Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Biologin erhält eine Million Euro EU-Förderung

04.08.2008
Der "European Research Council (ERC)" fördert zukunftsweisende Grundlagenforschung, indem er herausragende, besonders kreative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt.

Dr. Katja Sträßer vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München war in einem erstmals von der EU ausgeschriebenen Programm für Nachwuchswissenschaftler erfolgreich. Sie ist eine von nur 300 Antragstellern, deren Projekt aus europaweit rund 10.000 Projektanträgen ausgewählt wurde.

Sträßer erhält nun knapp eine Million Euro über fünf Jahre. Die Biologin untersucht die Genexpression, also die Umsetzung von genetischer Information in Proteine. Gene sind Abschnitte des Erbmoleküls DNA, die jeweils die Bauanleitung für ein Protein tragen. "Mich interessiert vor allem, wie die einzelnen Schritte der Genexpression gekoppelt sind", berichtet Sträßer. "Denn das zeigt, wie die Umsetzung von genetischer Information kontrolliert und reguliert wird."

In einer vorangegangenen Arbeit konnte sie bereits zeigen, dass das Ctk1-Protein bei verschiedenen, auch zeitlich und räumlich getrennten Stufen der Genexpression eine Rolle spielt. Im jetzt bewilligten Projekt will sie deshalb die Funktionen dieses Moleküls genauer untersuchen und weitere Faktoren identifizieren, die verschiedene Bereiche der Genexpression verbinden. Die Genexpression als Abfolge relativ getrennter Schritte ist schon gut untersucht.

Die Kopplung verschiedener Bereiche ist aber ein ganz neuer Mechanismus zur Regulation dieser zentralen Vorgänge - nicht zuletzt auch beim Menschen.

In höheren Organismen umfasst die Genexpression eine Vielzahl verschiedener Schritte: Zunächst wird die genetische Information in der Transkription in ein RNA-Molekül übersetzt. RNA ist eine der DNA chemisch nah verwandte Nukleinsäure. Diese Boten-RNA, auch "messengerRNA" oder mRNA genannt, wird dann prozessiert, also chemisch verändert, und mit verschiedenen Proteinen in einen Komplex verpackt, der dann aus dem Zellkern transportiert wird.

Im Zellinneren, dem Cytoplasma, wird die in der mRNA enthaltene genetische Information schließlich in der Translation in ein Protein übersetzt. "Diese zum größten Teil zeitlich und räumlich getrennten Vorgänge hat man - jeden für sich - bereits gut untersucht", so Sträßer. "Erst in den letzten Jahren hat sich aber erwiesen, dass einige dieser Prozesse nicht unabhängig ablaufen, sondern miteinander verbunden sind. Das gilt in erster Linie für Vorgänge im Kern oder solche im Cytoplasma. Das Hauptziel des jetzt bewilligten Projekts ist es, eine Kopplung von räumlich getrennten Prozessen, also der Transkription mit der Translation, nachzuweisen."

Ein erster Schritt ist bereits getan: Vor kurzem konnte Sträßer nachweisen, dass ein bereits bekanntes Molekül eine derartig umfassende Verbindung schafft. Das Ctk1-Protein in Hefe sorgt dafür, dass die Transkription nicht vorzeitig abbricht und spielt auch bei der Prozessierung der mRNA eine wichtige Rolle. "Wir haben gezeigt, dass Ctk1 mit dem TREX-Komplex interagiert, der die Transkription mit dem Export der mRNA aus dem Kern koppelt", berichtet die Biologin. "Nach unseren Ergebnissen ist Ctk1 aber auch für eine effiziente Translation wichtig, also für die Produktion von Proteinen im Cytoplasma.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit erfüllt auch das Gegenstück von Ctk1 in menschlichen Zellen, das CDK9-Protein, diese sehr überraschende Funktion. Wir vermuten jetzt, dass sich Ctk1 nach der Prozessierung der mRNA an diese bindet und mit in das Cytoplasma transportiert wird, wo es dann bei der Translation helfen kann." Dieses Protein wäre damit ein erstes Beispiel für eine Verbindung zwischen Vorgängen der Genexpression im Zellkern und im Cytoplasma.

Ein Ziel des geplanten Projekts ist deshalb die detaillierte Analyse der verschiedenen Funktionen von Ctk1. Darüber hinaus sollen weitere Faktoren mit ähnlich breit gefächerten Aufgaben in der Genexpression identifiziert werden. Von Interesse sind für Sträßer aber auch die Ribosomen, große Komplexe aus Proteinen und Nukleinsäuren, die im Cytoplasma anhand der mRNA-Vorlagen die entsprechenden Proteine synthetisieren. "Wir wollen untersuchen, wie und welche ribosomalen Proteine chemisch modifiziert werden, und welche Faktoren daran beteiligt sind", sagt Sträßer. "Diese Modifikationen sind zur Regulation einer Vielzahl zellulärer Prozesse wichtig, nur gerade bei den für die Proteinsynthese so wichtigen Ribosomen weiß man kaum etwas darüber.

Das macht die Modifikationen an sich schon sehr spannend. Sie könnten möglicherweise aber auch für die Kopplung der Translation mit der Transkription von Bedeutung sein. Zuletzt werden wir überprüfen, ob unsere Resultate aus Hefezellen auch für Säugerzellen gelten. So könnten wir Mechanismen identifizieren, die in allen höheren Organismen Prozesse der Genexpression in Zellkern und Cytoplasma verbinden."

Dr. Katja Strässer leitet seit Januar 2003 eine unabhängige Forschergruppe am Genzentrum der LMU. Die 36-jährige Biotechnologin erhielt 2004 den "EMBO Young Investigator Award" und 2007 den Habilitationspreis der Dr. Klaus Römer-Stiftung am Department für Chemie und Biochemie der LMU. Katja Sträßer ist assoziiertes Mitglied des Exzellenzclusters "Center for Integrated Protein Sience Munich (CIPSM)".

Grundlage für die Entscheidung des ERC war die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts. Dabei musste es sich um sehr innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Das Projekt sollte Kooperationen beinhalten sowie ein hohes Maß an Interdisziplinarität. Dieses EU-Programm zur Förderung von Grundlagenforschung wurde erst 2007 eingerichtet.

Ansprechpartnerin:
Dr. Katja Strässer
Genzentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 76937, Fax: 089 / 2180 - 76945
E-Mail: strasser@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Cytoplasma Genexpression Protein Transkription Translation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics