Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was kommt nach der Quantentheorie?

13.08.2008
Caslav Brukner erhält Grant für zukunftsorientierte theoretische Forschung

Das 2005 gegründete Foundational Questions Institute (FQXi) fördert weltweit Forschungsprojekte zu fundamentalen Fragen der Physik und Kosmologie. Caslav Brukner wurde nun als einzigem Forscher einer österreichischen Universität mit 29 anderen internationalen Wissenschaftern der Large Grant 2008 verliehen.

Brukner erhielt fast 70.000 US-Dollar für seine Arbeiten im Bereich der Quantenmechanik. Das FQXi unterstützt Projekte, die die Basis der gängigen Forschung verlassen und neue Theorien entwickeln.

Fundamentaler Forschungsfortschritt bedeutet Paradigmenwechsel

"Von allen bisher bekannten physikalischen Theorien ist die Quantenmechanik jene, die die genaueste Beschreibung der Phänomene in der Natur liefert. Sie ermöglichte erstmals ein exaktes Verständnis chemischer Vorgänge und führte zu Erfindungen wie Transistor oder Laser. Die Quantenphysik griff zudem unser intuitives klassisches Weltbild an, indem sie althergebrachte Konzepte wie Lokalität und Kausalität in Frage gestellt hat", führt Caslav Brukner von der Gruppe Quantenoptik, Quantennanophysik und Quanteninformation der Fakultät für Physik der Universität Wien zum Thema aus.

Vor dem Hintergrund dieser unglaublichen Erfolgsgeschichte stellt sich der Grant-Gewinner die Frage, ob man Quantenmechanik als eine letzte und endgültige Theorie auffassen kann. Denn er ist überzeugt, dass eine wissenschaftliche Theorie, auch wenn sie zum jetzigen Zeitpunkt als gültig anerkannt ist, letztlich von einer anderen Theorie erweitert wird, in welcher die alte Theorie lediglich ein Spezialfall ist. Beispielhaft erklärt dies Brukner mit der Vorstellung der Erde als Scheibe, die auf kleinen geographischen Gebieten durchaus relativ genau und zulässig war. Die zunehmende Erforschung unseres Planeten erzwang jedoch, die Vorstellung der Erde als Kugel einzuführen.

"Die Geschichte lehrt uns weiters, dass Paradigmenwechsel im wissenschaftlichen Weltbild notwendigerweise stets von der Aufgabe alter Begriffe und der Einführung neuer Konzepte begleitet werden. Auf den alten Konzepten zu insistieren, bedingt gewöhnlich immer komplexere Modelle, um den neuen und genaueren experimentellen Tatsachen noch gerecht werden zu können", meint Brukner und nennt als Beispiel die Epizyklentheorie im Ptolemäischen Weltbild.

Verallgemeinerung der Quantentheorie?

Die zurzeit existierenden Alternativen zur Quantentheorie versuchen ausnahmslos, das eine oder andere alte "klassische" Konzept zu retten. Caslav Brukner versucht hingegen, neue Theorien zu entwickeln, die die gleichen fundamentalen - nicht-klassischen - Prinzipien haben wie die Quantenmechanik und die die Quantenmechanik als Spezialfall enthalten. Brukner versucht auch, Möglichkeiten zu finden, diese neuen Alternativtheorien im Labor zu testen.

All diese Alternativen - so wie die Quantenphysik selbst - basieren auf dem Prinzip, dass elementare physikalische Systeme beschränkten Informationsinhalt haben. Sie erlauben beispielsweise weiterhin, dass ein Objekt gleichzeitig in einer Überlagerung (Superposition) verschiedener Zustände sein kann, oder die Tatsache, dass zwei Objekte auf eine Art miteinander verschränkt sein können, wie es klassisch nicht erklärbar ist. Der entscheidende Unterschied zur Quantenmechanik ist aber, dass sich die Alternativtheorien in der Dimensionalität jenes abstrakten Raumes unterscheiden können, der zu ihrer mathematischen Beschreibung notwendig ist.

Caslav Brukner meint, dass diese alternativen Theorien entweder in Bereichen der Natur realisiert sein könnten, die bisher experimentell noch nicht erschlossen worden sind, oder andernfalls jenes zusätzliche Prinzip herausgefunden werden kann, das aus all den Alternativen die gewöhnliche Quantenmechanik als einzige Möglichkeit auszeichnet. Der Quantenphysiker wird mit fast 70.000 US-Dollar vom FQXi gemeinsam mit Tomasz Paterek von der ÖAW versuchen, Antworten auf diese Fragen zu finden.

Foundational Questions Institute (FQXi)

Das FQXi, basierend auf der John Templeton Foundation, ist in Cambridge, USA, angesiedelt und wird von Max Tegmark, Professor für Physik am Massachusetts Institute of Technology (MIT), geleitet. Ziel des FQXi ist es, ein weltweites Netzwerk zur Erforschung von Ursprung und Entwicklung des Universums aufzubauen. Gefördert werden Projekte aus dem Bereich der Physik und Kosmologie, bei denen versucht wird, mit innovativen Theorien wissenschaftliches Neuland auszuloten. Heuer wurden für die Large Grant-Gewinner insgesamt über 2,5 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Markus Aspelmeyer, der heute an der ÖAW forscht, erhielt bereits 2006 und auch heuer wieder einen Large Grant.

Kontakt
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Caslav Brukner
Gruppe Quantenoptik, Quantennanophysik und Quanteninformation
Fakultät für Physik
Universität Wien
T +43-1-4277-295 73
caslav.brukner@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30, M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie