Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis für Leipziger Nuklearmediziner

18.08.2008
Auf der 55. Jahrestagung der weltweit größten Fachgesellschaft für Nuklearmedizin, der Society of Nuclear Medicine, in New Orleans, holte die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität Leipzig nach Ihren großen Erfolgen von 2005 und 2006 nun erneut einen Neuroscience Young Investigator Award nach Leipzig. Der begehrte Preis ging an Philipp Meyer.

Der Nuklearmediziner erhielt den Preis für eine Forschungsarbeit mit der er einen Grundstein für eine medikamentöse Therapie bei Parkinson-Patienten mit Depressionen legte. Der Titel der Publikation:"Depression in Parkinson's disease: reduced alpha4beta2 nicotinic acetylcholine receptor (alpha4beta2) binding in limbic and paralimbic regions".

Patienten, die an der Parkinson'schen Erkrankung leiden haben häufig auch eine Depression, welche die Lebensqualität sehr einschränkt. Gleichzeitig sind sogenannte nikotinische Acetylcholinrezeptoren, hier besonders der Subtyp alpha4beta2, bei dieser Erkrankung stark vermindert. Diese Rezeptoren sind gewöhnlich im Gehirn weit verbreitet und spielen eine große Rolle für Aufmerksamkeit und Lernen. Ziel der vorliegenden Studie war es abzuklären, ob und wo Parkinson-Patienten mit Depression eine noch stärkere Veränderung dieser speziellen Rezeptoren zeigen als Parkinson-Patienten ohne Depression.

"Der große Verdienst von Philipp Meyer und dem Neuro-PET-Team, bestehend aus Ärzten, Radiochemikern, Modeling-Spezialisten, Physikern sowie Medizinisch- und Chemisch- Technischen Assistenten, der Klinik für Nulearmedizin ist es, eine Möglichkeit gefunden zu haben, diese Rezeptoren am lebenden Menschen, insbesondere auch bei Patienten mit Parkinson, darzustellen", erklärt Prof. Dr. Osama Sabri, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin. "Herr Meyer setzte den neuen Radioliganden 2-F18-FA85380, eine radioaktive biochemische Substanz, ein und konnte mit dessen Hilfe und mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) die Menge nikotinischer Acetylcholinrezeptoren im Gehirn der Patienten erfassen."

Über 140 Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Demenz wurden so am PET-Zentrum der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin untersucht - ein weltweit einmaliger Rekord. Denn die Untersuchungen sind sehr aufwendig, dauern über sieben Stunden. Sie wurden in enger Kooperation mit den Kliniken für Neurologie, Prof. Dr. Johannes Schwarz, und Psychiatrie, Prof. Dr. Hermann-J. Gertz, durchgeführt. Das Ergebniss der Forscher: Parkinson-Patienten mit Depression zeigen die ausgeprägtesten Verminderungen dieser nikotinischen Acetylcholinrezeptoren in multiplen limbischen und paralimbischen Hirnregionen , also genau in solchen Arealen, die auch besonders bei Depression involviert sind. Damit deutet sich die Möglichkeit an, diese speziellen Nikotin-Rezeptoren als Zielstrukturen für eine medikamentöse Therapie bei Parkinson-Patienten mit Depression einzusetzen. Die Society of Nuclear Medicine würdigte diese Leistungen von Philipp Meyer mit dem Young Investigator Award.

Klinikdirektor Prof. Dr. med. Osama Sabri, der 2005 selbst erst den sogenannten "arabischen Nobelpreis" für Nuklearmedizin (KFAS) erhielt, freut sich über diese Auszeichnung für seine Klinik und sieht darin eine nachdrückliche Bestätigung für den wissenschaftlichen Kurs seiner Einrichtung.

weitere Informationen

Prof. Dr. med. Osama Sabri
Telefon: 0341 97-18000
E-Mail: osama.sabri@medizin.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://nuklmed.medizin.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Acetylcholinrezeptoren Depression Nuklearmedizin Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau