Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,2 Millionen Euro für den wissenschaftlichen Nachwuchs

19.08.2008
Promotionsprogramm "Neue Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften" endet mit Ablauf des Jahres

Das Promotionsprogramm "Neue Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften" an der Leibniz Universität Hannover neigt sich seinem Ende zu. Das Förderprogramm ist der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Materialwissenschaften gewidmet und beim "Zentrum für Festkörperchemie und Neue Materialien" (ZFM) angesiedelt.

Das ZFM wurde 1998 als Teil der Innovationsoffensive des Landes Niedersachsen mit dem Ziel der Bündelung der chemisch orientierten Festkörperforschung in Niedersachsen gegründet.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hatte für das Promotionsprogramm insgesamt 24 Georg-Christoph-Lichtenberg-Stipendien mit einem Volumen von 950.000 Euro sowie 120.000 Euro als weiteren Finanzierungszuschuss bereitgestellt. Hinzu kam die Unterstützung in Höhe von 100.000 Euro aus den "Ziel- und Leistungsvereinbarungen" der Universität.

Für zwei Förderperioden erhielten jeweils 12 Doktorandinnen und Doktoranden über einen Zeitraum von drei Jahren eine Grundförderung von 1.025 Euro sowie einen Sachkostenzuschuss in Höhe von 100 Euro. Außerdem wurden für einen dreimonatigen Studienaufenthalt im Ausland die Reisekosten übernommen. Das Promotionsprogramm umfasste mit seinen zwei Förderperioden die Zeiträume von 2001 bis 2004 sowie von 2005 bis 2008.

Das Besondere: Die meisten der Doktorandinnen und Doktoranden stammen aus dem Ausland, denn die Stipendien wurden national und international ausgeschrieben. Ein weiteres wichtiges Ziel war die deutliche Verkürzung der Promotionszeit, die derzeit bundesweit durchschnittlich bei 4,4 Jahren liegt. Von einem gewählten Leitungsgremium koordiniert, hatten die Stipendiatinnen und Stipendiaten neben ihrer Forschungsarbeit ein begleitendes Studienprogramm zu absolvieren. Dazu gehörten unter anderem englischsprachige Spezialvorlesungen und die regelmäßige Teilnahme am "Seminar of the Graduate Students" sowie die Erstellung von wissenschaftlichen Tagungsbeiträgen und Publikationen. Für diese zusätzlichen Leistungen wurden Kreditpunkte sowie ein abschließendes Zeugnis vergeben.

Der Erfolg des Programms bestätigt, dass es allen Beteiligten gelungen ist, hier beispielhaft herausragende Pionierarbeit auf dem Weg zu einer neuen, strukturierten Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden zu leisten.

Auf der Abschlussveranstaltung am Freitag, 19. September 2008 im Dr. Oetker Hörsaal der Leibniz Universität Hannover, Callinstr. 3-3a, werden eine ehemalige Stipendiatin und zwei ehemalige Stipendiaten ein Fazit ziehen. Über ihre Erfahrungen berichten Prof. Kalpana Rani Dey von der Independent University in Bangladesh, Dr. Marc Leimenstoll von der Bayer MaterialScience AG und Dr. M. Mazharul Islam von der Pariser Université Pierre & Marie Curie.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Förderperioden Promotionsprogramm Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics