Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LMU-Biologin erhält eine Million Euro EU-Förderung

04.08.2008
Der "European Research Council (ERC)" fördert zukunftsweisende Grundlagenforschung, indem er herausragende, besonders kreative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt.

Dr. Katja Sträßer vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München war in einem erstmals von der EU ausgeschriebenen Programm für Nachwuchswissenschaftler erfolgreich. Sie ist eine von nur 300 Antragstellern, deren Projekt aus europaweit rund 10.000 Projektanträgen ausgewählt wurde.

Sträßer erhält nun knapp eine Million Euro über fünf Jahre. Die Biologin untersucht die Genexpression, also die Umsetzung von genetischer Information in Proteine. Gene sind Abschnitte des Erbmoleküls DNA, die jeweils die Bauanleitung für ein Protein tragen. "Mich interessiert vor allem, wie die einzelnen Schritte der Genexpression gekoppelt sind", berichtet Sträßer. "Denn das zeigt, wie die Umsetzung von genetischer Information kontrolliert und reguliert wird."

In einer vorangegangenen Arbeit konnte sie bereits zeigen, dass das Ctk1-Protein bei verschiedenen, auch zeitlich und räumlich getrennten Stufen der Genexpression eine Rolle spielt. Im jetzt bewilligten Projekt will sie deshalb die Funktionen dieses Moleküls genauer untersuchen und weitere Faktoren identifizieren, die verschiedene Bereiche der Genexpression verbinden. Die Genexpression als Abfolge relativ getrennter Schritte ist schon gut untersucht.

Die Kopplung verschiedener Bereiche ist aber ein ganz neuer Mechanismus zur Regulation dieser zentralen Vorgänge - nicht zuletzt auch beim Menschen.

In höheren Organismen umfasst die Genexpression eine Vielzahl verschiedener Schritte: Zunächst wird die genetische Information in der Transkription in ein RNA-Molekül übersetzt. RNA ist eine der DNA chemisch nah verwandte Nukleinsäure. Diese Boten-RNA, auch "messengerRNA" oder mRNA genannt, wird dann prozessiert, also chemisch verändert, und mit verschiedenen Proteinen in einen Komplex verpackt, der dann aus dem Zellkern transportiert wird.

Im Zellinneren, dem Cytoplasma, wird die in der mRNA enthaltene genetische Information schließlich in der Translation in ein Protein übersetzt. "Diese zum größten Teil zeitlich und räumlich getrennten Vorgänge hat man - jeden für sich - bereits gut untersucht", so Sträßer. "Erst in den letzten Jahren hat sich aber erwiesen, dass einige dieser Prozesse nicht unabhängig ablaufen, sondern miteinander verbunden sind. Das gilt in erster Linie für Vorgänge im Kern oder solche im Cytoplasma. Das Hauptziel des jetzt bewilligten Projekts ist es, eine Kopplung von räumlich getrennten Prozessen, also der Transkription mit der Translation, nachzuweisen."

Ein erster Schritt ist bereits getan: Vor kurzem konnte Sträßer nachweisen, dass ein bereits bekanntes Molekül eine derartig umfassende Verbindung schafft. Das Ctk1-Protein in Hefe sorgt dafür, dass die Transkription nicht vorzeitig abbricht und spielt auch bei der Prozessierung der mRNA eine wichtige Rolle. "Wir haben gezeigt, dass Ctk1 mit dem TREX-Komplex interagiert, der die Transkription mit dem Export der mRNA aus dem Kern koppelt", berichtet die Biologin. "Nach unseren Ergebnissen ist Ctk1 aber auch für eine effiziente Translation wichtig, also für die Produktion von Proteinen im Cytoplasma.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit erfüllt auch das Gegenstück von Ctk1 in menschlichen Zellen, das CDK9-Protein, diese sehr überraschende Funktion. Wir vermuten jetzt, dass sich Ctk1 nach der Prozessierung der mRNA an diese bindet und mit in das Cytoplasma transportiert wird, wo es dann bei der Translation helfen kann." Dieses Protein wäre damit ein erstes Beispiel für eine Verbindung zwischen Vorgängen der Genexpression im Zellkern und im Cytoplasma.

Ein Ziel des geplanten Projekts ist deshalb die detaillierte Analyse der verschiedenen Funktionen von Ctk1. Darüber hinaus sollen weitere Faktoren mit ähnlich breit gefächerten Aufgaben in der Genexpression identifiziert werden. Von Interesse sind für Sträßer aber auch die Ribosomen, große Komplexe aus Proteinen und Nukleinsäuren, die im Cytoplasma anhand der mRNA-Vorlagen die entsprechenden Proteine synthetisieren. "Wir wollen untersuchen, wie und welche ribosomalen Proteine chemisch modifiziert werden, und welche Faktoren daran beteiligt sind", sagt Sträßer. "Diese Modifikationen sind zur Regulation einer Vielzahl zellulärer Prozesse wichtig, nur gerade bei den für die Proteinsynthese so wichtigen Ribosomen weiß man kaum etwas darüber.

Das macht die Modifikationen an sich schon sehr spannend. Sie könnten möglicherweise aber auch für die Kopplung der Translation mit der Transkription von Bedeutung sein. Zuletzt werden wir überprüfen, ob unsere Resultate aus Hefezellen auch für Säugerzellen gelten. So könnten wir Mechanismen identifizieren, die in allen höheren Organismen Prozesse der Genexpression in Zellkern und Cytoplasma verbinden."

Dr. Katja Strässer leitet seit Januar 2003 eine unabhängige Forschergruppe am Genzentrum der LMU. Die 36-jährige Biotechnologin erhielt 2004 den "EMBO Young Investigator Award" und 2007 den Habilitationspreis der Dr. Klaus Römer-Stiftung am Department für Chemie und Biochemie der LMU. Katja Sträßer ist assoziiertes Mitglied des Exzellenzclusters "Center for Integrated Protein Sience Munich (CIPSM)".

Grundlage für die Entscheidung des ERC war die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts. Dabei musste es sich um sehr innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Das Projekt sollte Kooperationen beinhalten sowie ein hohes Maß an Interdisziplinarität. Dieses EU-Programm zur Förderung von Grundlagenforschung wurde erst 2007 eingerichtet.

Ansprechpartnerin:
Dr. Katja Strässer
Genzentrum der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 76937, Fax: 089 / 2180 - 76945
E-Mail: strasser@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Cytoplasma Genexpression Protein Transkription Translation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie