Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungskalender der HAW Hamburg erhält red dot award

14.08.2008
Innovatives Projekt der Wissenschaftskommunikation von internationaler Jury ausgezeichnet.

"Hohe Designqualität" bescheinigte die international hochkarätig besetzte Jury dem Forschungskalender 2008 der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) bei der diesjährigen Preisvergabe das begehrten red dot award: communication design 2008.

Unter 5.885 Einsendungen aus 39 Ländern konnte sich der Jahreskalender, der mit informativen Illustrationen abstrakte Forschungsthemen einem größeren Publikum zugänglich machen will, auf den vorderen Plätzen durchsetzen. Damit unterstreicht die Hochschule ihr Renommée in diesem Bereich. Der red dot award: communication zählt zu den weltweit anerkanntesten Designpreisen.

Der Forschungskalender der HAW Hamburg ist das Ergebnis eines interdisziplinären Studienprojektes von Illustratoren und Forschern der HAW Hamburg. Aktuelle angewandte Forschung an der Hochschule sollte

- unter Anleitung der Professoren Bernd Mölck-Tassel und Reinhard Schulz-Schaeffer vom Department Design - künstlerisch visualisiert werden. Studierende des Studiengangs Illustration recherchierten die dargestellten Projekte, sprachen mit Forscherinnen und Forschern und entwarfen daraufhin ihre Sinnbilder für die Forschung.

Arbeiten zeigen auf 12 Kalenderseiten, wie abstrakte wissenschaftliche Themen anschaulich gemacht und ästhetisch anspruchsvoll dargestellt werden können. Texte auf der Rückseite geben weitere Informationen. Ralf Behrens, Forschungsreferent der HAW Hamburg, der das Projekt initiiert und die Studierenden bei der Organisation und Aufbereitung der Wissenschaftsprojekte unterstützt hatte, war von dem Ergebnis beeindruckt: "Das Wagnis ist geglückt. Wir wollten einmal einen ganz neuen Weg gehen, unsere Forschungsleistungen vorzustellen. Die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre, zwischen ingenieurwissenschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und künstlerischen Fachrichtungen war sehr erfolgreich."

Die Dekanin der Fakultät Design, Medien und Information (DMI) der HAW Hamburg, Prof. Dorothea Wenzel, freut sich über die hohe Auszeichnung: "Die Illustrationen des Forschungskalenders zeigen, wie man Forschung auf hohem Niveau in eine neue Bildsprache übersetzen und damit die Bedeutung von Wissenschaft einem größeren Publikum erschließen kann. Diese kommunikative Qualität von Design ist ein wesentlicher Bestandteil des Lehrkonzeptes im Studiengang Illustration an der Fakultät DMI."

Der Forschungskalender hatte bereits vorher internationale Beachtung gefunden. Der Student Jörg Block hatte für seine herausragenden Illustrationen für den Forschungskalender (dort ist er allein mit vier Arbeiten vertreten) den ersten Preis des Adobe Design Achievement Award 2007 gewonnen. Der Wettbewerb ist international und weltweit der bedeutendste Wettbewerb in der Kategorie "Digitale Illustration".

Sein Fazit: "Das Forschungskalender-Projekt war für mich ein ideales Illustrationsprojekt. Einen großformatigen Bilderkalender mit so abwechslungsreichen Inhalten zu illustrieren und dabei volle stilistische Freiheit zu genießen, ist großartig. Schon die Recherche war spannend, weil ich viele neue Themen kennengelernt habe. Aber vor allem die Möglichkeit, komplexe Forschungsprojekte in humorvolle und eigenwillige Bildideen zu übersetzen, hat mich gereizt. Es ist einfach toll, Menschen neugierig zu machen und zum Lachen zu bringen."

Ina Weidmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de
http://www.haw-hamburg.de/forschungskalender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie