Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für die Feuerwehr: Forschungsprojekt "landmarke" hilft Rettern bei Navigation

15.08.2008
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen des Programms "Sicherheitsforschung" das Vorhaben "landmarke" der Fachgruppe Wirtschaftsinformatik und Neue Medien von Prof. Dr. Volker Wulf.

Ziel ist es dabei, Informationstechnologien zu entwickeln, die Feuerwehrleute unterstützen, besser in unbekannten Umgebungen zu navigieren.

Feuerwehrleute müssen in kurzer Zeit eine verlässliche Abschätzung der Einsatzlage abgeben können und unter schlechten Sichtbedingungen in unsicheren Umgebungen zuverlässig den Einsatzort erkunden. Die Navigation unter solchen Bedingungen ist heutzutage trotz bewährter Hilfsmittel schwierig. Dies führt in der Praxis dazu, dass die Einsatzkräfte immer wieder unmittelbaren Gefahren ausgesetzt sind.

Bisherige Forschungsvorhaben fokussieren vor allem auf technische Fragen der präzisen Positionsbestimmung und beziehen die menschlichen Navigationspraktiken nicht als entscheidende Ressource ein. Hier setzen die landmarke-Forschungsarbeiten an: Navigationspraktiken und Handlungskompetenzen von Feuerwehrleuten bilden den Ausgangspunkt der Technologieentwicklung, damit diese den Anforderungen nach Sicherheit in unsicheren Umgebungen gerecht wird.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, eine auf überall präsente Technologien basierende Orientierungs- und Navigationsinfrastruktur zu entwickeln, die effektiv die Kenntnisse und Fähigkeiten der Einsatzkräfte nutzt.

Tobias Dyrks, Projektkoordinator des Vorhabens, beschreibt, wie Feuerwehrleute unterstützt werden sollen, ein ad-hoc Referenzsystem aufzubauen, das dynamisch wächst. "Dazu kennzeichnen die Einsatzkräfte wichtige Referenzpunkte im Einsatz mit interaktiven Landmarken." Die Landmarken sind kleine, verteilbare Einheiten die Sensor- und Übertragungstechnik beinhalten. Sie können Informationen der Umgebung aufnehmen, speichern und übertragen.

Die interaktive Kleidung des Feuerwehrmanns macht ihn auf die Landmarken aufmerksam und lässt ihn mit den Landmarken interagieren. Sensoren in Kleidung und Landmarken tauschen Informationen aus. Per Funk oder in Lagebesprechungen kann der Feuerwehrmann auf dieses Referenzsystem verweisen, der Austausch schafft bei den Einsatzkräften ein gemeinsames Verständnis der Lage vor Ort.

Im Projekt landmarke arbeiten Partner aus Forschung und Industrie mit der Berufsfeuerwehr Köln und dem Institut der Feuerwehr NRW, Münster, eng zusammen.

Von den Anwendungspartnern wird die entwickelte Technologie praxisnah eingesetzt, neue Praktiken können im Umgang mit der Technik erwachsen. Die Nutzung der Technik wird zum wichtigen Faktor des Entwicklungsprozesses; Arbeitspraxis und Technikentwicklung beeinflussen sich.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet die Universität Siegen nutzerorientiert mit der Feuerwehr zusammen. Das Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik/FIT in Bonn entwickelt innovative, in die Schutzkleidung integrierte Mensch-Computer Schnittstellen, die Feuerwehrleute auch in Stresssituationen sicher bedienen können. Die Industriepartner Dräger Safety aus Lübeck, der Sensorspezialist Winckel aus Bad Berleburg und die Interactive Wear AG aus Starnberg gewährleisten marktfähige Systemlösungen.

Insgesamt 2,6 Mio. Euro Forschungsgelder

Das Forschungsprojekt über drei Jahre hat ein Gesamtvolumen von 2,6 Mio. Euro, das BMBF fördert das Vorhaben mit insgesamt etwa 2 Mio. Euro. Die Universität Siegen, als Konsortialführer, erhält Einnahmen von mehr als 1 Mio. Euro und kann dafür auch ein Sicherheitsforschungslabor einrichten. Die enge Kopplung innovativer Technikentwicklung mit sozialwissenschaftlich empirischen Forschungsmethoden an der Universität Siegen hat wesentlich zu diesem Akquisi-tionserfolg beigetragen. "Durch die lange Tradition transdisziplinärer Medienforschung sind wir an dieser Stelle in Siegen der nationalen Konkurrenz ein wenig voraus", so Prof. Dr. Volker Wulf.

Das Vorhaben landmarke basiert auf Vorarbeiten, die der Lehrstuhl mit seinen Kooperationspartnern, dem Geschäftsfeld Benutzerorientiertes Software-Engineerings des Fraunhofer Instituts für Angewandte Informationstechnik (FhG-FIT_USE) und dem Institut für Medienforschung (IfM) der Universität Siegen durchgeführt hat.

Kordula Lindner-Jarchow | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de
http://www.landmarke-projekt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik