Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alumni als Türöffner in die Unternehmen

11.08.2008
Institut für Anlagen- und Verfahrenstechnik der FH Köln bietet Förderprogramm

Finanzielle Würdigung herausragender Arbeiten, Karrierementoring und die Vermittlung von Kontakten zu potenziellen Arbeitgebern: das Institut für Anlagen- und Verfahrenstechnik an der Fachhochschule Köln hat im Verbund mit der Industrie ein studienbegleitendes Förderpaket für angehende Ingenieure geschnürt. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die Alumni.

"Überall wird der Fachkräftemangel beklagt. Wir hoffen, dass unsere Aktivitäten Interessierte zu einem Studium der Anlagen- und Verfahrenstechnik ermutigen bzw. Studierende in ihrer Entscheidung für das ingenieurwissenschaftliche Studium bestärken und wollen dazu beitragen, Wege in eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu bahnen", unterstreicht Prof. Dr.-Ing. Thomas Rieckmann, Direktor des Instituts für Anlagen- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule Köln.

Zum Wintersemester 2008 /2009 wird gemeinsam mit Unternehmen ein Programm gestartet, das herausragende Leistungen von Studierenden würdigt und bereits im Studium enge Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern ermöglicht. Eine wesentliche Funktion kommt dabei den Alumni des Instituts zu: Sie sollen als Mentoren Studierende nicht nur in ihrer Karriereplanung beraten, sondern auch als Türöffner in die Unternehmen fungieren, in denen sie selbst arbeiten - und den studentischen Nachwuchs gezielt empfehlen.

Herausragende Leistungen im Studium werden künftig mit finanzieller Unterstützung von Unternehmen prämiert: jeweils die drei Besten eines Studienjahrgangs erhalten 500, 400 bzw. 300 Euro. Das Förderprojekt steht noch am Anfang, beteiligen können sich nach Angaben von Institutsdirektor Rieckmann Chemieunternehmen, Anlagebauunternehmen und Ingenieurbüros aus Köln und der Region, in denen Absolventen der Fachhochschule Köln tätig sind. Feste Zusagen für das Programm gibt es bereits von den Firmen TGE Marine Gas Engineering GmbH, Deutsche Infenium GmbH, Basell Polyoefine GmbH, Evonik Degussa GmbH und KHD Humboldt Wedag AG. Mit weiteren Partnern aus der Industrie ist das Institut im Gespräch.

Am Institut für Anlagen- und Verfahrenstechnik in der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme werden rund 430 Studierende ausgebildet. Angeboten wird das Studium der Verfahrens- und Versorgungstechnik als Bachelorstudiengang und als vertiefender Masterstudiengang.

Über die Fachhochschule Köln
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. An drei Standorten (Campus Deutz, Campus Südstadt und Campus Gummersbach ) werden ca. 16.000 Studierende von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten knapp 70 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.
Weitere Informationen: Fachhochschule Köln
Fakultät für Anlagen-, Energie- und Maschinensysteme
Institut für Anlagen- und Verfahrenstechnik
Prof. Dr.-Ing. Thomas Rieckmann
Tel.: 0221/8275-2212, Fax: 0221/8275-2202
E-Mail: thomas.rieckmann@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie