Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHU erfolgreich in Förderwettbewerb

01.08.2008
Gemeinsam mit dem Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship
Engineering (KOpEE) erhält die WHU - Otto Beisheim School of Management künftig eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.
Das Programm "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)" soll Existenz-
gründungen an Koblenzer Hochschulen und Forschungseinrichtungen
der Großregion Koblenz-Mittelrhein eine Anschubfinanzierung geben.
In der dritten und abschließenden Wettbewerbsrunde zur Gründungskultur an
Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat der Sachverständigenbeirat
des EXIST-Programms 16 neue Projekte zur Förderung durch das
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vorgeschlagen.
Im Verbund mit der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule
Koblenz konnte sich die WHU, vertreten durch Prof. Dr. Dietmar Grichnik
(Lehrstuhl für Unternehmertum und Existenzgründung), mit dem Projekt
"KOpEE" in einem zweistufigen Auswahlverfahren unter insgesamt 48
Konzepten durchsetzen.
KOpEE zielt ab auf die dauerhafte Verankerung einer Kultur der
unternehmerischen Selbständigkeit sowie die Steigerung von Anzahl und
Wettbewerbsfähigkeit technologieorientierter und wissensbasierter
Existenzgründungen aus der Wissenschaft in der Großregion Koblenz-Mittelrhein.
Hierfür kooperieren die WHU - Otto Beisheim School of Management,
die Universität Koblenz-Landau sowie die Fachhochschule Koblenz im
Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering mit ihren
jeweiligen Kernkompetenzen: Management, Informatik und Ingenieurwesen.
Ein Schwerpunkt dieses Netzwerkes liegt aus Sicht des Ingenieurwesens auf
innovativen Werkstofftechnologien. Dieser Schwerpunkt wird von den beiden
europaweit führenden Forschungsinstituten für Anorganische Werkstoffe
(Glas/Keramik) in Höhr-Grenzhausen und für mineralische und metallische
Werkstoffe (Edelsteine/Edelmetalle) in Idar-Oberstein als weiteren
Projektpartnern bedient.
Unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Grichnik wird die WHU zusammen mit
ihren Verbundpartnern im Rahmen des drei Jahre laufenden Projektes neue
Angebote aufbauen, mit denen Studierende und Wissenschaftler zur
unternehmerischen Selbstständigkeit motiviert und qualifiziert werden.
Darüber hinaus sollen aus Forschungsergebnissen aktiv Geschäftsideen
entwickelt und die angehenden Gründer bei der Vorbereitung ihrer
Unternehmensgründung unterstützt werden. Hierzu wird der Projektansatz
des Open Entrepreneurship Engineering angewandt, der die systematische
Herangehensweise von Ingenieuren (Engineering-Paradigma) mit der
Aufforderung zum gleichberechtigten Mitwirken hinsichtlich der Entwicklung
und Gestaltung von Existenzgründungsmaßnahmen (Open-Paradigma)
verbindet.
Prof. Dr. Michael Frenkel, der Rektor der WHU - Otto Beisheim School of
Management: "Das KOpEE-Projekt unterstützt die grundlegende Strategie der
WHU, als internationale Hochschule mit dem Anspruch der ,Excellence in
Management Education' herausragende Absolventen mit einer unternehmerischen
Orientierung hervorzubringen und Ihnen in einer gelebten unternehmerischen
Kultur ein Umfeld für lebenslanges Lernen zu bieten. Da sich die WHU den vielfältigen Gründungsaktivitäten der Region Koblenz-Mittelrhein verpflichtet fühlt, wird sie die Expertise, die sie über Jahre in der Ausbildung erfolgreicher Unternehmer aufbauen konnte, in die Zusammenarbeit einbringen, um das Gründungspotenzial zusammen mit den Verbundpartnern gezielt ausschöpfen zu können."
Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie im Internet unter
www.exist.de
WHU - Otto Beisheim School of Management
Die WHU - Otto Beisheim School of Management ist eine international ausgerichtete, privat finanzierte Wirtschaftshochschule. Seit ihrer Gründung ist die WHU Vorbild für zukunftsorientierte Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft.

Das Studienangebot umfasst ein Bachelor- und Masterprogramm, ein Vollzeit-MBA-Studium, das Kellogg-WHU Executive MBA-Programm und den Bucerius/WHU Master of Law and Business(MLB). Damit werden ca. 500 Programmteilnehmer jährlich erreicht. Hinzu kommen maßgeschneiderte Programme für Führungskräfte, die sich den individuellen Bedürfnissen der Unternehmen anpassen.

Die WHU besitzt das Promotions- und Habilitationsrecht. Ihr internationales Netzwerk umfasst über 150 Partnerhochschulen zum Austausch von Dozenten und Studenten sowie Forschungskooperationen auf allen Kontinenten. Die WHU lässt sich regelmäßig durch EQUIS und FIBAA zertifizieren und ist Mitglied der renommierten Akkreditierungsinstitution AACSB - das garantiert eine exzellente Qualität der Studiengänge und einen hohen Grad an Internationalisierung. Als einzige deutsche Privathochschule gehört die WHU außerdem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an.

In nationalen wie internationalen Ranglisten nimmt die WHU - Otto Beisheim School of Management stets Spitzenplätze ein - zuletzt beim CHE-Ranking 2008.

Für die Zukunft verfolgt die WHU eine konsequente Wachstumsstrategie. Die Zahl der Lehrstühle wird sich bis 2011 auf 30, die der Studenten von 500 auf 800 erhöhen. Ziel der WHU ist es, sich unter den Top-Hochschulen Europas zu etablieren.

Torben Trupke | idw
Weitere Informationen:
http://www.whu.edu

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Ingenieurwesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie