Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHU erfolgreich in Förderwettbewerb

01.08.2008
Gemeinsam mit dem Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship
Engineering (KOpEE) erhält die WHU - Otto Beisheim School of Management künftig eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.
Das Programm "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)" soll Existenz-
gründungen an Koblenzer Hochschulen und Forschungseinrichtungen
der Großregion Koblenz-Mittelrhein eine Anschubfinanzierung geben.
In der dritten und abschließenden Wettbewerbsrunde zur Gründungskultur an
Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat der Sachverständigenbeirat
des EXIST-Programms 16 neue Projekte zur Förderung durch das
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vorgeschlagen.
Im Verbund mit der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule
Koblenz konnte sich die WHU, vertreten durch Prof. Dr. Dietmar Grichnik
(Lehrstuhl für Unternehmertum und Existenzgründung), mit dem Projekt
"KOpEE" in einem zweistufigen Auswahlverfahren unter insgesamt 48
Konzepten durchsetzen.
KOpEE zielt ab auf die dauerhafte Verankerung einer Kultur der
unternehmerischen Selbständigkeit sowie die Steigerung von Anzahl und
Wettbewerbsfähigkeit technologieorientierter und wissensbasierter
Existenzgründungen aus der Wissenschaft in der Großregion Koblenz-Mittelrhein.
Hierfür kooperieren die WHU - Otto Beisheim School of Management,
die Universität Koblenz-Landau sowie die Fachhochschule Koblenz im
Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering mit ihren
jeweiligen Kernkompetenzen: Management, Informatik und Ingenieurwesen.
Ein Schwerpunkt dieses Netzwerkes liegt aus Sicht des Ingenieurwesens auf
innovativen Werkstofftechnologien. Dieser Schwerpunkt wird von den beiden
europaweit führenden Forschungsinstituten für Anorganische Werkstoffe
(Glas/Keramik) in Höhr-Grenzhausen und für mineralische und metallische
Werkstoffe (Edelsteine/Edelmetalle) in Idar-Oberstein als weiteren
Projektpartnern bedient.
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Grichnik wird die WHU zusammen mit
ihren Verbundpartnern im Rahmen des drei Jahre laufenden Projektes neue
Angebote aufbauen, mit denen Studierende und Wissenschaftler zur
unternehmerischen Selbstständigkeit motiviert und qualifiziert werden.
Darüber hinaus sollen aus Forschungsergebnissen aktiv Geschäftsideen
entwickelt und die angehenden Gründer bei der Vorbereitung ihrer
Unternehmensgründung unterstützt werden. Hierzu wird der Projektansatz
des Open Entrepreneurship Engineering angewandt, der die systematische
Herangehensweise von Ingenieuren (Engineering-Paradigma) mit der
Aufforderung zum gleichberechtigten Mitwirken hinsichtlich der Entwicklung
und Gestaltung von Existenzgründungsmaßnahmen (Open-Paradigma)
verbindet.
Prof. Dr. Michael Frenkel, der Rektor der WHU - Otto Beisheim School of
Management: "Das KOpEE-Projekt unterstützt die grundlegende Strategie der
WHU, als internationale Hochschule mit dem Anspruch der ,Excellence in
Management Education' herausragende Absolventen mit einer unternehmerischen
Orientierung hervorzubringen und Ihnen in einer gelebten unternehmerischen
Kultur ein Umfeld für lebenslanges Lernen zu bieten. Da sich die WHU den vielfältigen Gründungsaktivitäten der Region Koblenz-Mittelrhein verpflichtet fühlt, wird sie die Expertise, die sie über Jahre in der Ausbildung erfolgreicher Unternehmer aufbauen konnte, in die Zusammenarbeit einbringen, um das Gründungspotenzial zusammen mit den Verbundpartnern gezielt ausschöpfen zu können."
Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie im Internet unter
www.exist.de
WHU - Otto Beisheim School of Management
Die WHU - Otto Beisheim School of Management ist eine international ausgerichtete, privat finanzierte Wirtschaftshochschule. Seit ihrer Gründung ist die WHU Vorbild für zukunftsorientierte Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft.

Das Studienangebot umfasst ein Bachelor- und Masterprogramm, ein Vollzeit-MBA-Studium, das Kellogg-WHU Executive MBA-Programm und den Bucerius/WHU Master of Law and Business(MLB). Damit werden ca. 500 Programmteilnehmer jährlich erreicht. Hinzu kommen maßgeschneiderte Programme für Führungskräfte, die sich den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen anpassen.

Die WHU besitzt das Promotions- und Habilitationsrecht. Ihr internationales Netzwerk umfasst über 150 Partnerhochschulen zum Austausch von Dozenten und Studenten sowie Forschungskooperationen auf allen Kontinenten. Die WHU lässt sich regelmäßig durch EQUIS und FIBAA zertifizieren und ist Mitglied der renommierten Akkreditierungsinstitution AACSB - das garantiert eine exzellente Qualität der Studiengänge und einen hohen Grad an Internationalisierung. Als einzige deutsche Privathochschule gehört die WHU außerdem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an.

In nationalen wie internationalen Ranglisten nimmt die WHU - Otto Beisheim School of Management stets Spitzenplätze ein - zuletzt beim CHE-Ranking 2008.

Für die Zukunft verfolgt die WHU eine konsequente Wachstumsstrategie. Die Zahl der Lehrstühle wird sich bis 2011 auf 30, die der Studenten von 500 auf 800 erhöhen. Ziel der WHU ist es, sich unter den Top-Hochschulen Europas zu etablieren.

Torben Trupke | idw
Weitere Informationen:
http://www.whu.edu

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Ingenieurwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung