Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHU erfolgreich in Förderwettbewerb

01.08.2008
Gemeinsam mit dem Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship
Engineering (KOpEE) erhält die WHU - Otto Beisheim School of Management künftig eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.
Das Programm "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)" soll Existenz-
gründungen an Koblenzer Hochschulen und Forschungseinrichtungen
der Großregion Koblenz-Mittelrhein eine Anschubfinanzierung geben.
In der dritten und abschließenden Wettbewerbsrunde zur Gründungskultur an
Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat der Sachverständigenbeirat
des EXIST-Programms 16 neue Projekte zur Förderung durch das
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vorgeschlagen.
Im Verbund mit der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule
Koblenz konnte sich die WHU, vertreten durch Prof. Dr. Dietmar Grichnik
(Lehrstuhl für Unternehmertum und Existenzgründung), mit dem Projekt
"KOpEE" in einem zweistufigen Auswahlverfahren unter insgesamt 48
Konzepten durchsetzen.
KOpEE zielt ab auf die dauerhafte Verankerung einer Kultur der
unternehmerischen Selbständigkeit sowie die Steigerung von Anzahl und
Wettbewerbsfähigkeit technologieorientierter und wissensbasierter
Existenzgründungen aus der Wissenschaft in der Großregion Koblenz-Mittelrhein.
Hierfür kooperieren die WHU - Otto Beisheim School of Management,
die Universität Koblenz-Landau sowie die Fachhochschule Koblenz im
Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering mit ihren
jeweiligen Kernkompetenzen: Management, Informatik und Ingenieurwesen.
Ein Schwerpunkt dieses Netzwerkes liegt aus Sicht des Ingenieurwesens auf
innovativen Werkstofftechnologien. Dieser Schwerpunkt wird von den beiden
europaweit führenden Forschungsinstituten für Anorganische Werkstoffe
(Glas/Keramik) in Höhr-Grenzhausen und für mineralische und metallische
Werkstoffe (Edelsteine/Edelmetalle) in Idar-Oberstein als weiteren
Projektpartnern bedient.
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Grichnik wird die WHU zusammen mit
ihren Verbundpartnern im Rahmen des drei Jahre laufenden Projektes neue
Angebote aufbauen, mit denen Studierende und Wissenschaftler zur
unternehmerischen Selbstständigkeit motiviert und qualifiziert werden.
Darüber hinaus sollen aus Forschungsergebnissen aktiv Geschäftsideen
entwickelt und die angehenden Gründer bei der Vorbereitung ihrer
Unternehmensgründung unterstützt werden. Hierzu wird der Projektansatz
des Open Entrepreneurship Engineering angewandt, der die systematische
Herangehensweise von Ingenieuren (Engineering-Paradigma) mit der
Aufforderung zum gleichberechtigten Mitwirken hinsichtlich der Entwicklung
und Gestaltung von Existenzgründungsmaßnahmen (Open-Paradigma)
verbindet.
Prof. Dr. Michael Frenkel, der Rektor der WHU - Otto Beisheim School of
Management: "Das KOpEE-Projekt unterstützt die grundlegende Strategie der
WHU, als internationale Hochschule mit dem Anspruch der ,Excellence in
Management Education' herausragende Absolventen mit einer unternehmerischen
Orientierung hervorzubringen und Ihnen in einer gelebten unternehmerischen
Kultur ein Umfeld für lebenslanges Lernen zu bieten. Da sich die WHU den vielfältigen Gründungsaktivitäten der Region Koblenz-Mittelrhein verpflichtet fühlt, wird sie die Expertise, die sie über Jahre in der Ausbildung erfolgreicher Unternehmer aufbauen konnte, in die Zusammenarbeit einbringen, um das Gründungspotenzial zusammen mit den Verbundpartnern gezielt ausschöpfen zu können."
Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie im Internet unter
www.exist.de
WHU - Otto Beisheim School of Management
Die WHU - Otto Beisheim School of Management ist eine international ausgerichtete, privat finanzierte Wirtschaftshochschule. Seit ihrer Gründung ist die WHU Vorbild für zukunftsorientierte Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft.

Das Studienangebot umfasst ein Bachelor- und Masterprogramm, ein Vollzeit-MBA-Studium, das Kellogg-WHU Executive MBA-Programm und den Bucerius/WHU Master of Law and Business(MLB). Damit werden ca. 500 Programmteilnehmer jährlich erreicht. Hinzu kommen maßgeschneiderte Programme für Führungskräfte, die sich den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen anpassen.

Die WHU besitzt das Promotions- und Habilitationsrecht. Ihr internationales Netzwerk umfasst über 150 Partnerhochschulen zum Austausch von Dozenten und Studenten sowie Forschungskooperationen auf allen Kontinenten. Die WHU lässt sich regelmäßig durch EQUIS und FIBAA zertifizieren und ist Mitglied der renommierten Akkreditierungsinstitution AACSB - das garantiert eine exzellente Qualität der Studiengänge und einen hohen Grad an Internationalisierung. Als einzige deutsche Privathochschule gehört die WHU außerdem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an.

In nationalen wie internationalen Ranglisten nimmt die WHU - Otto Beisheim School of Management stets Spitzenplätze ein - zuletzt beim CHE-Ranking 2008.

Für die Zukunft verfolgt die WHU eine konsequente Wachstumsstrategie. Die Zahl der Lehrstühle wird sich bis 2011 auf 30, die der Studenten von 500 auf 800 erhöhen. Ziel der WHU ist es, sich unter den Top-Hochschulen Europas zu etablieren.

Torben Trupke | idw
Weitere Informationen:
http://www.whu.edu

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Ingenieurwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten