Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bundesländer erfolgreich in der Einwerbung europäischer Fördergelder für die regionale Entwicklung

11.08.2008
In den kommenden drei Jahren werden ca. 70 Mio. Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) in 52 Regionen Mitteleuropas fließen.

Nutznießer der Mittel sind 30 Projekte, welche Ende Juli von den Mitgliedsstaaten des Mitteleuropaprogramms der Europäischen Union aus 96 eingereichten Projektanträgen ausgewählt wurden.

In 26 der 30 zur Förderung ausgewählten Projekten treten öffentliche Verwaltungen, Forschungseinrichtungen sowie weitere Institutionen, aber auch private Partner aus den acht am Programm beteiligten Bundesländern als aktive Gestalter auf. Sie werden mit Partnern aus Österreich, Ungarn, Italien, Polen, Tschechien und Slowenien an der Umsetzung von gemeinsamen Zielen, wie der Schaffung günstiger Voraussetzungen für Innovationen, einer verbesserten Erreichbarkeit sowie der gesteigerten Attraktivität von Städten und Regionen, mitwirken.

Zu den Arbeitsfeldern der Projekte gehören beispielsweise die Unterstützung von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) durch die Bereitstellung von Forschungsergebnissen, die Erschließung alternativer Energieressourcen und das Hochwasserrisikomanagement an der Elbe. Von Interesse ist ebenfalls die Frage der Nachnutzung von Bergbaulandschaften und Bergbaustädten beispielsweise im Erzgebirge oder im Lausitzer Revier.

Das Mitteleuropaprogramm der Europäischen Union dient der Stärkung des Zusammenhalts, der Förderung der internen Integration und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Mitteleuropas. Das Programm führt die als Gemeinschaftsinitiative INTERREG begonnene transnationale Zusammenarbeit der Staaten in Europa als eigenständiges Ziel 3 "Europäische territoriale Zusammenarbeit" fort. Das Programm wurde als Antwort auf die Lissabon- und Göteborg-Strategie formuliert, welche in den Jahren 2000/2001 von der Europäischen Union beschlossen wurden. Dabei stehen die Themen Wachstum, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und die Aspekte der Nachhaltigkeit im Mittelpunkt.

Mit der Territorialen Agenda der Europäischen Union, die im April 2007 in Leipzig von den für Raumordnung zuständigen Ministern der EU-Mitgliedsstaaten verabschiedet wurde, sind ergänzende politische Handlungsempfehlungen formuliert worden, wie die unterschiedlichen territorialen Potenziale in Europa für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sowie mehr Beschäftigung mobilisiert und genutzt werden können.

Der nächste Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen wird zu Beginn des Jahres 2009 erwartet.

Seit April 2008 besteht am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden der neue deutsche Contact Point für das EU-Programm INTERREG IV B - Mitteleuropa (Central Europe). Antragstellern steht hier eine umfassende Informations- und Beratungsmöglichkeit innerhalb Deutschlands zur Verfügung. Diese erstreckt sich von der Unterstützung bei der Projektentwicklung über die komplexe Antragsphase während der Calls bis hin zur Begleitung bei der Umsetzung der genehmigten Projekte.

Kontakt und weitere Informationen:

Berit Edlich
Central Contact Point Deutschland am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden,
Telefon: 0351 4679-216, Fax: 0351 4679-212
E-Mail: b.edlich@ioer.de

Berit Edlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.central2013.eu
http://www.central2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie