Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Titel für die Universität Koblenz-Landau bei der Weltmeisterschaft RoboCup 2008

01.08.2008
Mit zwei Titeln im Gepäck kehrten die Informatik-Studierenden der Universität Koblenz-Landau von der RoboCup Weltmeisterschaft 2008 im chinesischen Suzhou zurück.

Die Koblenzer Wissenschaftler und Studierenden traten in China in drei unterschiedlichen Ligen an: Das "Eco-Be!"-Projekt der Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Furbach und der Arbeitsgruppe Computergrafik unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Müller nahm an den Wettbewerben der Mixed-Reality Liga teil; die Teams "resko" und "homer" der Arbeitsgruppe Aktives Sehen unter Leitung von Prof. Dr. Dietrich Paulus traten in der Rettungs- und der @Home-Liga an.

In der Mixed-Realitiy Liga gelang es den Koblenzer Informatikern den Titel eines Vizeweltmeisters zu erwerben; in der Rettungsliga behauptete Robbie X weiterhin seine Stellung als weltbester autonomer Rettungsroboter.

Das Team Eco-Be! trat in der Mixed-Reality Liga gegen eine internationale Konkurrenz von acht Mannschaften an. Die drei Mitglieder des Teams bestritten gemeinsam mit ihrem Projektleiter Diplom-Informatiker Markus Maron gleich mehrere Wettbewerbe innerhalb der Liga: einen Anwendungswettbewerb, einen Entwicklungswettbewerb und den beim RoboCup obligatorischen Fußballwettbewerb. Mit dem Rennspiel "beRace!", bei dem die nur 10 Gramm leichten Eco-Be!-Miniaturroboter als Spielzeugautos verkleidet Rennen fahren, konnte sich das Team klar den ersten Platz in der Kategorie Anwendung sichern.

... mehr zu:
»Roboter

Im Entwicklungswettbewerb erreichten die Koblenzer durch ihre ausgefeilte Software den zweiten Platz. Mit acht Gesamtpunkten lag das Team so vor dem letzten Wettbewerb in Führung und auf Weltmeisterkurs, schied jedoch im Fußballwettbewerb unglücklich vor dem Finale aus. Letztlich erlangte das Koblenzer Team einen überaus verdienten Vizeweltmeistertitel.

Die vier Studierenden der Arbeitsgruppe Aktives Sehen traten gemeinsam mit ihrem Projektleiter Diplom-Informatiker Johannes Pellenz in der "Rescue"- und der "@Home"-Liga an. In der Rettungs-Liga besteht die Aufgabe des Roboters darin, autonom oder ferngesteuert Erdbeben-Opfer in einsturzgefährdeten Gebäuden zu finden und diese auf automatisch erstellten Karten zu markieren. Solche Roboter sollen künftig in Gebieten eingesetzt werden, die für Menschen nur schwierig oder unter Gefahren zugänglich sind.

In der @Home-Liga müssen die Roboter Fähigkeiten demonstrieren, die für einen Haushaltsroboter erforderlich sind. Dazu gehören die benutzerfreundliche Interaktion über Sprache und das kamerabasierte Auffinden von Haushaltsobjekten.

In der Rettungs-Liga konnte das Team resko an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen und gewann mit Robbie X erneut - und mit deutlichem Abstand zum schwedischen Team auf Platz 2 - den Weltmeistertitel in der Autonomie. Robbie bleibt damit der weltweit beste autonome Rettungsroboter. In der Gesamtwertung erreichte das Team in Kooperation mit dem Team "Resquake" aus dem Iran den dritten Platz: Der autonome Roboter der Koblenzer ergänzte sich perfekt mit dem teleoperierten Roboter von Resquake, so dass sich die Teams nach der erfolgreichen Vorrunde für das Finale zusammenschlossen.

In der @home-Liga erreichten die Koblenzer Studenten den vierten Platz in der Gesamtwertung. Mit 157 Punkten lagen sie somit nur knapp hinter den beiden zweitplatzierten Teams, die jeweils 160 Punkte erzielen konnten. "Wir sind sehr zufrieden mit den Platzierungen, auch wenn wir in der @home-Liga den Platz auf dem Treppchen nur knapp verfehlt haben. Der vierte Platz in einem Teilnehmerfeld von 14 Mannschaften ist für einen Neueinsteiger bei der Weltmeisterschaft ein großer Erfolg," erläutert Johannes Pellenz, Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Computervisualistik. "Die gleichzeitige Teilnahme der Teams in zwei Ligen mit nur einem Roboter zeigt die große Flexibilität von Robbie X und fördert den Transfer von Fähigkeiten von einer Liga in die andere."

Die Teilnahme an der Roboter-Weltmeisterschaft in China wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung des Softwarehauses sd&m (München), der EVM (Koblenz), der KEVAG (Koblenz), der Firma Hähn Automation (Rheinböllen), dem DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst), dem Freundeskreis der Universität in Koblenz, sowie dem Ehemaligenverein (EINST e.V.), dem Institut für Computervisualistik, dem Akademischen Auslandsamt und dem Präsidialamt der Universität Koblenz-Landau.

Wissenschaftlich und auch für die Lehre bietet der RoboCup stets neue Herausforderungen, die alle Teams in den kommenden Semestern angehen werden, um nächstes Jahr erneut die Leistungsfähigkeit der Koblenzer Universität im Bereich Robotik unter Beweis zu stellen.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz.de
http://robots.uni-koblenz.de
http://www.uni-koblenz.de/ag-ki/Mixed-Reality

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise