Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bundesländer erfolgreich in der Einwerbung europäischer Fördergelder für die regionale Entwicklung

11.08.2008
In den kommenden drei Jahren werden ca. 70 Mio. Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) in 52 Regionen Mitteleuropas fließen.

Nutznießer der Mittel sind 30 Projekte, welche Ende Juli von den Mitgliedsstaaten des Mitteleuropaprogramms der Europäischen Union aus 96 eingereichten Projektanträgen ausgewählt wurden.

In 26 der 30 zur Förderung ausgewählten Projekten treten öffentliche Verwaltungen, Forschungseinrichtungen sowie weitere Institutionen, aber auch private Partner aus den acht am Programm beteiligten Bundesländern als aktive Gestalter auf. Sie werden mit Partnern aus Österreich, Ungarn, Italien, Polen, Tschechien und Slowenien an der Umsetzung von gemeinsamen Zielen, wie der Schaffung günstiger Voraussetzungen für Innovationen, einer verbesserten Erreichbarkeit sowie der gesteigerten Attraktivität von Städten und Regionen, mitwirken.

Zu den Arbeitsfeldern der Projekte gehören beispielsweise die Unterstützung von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) durch die Bereitstellung von Forschungsergebnissen, die Erschließung alternativer Energieressourcen und das Hochwasserrisikomanagement an der Elbe. Von Interesse ist ebenfalls die Frage der Nachnutzung von Bergbaulandschaften und Bergbaustädten beispielsweise im Erzgebirge oder im Lausitzer Revier.

Das Mitteleuropaprogramm der Europäischen Union dient der Stärkung des Zusammenhalts, der Förderung der internen Integration und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Mitteleuropas. Das Programm führt die als Gemeinschaftsinitiative INTERREG begonnene transnationale Zusammenarbeit der Staaten in Europa als eigenständiges Ziel 3 "Europäische territoriale Zusammenarbeit" fort. Das Programm wurde als Antwort auf die Lissabon- und Göteborg-Strategie formuliert, welche in den Jahren 2000/2001 von der Europäischen Union beschlossen wurden. Dabei stehen die Themen Wachstum, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und die Aspekte der Nachhaltigkeit im Mittelpunkt.

Mit der Territorialen Agenda der Europäischen Union, die im April 2007 in Leipzig von den für Raumordnung zuständigen Ministern der EU-Mitgliedsstaaten verabschiedet wurde, sind ergänzende politische Handlungsempfehlungen formuliert worden, wie die unterschiedlichen territorialen Potenziale in Europa für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sowie mehr Beschäftigung mobilisiert und genutzt werden können.

Der nächste Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen wird zu Beginn des Jahres 2009 erwartet.

Seit April 2008 besteht am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden der neue deutsche Contact Point für das EU-Programm INTERREG IV B - Mitteleuropa (Central Europe). Antragstellern steht hier eine umfassende Informations- und Beratungsmöglichkeit innerhalb Deutschlands zur Verfügung. Diese erstreckt sich von der Unterstützung bei der Projektentwicklung über die komplexe Antragsphase während der Calls bis hin zur Begleitung bei der Umsetzung der genehmigten Projekte.

Kontakt und weitere Informationen:

Berit Edlich
Central Contact Point Deutschland am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden,
Telefon: 0351 4679-216, Fax: 0351 4679-212
E-Mail: b.edlich@ioer.de

Berit Edlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://www.central2013.eu
http://www.central2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten