Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven des Alterns

15.08.2008
VolkswagenStiftung fördert Lebenslauf- und Altersforschung an der Jacobs University

Die Jacobs University Bremen erhält insgesamt rund 700.000 Euro für Forschungsprojekte zum Einfluss von beruflicher Mobilität auf kognitive und persönlichkeitsbezogene Anpassungsfähigkeit über die Lebensspanne sowie zur Bewertung des Erfahrungsschatzes älterer Mitarbeiter als Innovationsressource für Unternehmen.

Die beiden Projekte sind Teil der Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der VolkswagenStiftung mit einem Gesamtvolumen von insgesamt rund 3,6 Mio Euro für 12 Projekte, an denen Wissenschaftler aus insgesamt 17 Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Die Forschungsprojekte, die im Oktober 2008 starten, haben eine Laufzeit von 3 Jahren.

"Wir freuen uns sehr über diesen Bewilligungserfolg und sind stolz auf die Anerkennung unserer Forschungsleistungen auf einem Gebiet, das von höchster gesellschaftlicher Relevanz ist", sagt Ursula M. Staudinger, Jacobs University-Vizepräsidentin und Leiterin des Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development. Immerhin habe man unter 90 Projektanträgen, die im Rahmen der Ausschreibung der VolkswagenStiftung eingegangen seien, nicht nur mit dem größten Forschungsvorhaben sondern als einzige Institution auch gleich mit zwei Projekten überzeugen können, so die Lebenslauf- und Altersforscherin weiter.

Prof. Staudinger selbst wird zusammen mit Ben Godde, Professor of Neuroscience and Human Performance, und Klaus Schömann, Professor of Sociology, das Thema "Mobilität und Entwicklungserfolg: Gibt es kumulative Effekte von beruflicher Mobilität auf die Entwicklung der kognitiven und persönlichkeitsbezogenen Adaptivität?" bearbeiten, für das die VolkswagenStiftung 502.000 Euro zur Verfügung stellt.

Vor dem Hintergrund der Plastizität kognitiver Leistungsfähigkeit, die bisher jedoch hauptsächlich im Labor untersucht wurde, gehen die Forscher der These nach, ob freiwillige berufliche Mobilität sich förderlich auf die kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter und Alter auswirkt. Aber auch die Auswirkungen auf die Persönlichkeit sind interessant: Bleibt beispielsweise die Offenheit für neue Erfahrungen, und die Risikobereitschaft länger erhalten? Diesen Fragen möchte das Wissenschaftlerteam der Jacobs University mit soziologischen, psychologischen und neurowissenschaftlichen Methoden nachgehen.

"Erfahrungsschätze heben: Kognitive Innovationsressourcen älterer Beschäftigter" ist das Thema des zweiten Projektes unter der Leitung von Christian Roßnagel, Professor of Organizational Behavior, mit einem Fördervolumen von 184.600 Euro. Der Organisationspsychologe geht der überraschenden Frage nach, ob Routinisierung, die mit zunehmender Arbeits- und Lebenserfahrung kommt, die Innovationsfähigkeit in einem Unternehmen erhöht und nicht vermindert, wie man entsprechend des negativen Altersstereotyps von mangelnder Flexibilität und nachlassender Gedächtnisleistung vermuten würde.

Der Gedankengang der Arbeitsthese ist bestechend einfach: Durch Routinisierung werden kognitive Ressourcen freigesetzt, die sich anders - etwa für effiziente Umsetzung von Innovationen - nutzen lassen, wenn der Arbeitskontext entsprechende Möglichkeiten und Anreize dafür bietet.

Kontakt:
Prof. Dr. Ursula M. Staudinger
(http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php)
Professor of Psychology | Vice President of Jacobs University Bremen
Academic Dean of Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development
Vizepräsidentin der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Tel.: 0421 200-4700 | E-Mail: sekstaudinger@jacobs-university.de
Zum Thema siehe auch: http://www.altern-in-deutschland.de
Die Akademiengruppe "Altern in Deutschland" ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Sie wird von der in Zürich ansässigen Jacobs-Stiftung für eine Dauer von drei Jahren (2006 - 2008) finanziell gefördert. Ihre Aufgabe ist es, Chancen und Probleme einer alternden Gesellschaft zu untersuchen. Der Fokus richtet sich auf die Welt der Arbeit und des lebenslangen Lernens.

H I N T E R G R U N D I N F O R M A T I O N

Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der Volkswagenstiftung:

Im August 2006 startete die VolkswagenStiftung die Ausschreibung zum Thema "Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns" - unter dem Dach ihrer Initiative "Zukunftsfragen der Gesellschaft". Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten sich inhaltlich originell und methodisch ausgewiesen daran beteiligen mit dem Ziel, Entwicklungspotenziale einer alternden Gesellschaft auf individueller und gesellschaftlicher Ebene auszumachen und diese zu fördern - und zwar unter Beteiligung der "Betroffenen", da für eine offensive Gestaltung demografischer Herausforderungen auch die älter werdenden Mitglieder einer insgesamt alternden Gesellschaft eine Mitverantwortung tragen.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.altern-in-deutschland.de
http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie