Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHU erfolgreich in Förderwettbewerb

01.08.2008
Gemeinsam mit dem Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship
Engineering (KOpEE) erhält die WHU - Otto Beisheim School of Management künftig eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.
Das Programm "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)" soll Existenz-
gründungen an Koblenzer Hochschulen und Forschungseinrichtungen
der Großregion Koblenz-Mittelrhein eine Anschubfinanzierung geben.
In der dritten und abschließenden Wettbewerbsrunde zur Gründungskultur an
Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat der Sachverständigenbeirat
des EXIST-Programms 16 neue Projekte zur Förderung durch das
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vorgeschlagen.
Im Verbund mit der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule
Koblenz konnte sich die WHU, vertreten durch Prof. Dr. Dietmar Grichnik
(Lehrstuhl für Unternehmertum und Existenzgründung), mit dem Projekt
"KOpEE" in einem zweistufigen Auswahlverfahren unter insgesamt 48
Konzepten durchsetzen.
KOpEE zielt ab auf die dauerhafte Verankerung einer Kultur der
unternehmerischen Selbständigkeit sowie die Steigerung von Anzahl und
Wettbewerbsfähigkeit technologieorientierter und wissensbasierter
Existenzgründungen aus der Wissenschaft in der Großregion Koblenz-Mittelrhein.
Hierfür kooperieren die WHU - Otto Beisheim School of Management,
die Universität Koblenz-Landau sowie die Fachhochschule Koblenz im
Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering mit ihren
jeweiligen Kernkompetenzen: Management, Informatik und Ingenieurwesen.
Ein Schwerpunkt dieses Netzwerkes liegt aus Sicht des Ingenieurwesens auf
innovativen Werkstofftechnologien. Dieser Schwerpunkt wird von den beiden
europaweit führenden Forschungsinstituten für Anorganische Werkstoffe
(Glas/Keramik) in Höhr-Grenzhausen und für mineralische und metallische
Werkstoffe (Edelsteine/Edelmetalle) in Idar-Oberstein als weiteren
Projektpartnern bedient.
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Grichnik wird die WHU zusammen mit
ihren Verbundpartnern im Rahmen des drei Jahre laufenden Projektes neue
Angebote aufbauen, mit denen Studierende und Wissenschaftler zur
unternehmerischen Selbstständigkeit motiviert und qualifiziert werden.
Darüber hinaus sollen aus Forschungsergebnissen aktiv Geschäftsideen
entwickelt und die angehenden Gründer bei der Vorbereitung ihrer
Unternehmensgründung unterstützt werden. Hierzu wird der Projektansatz
des Open Entrepreneurship Engineering angewandt, der die systematische
Herangehensweise von Ingenieuren (Engineering-Paradigma) mit der
Aufforderung zum gleichberechtigten Mitwirken hinsichtlich der Entwicklung
und Gestaltung von Existenzgründungsmaßnahmen (Open-Paradigma)
verbindet.
Prof. Dr. Michael Frenkel, der Rektor der WHU - Otto Beisheim School of
Management: "Das KOpEE-Projekt unterstützt die grundlegende Strategie der
WHU, als internationale Hochschule mit dem Anspruch der ,Excellence in
Management Education' herausragende Absolventen mit einer unternehmerischen
Orientierung hervorzubringen und Ihnen in einer gelebten unternehmerischen
Kultur ein Umfeld für lebenslanges Lernen zu bieten. Da sich die WHU den vielfältigen Gründungsaktivitäten der Region Koblenz-Mittelrhein verpflichtet fühlt, wird sie die Expertise, die sie über Jahre in der Ausbildung erfolgreicher Unternehmer aufbauen konnte, in die Zusammenarbeit einbringen, um das Gründungspotenzial zusammen mit den Verbundpartnern gezielt ausschöpfen zu können."
Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie im Internet unter
www.exist.de
WHU - Otto Beisheim School of Management
Die WHU - Otto Beisheim School of Management ist eine international ausgerichtete, privat finanzierte Wirtschaftshochschule. Seit ihrer Gründung ist die WHU Vorbild für zukunftsorientierte Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft.

Das Studienangebot umfasst ein Bachelor- und Masterprogramm, ein Vollzeit-MBA-Studium, das Kellogg-WHU Executive MBA-Programm und den Bucerius/WHU Master of Law and Business(MLB). Damit werden ca. 500 Programmteilnehmer jährlich erreicht. Hinzu kommen maßgeschneiderte Programme für Führungskräfte, die sich den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen anpassen.

Die WHU besitzt das Promotions- und Habilitationsrecht. Ihr internationales Netzwerk umfasst über 150 Partnerhochschulen zum Austausch von Dozenten und Studenten sowie Forschungskooperationen auf allen Kontinenten. Die WHU lässt sich regelmäßig durch EQUIS und FIBAA zertifizieren und ist Mitglied der renommierten Akkreditierungsinstitution AACSB - das garantiert eine exzellente Qualität der Studiengänge und einen hohen Grad an Internationalisierung. Als einzige deutsche Privathochschule gehört die WHU außerdem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an.

In nationalen wie internationalen Ranglisten nimmt die WHU - Otto Beisheim School of Management stets Spitzenplätze ein - zuletzt beim CHE-Ranking 2008.

Für die Zukunft verfolgt die WHU eine konsequente Wachstumsstrategie. Die Zahl der Lehrstühle wird sich bis 2011 auf 30, die der Studenten von 500 auf 800 erhöhen. Ziel der WHU ist es, sich unter den Top-Hochschulen Europas zu etablieren.

Torben Trupke | idw
Weitere Informationen:
http://www.whu.edu

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Ingenieurwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit