Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven des Alterns

15.08.2008
VolkswagenStiftung fördert Lebenslauf- und Altersforschung an der Jacobs University

Die Jacobs University Bremen erhält insgesamt rund 700.000 Euro für Forschungsprojekte zum Einfluss von beruflicher Mobilität auf kognitive und persönlichkeitsbezogene Anpassungsfähigkeit über die Lebensspanne sowie zur Bewertung des Erfahrungsschatzes älterer Mitarbeiter als Innovationsressource für Unternehmen.

Die beiden Projekte sind Teil der Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der VolkswagenStiftung mit einem Gesamtvolumen von insgesamt rund 3,6 Mio Euro für 12 Projekte, an denen Wissenschaftler aus insgesamt 17 Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Die Forschungsprojekte, die im Oktober 2008 starten, haben eine Laufzeit von 3 Jahren.

"Wir freuen uns sehr über diesen Bewilligungserfolg und sind stolz auf die Anerkennung unserer Forschungsleistungen auf einem Gebiet, das von höchster gesellschaftlicher Relevanz ist", sagt Ursula M. Staudinger, Jacobs University-Vizepräsidentin und Leiterin des Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development. Immerhin habe man unter 90 Projektanträgen, die im Rahmen der Ausschreibung der VolkswagenStiftung eingegangen seien, nicht nur mit dem größten Forschungsvorhaben sondern als einzige Institution auch gleich mit zwei Projekten überzeugen können, so die Lebenslauf- und Altersforscherin weiter.

Prof. Staudinger selbst wird zusammen mit Ben Godde, Professor of Neuroscience and Human Performance, und Klaus Schömann, Professor of Sociology, das Thema "Mobilität und Entwicklungserfolg: Gibt es kumulative Effekte von beruflicher Mobilität auf die Entwicklung der kognitiven und persönlichkeitsbezogenen Adaptivität?" bearbeiten, für das die VolkswagenStiftung 502.000 Euro zur Verfügung stellt.

Vor dem Hintergrund der Plastizität kognitiver Leistungsfähigkeit, die bisher jedoch hauptsächlich im Labor untersucht wurde, gehen die Forscher der These nach, ob freiwillige berufliche Mobilität sich förderlich auf die kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter und Alter auswirkt. Aber auch die Auswirkungen auf die Persönlichkeit sind interessant: Bleibt beispielsweise die Offenheit für neue Erfahrungen, und die Risikobereitschaft länger erhalten? Diesen Fragen möchte das Wissenschaftlerteam der Jacobs University mit soziologischen, psychologischen und neurowissenschaftlichen Methoden nachgehen.

"Erfahrungsschätze heben: Kognitive Innovationsressourcen älterer Beschäftigter" ist das Thema des zweiten Projektes unter der Leitung von Christian Roßnagel, Professor of Organizational Behavior, mit einem Fördervolumen von 184.600 Euro. Der Organisationspsychologe geht der überraschenden Frage nach, ob Routinisierung, die mit zunehmender Arbeits- und Lebenserfahrung kommt, die Innovationsfähigkeit in einem Unternehmen erhöht und nicht vermindert, wie man entsprechend des negativen Altersstereotyps von mangelnder Flexibilität und nachlassender Gedächtnisleistung vermuten würde.

Der Gedankengang der Arbeitsthese ist bestechend einfach: Durch Routinisierung werden kognitive Ressourcen freigesetzt, die sich anders - etwa für effiziente Umsetzung von Innovationen - nutzen lassen, wenn der Arbeitskontext entsprechende Möglichkeiten und Anreize dafür bietet.

Kontakt:
Prof. Dr. Ursula M. Staudinger
(http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php)
Professor of Psychology | Vice President of Jacobs University Bremen
Academic Dean of Jacobs Center on Lifelong Learning and Institutional Development
Vizepräsidentin der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
Tel.: 0421 200-4700 | E-Mail: sekstaudinger@jacobs-university.de
Zum Thema siehe auch: http://www.altern-in-deutschland.de
Die Akademiengruppe "Altern in Deutschland" ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Sie wird von der in Zürich ansässigen Jacobs-Stiftung für eine Dauer von drei Jahren (2006 - 2008) finanziell gefördert. Ihre Aufgabe ist es, Chancen und Probleme einer alternden Gesellschaft zu untersuchen. Der Fokus richtet sich auf die Welt der Arbeit und des lebenslangen Lernens.

H I N T E R G R U N D I N F O R M A T I O N

Forschungsinitiative "Perspektiven des Alterns" der Volkswagenstiftung:

Im August 2006 startete die VolkswagenStiftung die Ausschreibung zum Thema "Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns" - unter dem Dach ihrer Initiative "Zukunftsfragen der Gesellschaft". Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten sich inhaltlich originell und methodisch ausgewiesen daran beteiligen mit dem Ziel, Entwicklungspotenziale einer alternden Gesellschaft auf individueller und gesellschaftlicher Ebene auszumachen und diese zu fördern - und zwar unter Beteiligung der "Betroffenen", da für eine offensive Gestaltung demografischer Herausforderungen auch die älter werdenden Mitglieder einer insgesamt alternden Gesellschaft eine Mitverantwortung tragen.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.altern-in-deutschland.de
http://www.jacobs-university.de/directory/03033/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen