Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven des Alterns

15.08.2008
VolkswagenStiftung fördert Lebenslauf- und Altersforschung an der Jacobs University

Die Jacobs University Bremen erhält insgesamt rund 700.000 Euro für Forschungsprojekte zum Einfluss von beruflicher Mobilität auf kognitive und persönlichkeitsbezogene Anpassungsfähigkeit über die Lebensspanne sowie zur Bewertung des Erfahrungsschatzes älterer Mitarbeiter als Innovationsressource für Unternehmen.

Die beiden Projekte sind Teil der Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der VolkswagenStiftung mit einem Gesamtvolumen von insgesamt rund 3,6 Mio Euro für 12 Projekte, an denen Wissenschaftler aus insgesamt 17 Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Die Forschungsprojekte, die im Oktober 2008 starten, haben eine Laufzeit von 3 Jahren.

"Wir freuen uns sehr über diesen Bewilligungserfolg und sind stolz auf die Anerkennung unserer Forschungsleistungen auf einem Gebiet, das von höchster gesellschaftlicher Relevanz ist", sagt Ursula M. Staudinger, Jacobs University-Vizepräsidentin und Leiterin des Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development. Immerhin habe man unter 90 Projektanträgen, die im Rahmen der Ausschreibung der VolkswagenStiftung eingegangen seien, nicht nur mit dem größten Forschungsvorhaben sondern als einzige Institution auch gleich mit zwei Projekten überzeugen können, so die Lebenslauf- und Altersforscherin weiter.

Prof. Staudinger selbst wird zusammen mit Ben Godde, Professor of Neuroscience and Human Performance, und Klaus Schömann, Professor of Sociology, das Thema "Mobilität und Entwicklungserfolg: Gibt es kumulative Effekte von beruflicher Mobilität auf die Entwicklung der kognitiven und persönlichkeitsbezogenen Adaptivität?" bearbeiten, für das die VolkswagenStiftung 502.000 Euro zur Verfügung stellt.

Vor dem Hintergrund der Plastizität kognitiver Leistungsfähigkeit, die bisher jedoch hauptsächlich im Labor untersucht wurde, gehen die Forscher der These nach, ob freiwillige berufliche Mobilität sich förderlich auf die kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter und Alter auswirkt. Aber auch die Auswirkungen auf die Persönlichkeit sind interessant: Bleibt beispielsweise die Offenheit für neue Erfahrungen, und die Risikobereitschaft länger erhalten? Diesen Fragen möchte das Wissenschaftlerteam der Jacobs University mit soziologischen, psychologischen und neurowissenschaftlichen Methoden nachgehen.

"Erfahrungsschätze heben: Kognitive Innovationsressourcen älterer Beschäftigter" ist das Thema des zweiten Projektes unter der Leitung von Christian Roßnagel, Professor of Organizational Behavior, mit einem Fördervolumen von 184.600 Euro. Der Organisationspsychologe geht der überraschenden Frage nach, ob Routinisierung, die mit zunehmender Arbeits- und Lebenserfahrung kommt, die Innovationsfähigkeit in einem Unternehmen erhöht und nicht vermindert, wie man entsprechend des negativen Altersstereotyps von mangelnder Flexibilität und nachlassender Gedächtnisleistung vermuten würde.

Der Gedankengang der Arbeitsthese ist bestechend einfach: Durch Routinisierung werden kognitive Ressourcen freigesetzt, die sich anders - etwa für effiziente Umsetzung von Innovationen - nutzen lassen, wenn der Arbeitskontext entsprechende Möglichkeiten und Anreize dafür bietet.

Kontakt:
Prof. Dr. Ursula M. Staudinger
(http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php)
Professor of Psychology | Vice President of Jacobs University Bremen
Academic Dean of Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development
Vizepräsidentin der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Tel.: 0421 200-4700 | E-Mail: sekstaudinger@jacobs-university.de
Zum Thema siehe auch: http://www.altern-in-deutschland.de
Die Akademiengruppe "Altern in Deutschland" ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Sie wird von der in Zürich ansässigen Jacobs-Stiftung für eine Dauer von drei Jahren (2006 - 2008) finanziell gefördert. Ihre Aufgabe ist es, Chancen und Probleme einer alternden Gesellschaft zu untersuchen. Der Fokus richtet sich auf die Welt der Arbeit und des lebenslangen Lernens.

H I N T E R G R U N D I N F O R M A T I O N

Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der Volkswagenstiftung:

Im August 2006 startete die VolkswagenStiftung die Ausschreibung zum Thema "Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns" - unter dem Dach ihrer Initiative "Zukunftsfragen der Gesellschaft". Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten sich inhaltlich originell und methodisch ausgewiesen daran beteiligen mit dem Ziel, Entwicklungspotenziale einer alternden Gesellschaft auf individueller und gesellschaftlicher Ebene auszumachen und diese zu fördern - und zwar unter Beteiligung der "Betroffenen", da für eine offensive Gestaltung demografischer Herausforderungen auch die älter werdenden Mitglieder einer insgesamt alternden Gesellschaft eine Mitverantwortung tragen.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.altern-in-deutschland.de
http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie