Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung zu neurologischen Störungen

13.08.2008
Die Neurophysiologin Dr. Ileana L. Hanganu-Opatz wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet und erhält 1,4 Millionen Euro Fördergelder für ein Forschungsprojekt zur Reifung neuronaler Netzwerke.

Das Forschungsprojekt wird im Zentrum für Molekulare Neurobiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) angesiedelt sein und bereits am 1.Oktober starten. Damit ist die künftige UKE-Forscherin Hanganu-Opatz eine der fünf herausragenden Neurowissenschaftlerinnen in Deutschland, welche ein internationales Gutachtergremium aus 70 Bewerberinnen ausgewählt hat.

Lern-, Gedächtnis-, und Aufmerksamkeitsdefizite sind für eine Reihe von neurologischen Erkrankungen wie Schizophrenie und Autismus kennzeichnend. Dr. Hanganu-Opatz liefert in ihrer Arbeit Grundlagen zum Verständnis solcher neurologischer Störungen. Sie befasst sich dazu mit der Entwicklung, Ausformung und Erkrankung der Hirnrinde. Die geplante Forschergruppe hat das Ziel, grundlegende Mechanismen aufzudecken, welche zur frühen Entwicklung der neuronalen Netzwerke beitragen, die für Kognition und Verhalten zuständig sind. Diese Mechanismen sind trotz ihrer hohen klinischen Bedeutung bislang kaum erforscht.

Dr. Hanganu-Opatz, die derzeit an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tätig ist, wurde im März 2008 mit dem renommierten Du Bois-Reymond-Preis der Deutschen Physiologischen Gesellschaft ausgezeichnet. 2006/2007 forschte sie mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Institut de Neurobiologie de la Méditerranée in Marseille. 2003 erhielt sie den Dagmar-Eißner-Preis des Fachbereichs Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Insgesamt werden zwei der fünf ausgezeichneten Neurowissenschaftlerinnen am UKE arbeiten. Neben Hanganu-Opatz hat das BMBF auch die UKE-Forscherin Dr. Ulrike Bingel, Klinik für Neurologie am UKE, mit 1,3 Millionen Euro ausgezeichnet. Ihr Forschungsprojekt zu Schmerzverarbeitung und Schmerzwahrnehmung wird ebenfalls am UKE angesiedelt sein. Ziel des BMBF-Förderprojekts "Unabhängige Forschergruppen in den Neurowissenschaften" ist es, die Karrierechancen von Frauen in den Neurowissenschaften zu erhöhen. Die Wissenschaftlerinnen sollen mit den bereitgestellten Mitteln eine selbstständige Forschergruppe leiten und ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten weiter ausbauen.

Maren Puttfarcken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie