Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven des Alterns

15.08.2008
VolkswagenStiftung fördert Lebenslauf- und Altersforschung an der Jacobs University

Die Jacobs University Bremen erhält insgesamt rund 700.000 Euro für Forschungsprojekte zum Einfluss von beruflicher Mobilität auf kognitive und persönlichkeitsbezogene Anpassungsfähigkeit über die Lebensspanne sowie zur Bewertung des Erfahrungsschatzes älterer Mitarbeiter als Innovationsressource für Unternehmen.

Die beiden Projekte sind Teil der Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der VolkswagenStiftung mit einem Gesamtvolumen von insgesamt rund 3,6 Mio Euro für 12 Projekte, an denen Wissenschaftler aus insgesamt 17 Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Die Forschungsprojekte, die im Oktober 2008 starten, haben eine Laufzeit von 3 Jahren.

"Wir freuen uns sehr über diesen Bewilligungserfolg und sind stolz auf die Anerkennung unserer Forschungsleistungen auf einem Gebiet, das von höchster gesellschaftlicher Relevanz ist", sagt Ursula M. Staudinger, Jacobs University-Vizepräsidentin und Leiterin des Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development. Immerhin habe man unter 90 Projektanträgen, die im Rahmen der Ausschreibung der VolkswagenStiftung eingegangen seien, nicht nur mit dem größten Forschungsvorhaben sondern als einzige Institution auch gleich mit zwei Projekten überzeugen können, so die Lebenslauf- und Altersforscherin weiter.

Prof. Staudinger selbst wird zusammen mit Ben Godde, Professor of Neuroscience and Human Performance, und Klaus Schömann, Professor of Sociology, das Thema "Mobilität und Entwicklungserfolg: Gibt es kumulative Effekte von beruflicher Mobilität auf die Entwicklung der kognitiven und persönlichkeitsbezogenen Adaptivität?" bearbeiten, für das die VolkswagenStiftung 502.000 Euro zur Verfügung stellt.

Vor dem Hintergrund der Plastizität kognitiver Leistungsfähigkeit, die bisher jedoch hauptsächlich im Labor untersucht wurde, gehen die Forscher der These nach, ob freiwillige berufliche Mobilität sich förderlich auf die kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter und Alter auswirkt. Aber auch die Auswirkungen auf die Persönlichkeit sind interessant: Bleibt beispielsweise die Offenheit für neue Erfahrungen, und die Risikobereitschaft länger erhalten? Diesen Fragen möchte das Wissenschaftlerteam der Jacobs University mit soziologischen, psychologischen und neurowissenschaftlichen Methoden nachgehen.

"Erfahrungsschätze heben: Kognitive Innovationsressourcen älterer Beschäftigter" ist das Thema des zweiten Projektes unter der Leitung von Christian Roßnagel, Professor of Organizational Behavior, mit einem Fördervolumen von 184.600 Euro. Der Organisationspsychologe geht der überraschenden Frage nach, ob Routinisierung, die mit zunehmender Arbeits- und Lebenserfahrung kommt, die Innovationsfähigkeit in einem Unternehmen erhöht und nicht vermindert, wie man entsprechend des negativen Altersstereotyps von mangelnder Flexibilität und nachlassender Gedächtnisleistung vermuten würde.

Der Gedankengang der Arbeitsthese ist bestechend einfach: Durch Routinisierung werden kognitive Ressourcen freigesetzt, die sich anders - etwa für effiziente Umsetzung von Innovationen - nutzen lassen, wenn der Arbeitskontext entsprechende Möglichkeiten und Anreize dafür bietet.

Kontakt:
Prof. Dr. Ursula M. Staudinger
(http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php)
Professor of Psychology | Vice President of Jacobs University Bremen
Academic Dean of Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development
Vizepräsidentin der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Tel.: 0421 200-4700 | E-Mail: sekstaudinger@jacobs-university.de
Zum Thema siehe auch: http://www.altern-in-deutschland.de
Die Akademiengruppe "Altern in Deutschland" ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Sie wird von der in Zürich ansässigen Jacobs-Stiftung für eine Dauer von drei Jahren (2006 - 2008) finanziell gefördert. Ihre Aufgabe ist es, Chancen und Probleme einer alternden Gesellschaft zu untersuchen. Der Fokus richtet sich auf die Welt der Arbeit und des lebenslangen Lernens.

H I N T E R G R U N D I N F O R M A T I O N

Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der Volkswagenstiftung:

Im August 2006 startete die VolkswagenStiftung die Ausschreibung zum Thema "Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns" - unter dem Dach ihrer Initiative "Zukunftsfragen der Gesellschaft". Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten sich inhaltlich originell und methodisch ausgewiesen daran beteiligen mit dem Ziel, Entwicklungspotenziale einer alternden Gesellschaft auf individueller und gesellschaftlicher Ebene auszumachen und diese zu fördern - und zwar unter Beteiligung der "Betroffenen", da für eine offensive Gestaltung demografischer Herausforderungen auch die älter werdenden Mitglieder einer insgesamt alternden Gesellschaft eine Mitverantwortung tragen.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.altern-in-deutschland.de
http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie