Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungskalender der HAW Hamburg erhält red dot award

14.08.2008
Innovatives Projekt der Wissenschaftskommunikation von internationaler Jury ausgezeichnet.

"Hohe Designqualität" bescheinigte die international hochkarätig besetzte Jury dem Forschungskalender 2008 der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) bei der diesjährigen Preisvergabe das begehrten red dot award: communication design 2008.

Unter 5.885 Einsendungen aus 39 Ländern konnte sich der Jahreskalender, der mit informativen Illustrationen abstrakte Forschungsthemen einem größeren Publikum zugänglich machen will, auf den vorderen Plätzen durchsetzen. Damit unterstreicht die Hochschule ihr Renommée in diesem Bereich. Der red dot award: communication zählt zu den weltweit anerkanntesten Designpreisen.

Der Forschungskalender der HAW Hamburg ist das Ergebnis eines interdisziplinären Studienprojektes von Illustratoren und Forschern der HAW Hamburg. Aktuelle angewandte Forschung an der Hochschule sollte

- unter Anleitung der Professoren Bernd Mölck-Tassel und Reinhard Schulz-Schaeffer vom Department Design - künstlerisch visualisiert werden. Studierende des Studiengangs Illustration recherchierten die dargestellten Projekte, sprachen mit Forscherinnen und Forschern und entwarfen daraufhin ihre Sinnbilder für die Forschung.

Arbeiten zeigen auf 12 Kalenderseiten, wie abstrakte wissenschaftliche Themen anschaulich gemacht und ästhetisch anspruchsvoll dargestellt werden können. Texte auf der Rückseite geben weitere Informationen. Ralf Behrens, Forschungsreferent der HAW Hamburg, der das Projekt initiiert und die Studierenden bei der Organisation und Aufbereitung der Wissenschaftsprojekte unterstützt hatte, war von dem Ergebnis beeindruckt: "Das Wagnis ist geglückt. Wir wollten einmal einen ganz neuen Weg gehen, unsere Forschungsleistungen vorzustellen. Die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre, zwischen ingenieurwissenschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und künstlerischen Fachrichtungen war sehr erfolgreich."

Die Dekanin der Fakultät Design, Medien und Information (DMI) der HAW Hamburg, Prof. Dorothea Wenzel, freut sich über die hohe Auszeichnung: "Die Illustrationen des Forschungskalenders zeigen, wie man Forschung auf hohem Niveau in eine neue Bildsprache übersetzen und damit die Bedeutung von Wissenschaft einem größeren Publikum erschließen kann. Diese kommunikative Qualität von Design ist ein wesentlicher Bestandteil des Lehrkonzeptes im Studiengang Illustration an der Fakultät DMI."

Der Forschungskalender hatte bereits vorher internationale Beachtung gefunden. Der Student Jörg Block hatte für seine herausragenden Illustrationen für den Forschungskalender (dort ist er allein mit vier Arbeiten vertreten) den ersten Preis des Adobe Design Achievement Award 2007 gewonnen. Der Wettbewerb ist international und weltweit der bedeutendste Wettbewerb in der Kategorie "Digitale Illustration".

Sein Fazit: "Das Forschungskalender-Projekt war für mich ein ideales Illustrationsprojekt. Einen großformatigen Bilderkalender mit so abwechslungsreichen Inhalten zu illustrieren und dabei volle stilistische Freiheit zu genießen, ist großartig. Schon die Recherche war spannend, weil ich viele neue Themen kennengelernt habe. Aber vor allem die Möglichkeit, komplexe Forschungsprojekte in humorvolle und eigenwillige Bildideen zu übersetzen, hat mich gereizt. Es ist einfach toll, Menschen neugierig zu machen und zum Lachen zu bringen."

Ina Weidmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de
http://www.haw-hamburg.de/forschungskalender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie