Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Titel für die Universität Koblenz-Landau bei der Weltmeisterschaft RoboCup 2008

01.08.2008
Mit zwei Titeln im Gepäck kehrten die Informatik-Studierenden der Universität Koblenz-Landau von der RoboCup Weltmeisterschaft 2008 im chinesischen Suzhou zurück.

Die Koblenzer Wissenschaftler und Studierenden traten in China in drei unterschiedlichen Ligen an: Das "Eco-Be!"-Projekt der Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Furbach und der Arbeitsgruppe Computergrafik unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Müller nahm an den Wettbewerben der Mixed-Reality Liga teil; die Teams "resko" und "homer" der Arbeitsgruppe Aktives Sehen unter Leitung von Prof. Dr. Dietrich Paulus traten in der Rettungs- und der @Home-Liga an.

In der Mixed-Realitiy Liga gelang es den Koblenzer Informatikern den Titel eines Vizeweltmeisters zu erwerben; in der Rettungsliga behauptete Robbie X weiterhin seine Stellung als weltbester autonomer Rettungsroboter.

Das Team Eco-Be! trat in der Mixed-Reality Liga gegen eine internationale Konkurrenz von acht Mannschaften an. Die drei Mitglieder des Teams bestritten gemeinsam mit ihrem Projektleiter Diplom-Informatiker Markus Maron gleich mehrere Wettbewerbe innerhalb der Liga: einen Anwendungswettbewerb, einen Entwicklungswettbewerb und den beim RoboCup obligatorischen Fußballwettbewerb. Mit dem Rennspiel "beRace!", bei dem die nur 10 Gramm leichten Eco-Be!-Miniaturroboter als Spielzeugautos verkleidet Rennen fahren, konnte sich das Team klar den ersten Platz in der Kategorie Anwendung sichern.

... mehr zu:
»Roboter

Im Entwicklungswettbewerb erreichten die Koblenzer durch ihre ausgefeilte Software den zweiten Platz. Mit acht Gesamtpunkten lag das Team so vor dem letzten Wettbewerb in Führung und auf Weltmeisterkurs, schied jedoch im Fußballwettbewerb unglücklich vor dem Finale aus. Letztlich erlangte das Koblenzer Team einen überaus verdienten Vizeweltmeistertitel.

Die vier Studierenden der Arbeitsgruppe Aktives Sehen traten gemeinsam mit ihrem Projektleiter Diplom-Informatiker Johannes Pellenz in der "Rescue"- und der "@Home"-Liga an. In der Rettungs-Liga besteht die Aufgabe des Roboters darin, autonom oder ferngesteuert Erdbeben-Opfer in einsturzgefährdeten Gebäuden zu finden und diese auf automatisch erstellten Karten zu markieren. Solche Roboter sollen künftig in Gebieten eingesetzt werden, die für Menschen nur schwierig oder unter Gefahren zugänglich sind.

In der @Home-Liga müssen die Roboter Fähigkeiten demonstrieren, die für einen Haushaltsroboter erforderlich sind. Dazu gehören die benutzerfreundliche Interaktion über Sprache und das kamerabasierte Auffinden von Haushaltsobjekten.

In der Rettungs-Liga konnte das Team resko an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen und gewann mit Robbie X erneut - und mit deutlichem Abstand zum schwedischen Team auf Platz 2 - den Weltmeistertitel in der Autonomie. Robbie bleibt damit der weltweit beste autonome Rettungsroboter. In der Gesamtwertung erreichte das Team in Kooperation mit dem Team "Resquake" aus dem Iran den dritten Platz: Der autonome Roboter der Koblenzer ergänzte sich perfekt mit dem teleoperierten Roboter von Resquake, so dass sich die Teams nach der erfolgreichen Vorrunde für das Finale zusammenschlossen.

In der @home-Liga erreichten die Koblenzer Studenten den vierten Platz in der Gesamtwertung. Mit 157 Punkten lagen sie somit nur knapp hinter den beiden zweitplatzierten Teams, die jeweils 160 Punkte erzielen konnten. "Wir sind sehr zufrieden mit den Platzierungen, auch wenn wir in der @home-Liga den Platz auf dem Treppchen nur knapp verfehlt haben. Der vierte Platz in einem Teilnehmerfeld von 14 Mannschaften ist für einen Neueinsteiger bei der Weltmeisterschaft ein großer Erfolg," erläutert Johannes Pellenz, Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Computervisualistik. "Die gleichzeitige Teilnahme der Teams in zwei Ligen mit nur einem Roboter zeigt die große Flexibilität von Robbie X und fördert den Transfer von Fähigkeiten von einer Liga in die andere."

Die Teilnahme an der Roboter-Weltmeisterschaft in China wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung des Softwarehauses sd&m (München), der EVM (Koblenz), der KEVAG (Koblenz), der Firma Hähn Automation (Rheinböllen), dem DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst), dem Freundeskreis der Universität in Koblenz, sowie dem Ehemaligenverein (EINST e.V.), dem Institut für Computervisualistik, dem Akademischen Auslandsamt und dem Präsidialamt der Universität Koblenz-Landau.

Wissenschaftlich und auch für die Lehre bietet der RoboCup stets neue Herausforderungen, die alle Teams in den kommenden Semestern angehen werden, um nächstes Jahr erneut die Leistungsfähigkeit der Koblenzer Universität im Bereich Robotik unter Beweis zu stellen.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz.de
http://robots.uni-koblenz.de
http://www.uni-koblenz.de/ag-ki/Mixed-Reality

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie