Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrartechnik: Solar-Tankwart hilft, Batteriemüll in Entwicklungsländern zu vermeiden

08.08.2008
Mit Hilfe einer Solar-Ladestation und Unterstützung durch einen "Solar-Tankwart" lässt sich in ländlichen Regionen vieler Entwicklungsländer Batteriemüll vermeiden.

Da es oft keine öffentliche Stromversorgung gibt und selbst die Basisversorgung mit kleinen Inselanlagen wie Solar-Home-Systems aus ökonomischen Gründen nicht möglich ist, hilft sich die Bevölkerung für die Minimal-Beleuchtung neben Petroleumlampen mit dem Einsatz von batteriebestückten Taschenlampen.

Die dadurch entstehenden relativ hohen Energiegestehungskosten und ausufernde Batteriemüll-Problematik kann durch kleine Solar-Ladestationen gelöst werden. Das zeigt die mit dem diesjährigen Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis für die bundesweit beste agrartechnische Master-Abschlussarbeit, die die Agrartechniksektion des Vereins Deutscher Ingenieure dem Absolventen der Universität Kassel, M.Sc. Daniel Fuchs, verliehen hat.

Er hatte beispielhaft an einem Standort in Nord-Kenia untersucht, ob Micro-Photovoltaiksysteme (PV) in Kombination mit wieder aufladbaren Zellen hier eine Alternative darstellen können. Neben der Lösung der technischen Probleme war die Akzeptanz dieser dort neuen Technik bei der lokalen Bevölkerung zu untersuchen. Fuchs, der seine Abschlussarbeit im Fachgebiet Agrartechnik am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Uni Kassel in Witzenhausen geschrieben hat, entwickelte dazu zunächst einen messtechnischen Aufbau zur Bewertung der dort verfügbaren Energiespeicher und hatte vorab Laborversuche zur Auslegung der Anlage vorgenommen.

In einer mehrmonatigen Felderprobung in Nordkenia hat er anschließend selbstständig die Technikakzeptanz bei der einheimischen Bevölkerung untersucht. Hier stand insbesondere die Gestaltung der neuartigen Dienstleitung "Solar-Tankwart" im Vordergrund, wobei die verschiedenen Formen der Abwicklung des Ladevorganges (Tauschsystem, Akku-Vermietung) im Vordergrund standen. Die Untersuchung zeigte, dass mit einer Solar versorgten Landestation bereits nach kurzer Zeit ökonomische Vorteile zu erzielen sind und gleichzeitig dazu beitragen werden kann, den dort üblicherweise in der Landschaft entsorgten Batteriemüll zu verringern.

Daniel Fichs hatte die Examensarbeit im Rahmen des Studiengangs "Regenerative Energien und Energieeffizienz- RE²" angefertigt. Betreuer waren Prof. Dr. Oliver Hensel, Fachgebiet Agrartechnik am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften in Witzenhausen (technischer Teil) und Dr.
Brigitte Kaufmann (sozialwissenschaftlicher Teil) vom Deutschen Institut für tropische und subtropische Landwirtschaft (DITSL) in Witzenhausen. Die Arbeit wurde vom Witzenhausen Thesis Grant finanziell unterstützt. Der VDI

- Max-Eyth-Preis ging erstmals nach Witzenhausen.

| Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive