Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von treibstoffsparender Flugzeugtechnik an der HAW Hamburg

31.07.2008
Logistikunternehmen fördert Forschungsprojekte über treibstoffsparende Flugzeugtechnik an der HAW Hamburg

Die weltweit tätige Transport-Logistik-Gruppe cargo-partner unterstützt zwei innovative For­schungs­projekte im Bereich des Flugzeugbaus an der Hochschule für Angewandte Wissen­schaften Hamburg.

Die Fördergelder in der Höhe von je 10.000 Euro werden am 1. August von Stefan Krauter, Eigentümer der cargo-partner Gruppe, und Dr. Ferdinand Koch, Geschäftsführer von Environmental cargo-partners e.V., an das Departement Fahrzeug­technik und Flugzeugbau der HAW Hamburg übergeben. Die Schecks werden entgegengenommen von Prof. Dr. Holger Watter, Prodekan der Fakultät Technik und Informatik und von Prof. Dr. Alois Kammerl, Leiter des Departments Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau.

Das Geld soll die Entwicklung des renommierten Forschungsprojekts des so genannten "Blended Wing Body", eines "Nurflügel"-Flugzeugs, befördern. Diese innovative Flugzeugform mit dem Arbeitstitel "AC 20.30" (Aircraft 2030) wird nach Schätzungen von Prof. Werner Granzeier (Leitung des Forschungsprojekts BWB), Treibstoffeinsparungen bis zu 25 Prozent mit sich bringen. Ebenfalls fließt Geld in das Projekt "Vision - mehrstufiger offener Rotor". Auch hier steht die Reduktion des Treibstoff­verbrauchs im Mittelpunkt.

... mehr zu:
»Flugzeugbau »Flugzeugtechnik »HAW

Stu­die­rende werden von cargo-partner angeregt, freie Ideen und unkonventionelle Verbesserungsvorschlägen zu entwickeln. Die Resultate werden dann auf der Basis vorhandener Fakten begutachtet und beurteilt (Leitung Prof. Dr. Willy Bräunling). Innovative Verbes­serungen an bestehenden Konzepten für offene Rotor­pusher, so genannten Turboprops, sollen ebenfalls bis zu 25 Prozent des Treibstoffs einzusparen.

Stefan Krauter, cargo-partner: "Die Förderung der Entwicklung umweltschonender Flugzeugtechnik bedeutet für die Luftfahrt und damit für die gesamte Transportwirtschaft die einzige nachhaltige Möglichkeit, dem Global Warming entgegenzusteuern. Als international tätiges Speditionsunternehmen mit einem Geschäfts­schwerpunkt in der Luftfracht ist cargo-partner deshalb an zukunftsträchtigen Projekten wie der Blended Wing Body und die Turboprops interessiert. Daher ist uns die finanzielle Unterstützung solcher Forschungsvorhaben ein echtes Anliegen."

Prof. Werner Granzeier, HAW Hamburg: "Mit Unterstützung von cargo-partner arbeiten wir nun noch effektiver an unserem Nurflügel-Modell. Das nächste Ziel ist ein Demonstrationsflug unseres Blended-Wing-Bodies mit Brennstoffzellenantrieb. Die Vision der Zukunft ist natürlich eines Tages der Flug von Hamburg nach Wien, womöglich ohne Verbrennungsmotoren."

Die Übergabe findet statt am Freitag, den 1. August 2008, um 11 Uhr in der HAW Hamburg / Berliner Tor 9 (Gebäude C), im Foyer.

Weitere Informationen zu cargo-partner:
Monika Hutter / Director Corporate Communications & Marketing,
cargo-partner GmbH, Airportstrasse, P.O. Box 1, 2401 Fischamend, Austria,
Tel.: +43 5 9888-11322, Fax: +43 5 9888-11225,
E-Mail: monika.hutter@cargo-partner.com

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de
http://www.cargo-partner.com

Weitere Berichte zu: Flugzeugbau Flugzeugtechnik HAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten