir erleben gegenwärtig den Beginn eines umfassenden Wandels in diesem Bereich", so Heide Franken, Geschäftsführerin der Randstad Deutschland GmbH und Vorstandsvorsitzende der Randstad Stiftung. "Mit unserem Engagement beim djp wollen wir Qualitätsjournalismus rund um die Themen Bildungswesen, Berufsausbildung und Arbeitswelt fördern. Denn die Medien haben eine wichtige Funktion und hohe Verantwortung bei der Vermittlung der vielfältigen Veränderungen in der Arbeitswelt. Nur wer versteht, warum vieles anders wird, kann damit umgehen und seine Chancen für die Zukunft erkennen."

14.000 EUR Preisgeld für fünf Gewinner - hochrangige Jury aus Wirtschaft und Medien

Das Preisgeld für den djp Bildung & Arbeit beträgt 14.000 EUR und wird auf fünf Gewinner verteilt. Der erste Platz ist mit 5.000 EUR dotiert. Davon erhält der Verfasser des prämierten Artikels 4.000 EUR, die verbleibenden 1.000 EUR fließen direkt an die von ihm benannte gemeinnützige Organisation. Der zweite Platz ist mit 3.500 EUR dotiert, der dritte mit 2.500 EUR, davon jeweils 500 EUR Spende.

Außerdem werden zwei Sonderpreise ausgelobt und mit je 1.500 EUR dotiert, davon 500 EUR Spende: der erste für einen Teilnehmer, der die Jury durch seinen journalistischen Stil und sprachliche Brillanz besonders beeindruckt, der zweite für exzellente Recherche.

Alle für den djp eingereichten Beiträge werden anonymisiert und danach von hochrangigen Fachjurys je Thema bewertet. Kriterien sind Inhalt, Qualität der Recherche und journalistischer Stil. Prämiert werden Artikel, die durch vorbildliche Analyse und Darstellung komplexer wirtschaftlicher Zusammenhänge überzeugen, Trends aufspüren und durch das sachkundige Urteil des Autors meinungsbildend wirken.

In den Jurys wirken erfahrene Journalisten wie Michael Best von der ARD Börse im Ersten und der Chefredakteur der Börsen-Zeitung, Claus Döring, beim djp Vermögensverwaltung ebenso mit wie führende Vertreter der Wirtschaft, unter anderem der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions, Kai Lucks, beim djp Private Equity und M&A. Die Mitglieder der Jury für den djp Bildung & Arbeit werden in Kürze bekannt gegeben.

Wettbewerbsbeiträge müssen in deutscher Sprache in einem Printmedium, von einer Nachrichtenagentur oder durch ein Internetportal veröffentlicht worden sein (kein Radio/TV). Zugelassen sind sowohl Beiträge, die sich an Fachleute für Bildungs- und Arbeitsmarktthemen richten, als auch Artikel für ein breites, wirtschaftsinteressiertes Publikum. Jeder Journalist kann bis zu zwei Beiträge einreichen, die zwischen dem 1. Juli 2007 und dem 30. Juni 2008 erschienen sein müssen. Einsendeschluss ist der 1. September 2008. Weitere Informatio-nen und das elektronische Einreichungsformular gibt es unter www.djp-bildung-arbeit.de.

djp-Preisverleihung am 20. Oktober 2008 in Frankfurt am Main

Alle Gewinner des djp 2008 werden am Montag, den 20. Oktober, auf einer großen Medienparty in Frankfurt am Main bekannt gegeben und geehrt. Eingeladen sind alle, die in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Kultur und Medien Interesse an persönlicher Begegnung, Gedankenaustausch und an einem anregenden Abend haben, der in Erinnerung bleibt. Einreichende Journalisten haben freien Eintritt.

Partner der djp-Preisverleihung sind news aktuell, rheinmaintv und das Frankfurt Marriott Hotel. Mehr Informationen gibt es unter www.djp.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.djp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit