Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Forscher schenken leukämiekranken Kindern Hoffnung auf Heilung

01.08.2008
Carreras Leukämie-Stiftung fördert erneut zukunftsweisendes Projekt in Hannover

Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung fördert das hannoversche Forschungsprojekt mit insgesamt 377.592 Euro. 180.336 Euro wurden für die erste Forschungsperiode bereit gestellt, nun hilft die Carreras Leukämie-Stiftung mit weiteren 197.256 Euro.

Mit ihrem Forschungsprojekt widmen sich die Wissenschaftler der Wirkung von Cortison. Denn - so viel ist bereits bekannt - das Ansprechen auf das in der Behandlung der ALL zuerst eingesetzte Medikament Cortison ist ein Indikator für das Rückfallrisiko. Je besser Kinder auf Cortison reagieren, desto besser wirken die weiteren im Verlauf der Therapie eingesetzten Chemotherapeutika und desto höher ist der Behandlungserfolg. Manche Kinder sind jedoch gegen Cortison resistent. Das heißt, Cortison wirkt bei ihnen nicht.

Die MHH-Forscher konnten in Kooperation mit den Universitätskliniken Kiel und Freiburg bereits Proteine identifizieren, die für diese Resistenz verantwortlich sein könnten. Eine wichtige Rolle spielt dabei das sogenannte Valosin Containing Protein (VCP), das in zentrale zelluläre Signalwege verwickelt ist und für das bei anderen Tumorarten bereits ein Zusammenhang mit der Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten gezeigt wurde.

... mehr zu:
»ALL »Leukämie-Stiftung »Protein

Um die Funktion des VCP näher zu untersuchen, werden Dr. von Neuhoff und sein Team zunächst das Zusammenspiel der beteiligten Gene und Proteine bei der Resistenzbildung darstellen. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse könnten Medikamente entwickelt werden, mit denen die erkrankten Kinder vorbehandelt werden, so dass eine Cortisonresistenz nicht mehr auftritt. Dadurch würden sich die Heilungschancen der an ALL erkrankten Kinder deutlich erhöhen. Die ALL ist die häufigste leukämische Erkrankung im Kindesalter.

Dr. Nils von Neuhoff und sein Team an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) können ab dem 1. August 2008 ihr bereits seit 2005 laufendes Forschungsprojekt fortsetzen. Sie forschen nach Ursachen, die dafür verantwortlich sind, dass Kinder mit einer akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL) nach der Heilung erneut an einer ALL erkranken. Von 500 Kindern, die jährlich in Deutschland an dieser spezifischen Leukämieform neu erkranken, erleiden etwa 100 pro Jahr einen Rückfall (Rezidiv), was die langfristige Überlebenschance für diese Kinder deutlich verringert.

Zur Stiftung:
Der spanische Tenor gründete 1995 die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. - aus Dankbarkeit dafür, dass er selbst seine Leukämie-Erkrankung nach einer Stammzelltransplantation überwunden hat. Die Stiftung förderte bislang über 600 Projekte. Dazu gehören die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Finanzierung von Strukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Transplantationseinheiten, Tageskliniken oder Rehabilitationszentren, und die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen.
Weitere Informationen und Einblicke in die Projekte gibt es unter www.carreras-stiftung.de. Spendenkonto: Dresdner Bank AG, BLZ: 700 800 00,

Konto: 319 966 601

Für weitere Informationen und Pressefotos wenden Sie sich bitte an:

Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.
Anne Rein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Elisabethstraße 23, 80796 München
Tel: 089 / 27 29 04 - 40
E-Mail: presse@carreras-stiftung.de
Medizinische Hochschule Hannover
Stefan Zorn
Pressestelle
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
Tel: 0511 / 532 - 6772
E-Mail: pressestelle@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de
http://www.carreras-stiftung.de

Weitere Berichte zu: ALL Leukämie-Stiftung Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten