Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachbereich Medizin erhält in den nächsten Jahren rund eine Million Euro für Forschungsprojekte

31.07.2008
Fördergelder stammen von der von Behring-Röntgen-Stiftung

Fördergelder in Höhe von rund einer Million Euro gehen in den nächsten Jahren an insgesamt vier Forschungsprojekte des Fachbereichs Medizin an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen - zwei davon in Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg.

Das Geld stammt von der von Behring-Röntgen-Stiftung, die vom Land Hessen im Zuge der Fusion und Privatisierung der beiden Unikliniken in Gießen und Marburg im September 2006 gegründet wurde. Ihre Aufgabe ist es, an beiden Standorten die internationale medizinische Forschung und Lehre zu fördern.

Das von Prof. Wolfram H. Gerlich beantragte Gießener Vorhaben "Influenzaforschung" wird mit einer Gesamtsumme von 327.000 Euro über vier Jahre gefördert.

Das Projekt am Institut für Medizinische Virologie (Leitung Prof. Stephan Pleschka) befasst sich mit der Aufklärung des Wechselspiels zwischen Erreger und Wirtszelle bei der Influenzavirusinfektion. Im Vordergrund steht die Absicht, die Pathogenese der Influenza besser zu verstehen und neue Behandlungsansätze zu entwickeln.

In einem weiteren Kooperationsprojekt zwischen der Medizinischen Klinik II/V der JLU Gießen (Prof. Norbert Weißmann und Prof. Hossein A. Ghofrani) sowie dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Philipps-Universität Marburg (Prof. Alexander Dietrich) werden Mechanismen des Sauerstoffmangels in der Lunge untersucht.

Von der von Behring-Röntgen-Stiftung wird dieses Vorhaben mit dem Titel "Vaskuläre und vaskulär-endotheliale Funktionen von TRPC-Kationenkanälen in der pulmonalen Strombahn - Neue Ansätze zur Behandlung von Gasaustauschstörungen, pulmonaler Hypertonie und dem Ischämie-Reperfusionssyndrom" in den nächsten zwei Jahren mit insgesamt 180.000 Euro gefördert. Sauerstoffmangel (Hypoxie) hat weitreichende Konsequenzen für die Lunge selbst und den menschlichen Körper. Ein lokal begrenzter Sauerstoffmangel in der Lunge aktiviert einen Kompensationsmechanismus (hypoxische pulmonale Vasokonstriktion), der eine Gasaustauschstörung und damit eine Atemnot, die bis zum Tode führen kann, verhindert.

Generalisierter Sauerstoffmangel, ausgelöst durch Krankheit oder den Aufenthalt in großen Höhen, führt hingegen zu der Bluthochdruckerkrankung der Lunge. Darüber hinaus kann es im Zuge des Sauerstoffmangels zu einem Lungenödem (Wasser in der Lunge) kommen. Gegenstand des Forschungsvorhabens ist es, neue Ansätze zur Behandlung von Gasaustauschstörungen, pulmonaler Hypertonie und dem Ischämie-Reperfusionssyndrom in der Lunge zu erarbeiten. Das Forscherteam erhofft sich durch die Förderung der Stiftung neue Therapiemöglichkeiten bei hypoxieinduzierten Lungenerkrankungen entwickeln zu können.

Ziel des Projekts "Chronic and acute effects of transforming growth factor-ß on alveolar ion transport: a role in acute lung injury?" von Dr. Rory Morty (Medizinische Klinik II, Universität Gießen) und Prof. Bernd Waldegger (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universität Marburg) ist es, die Ursachen für Flüssigkeitsansammlungen im Lungengewebe aufzuklären, zu denen es beim akuten Lungenversagen kommt. Zudem sollen Methoden zur Verbesserung des Abflusses entwickelt werden. Das Projekt wird von der Stiftung mit insgesamt 144.000 Euro über zwei Jahre gefördert.

Mit einem Gesamtvolumen von 316.000 Euro fördert die von Behring-Röntgen Stiftung die Anschaffung eines so genannten Laser-Mikrodissektionsgerätes und die Einrichtung einer vollen Servicekraft-Stelle für drei Jahre am Fachbereich Medizin (siehe PM169-08). Das Gerät im Wert von 196.500 Euro wird unter anderem der von Prof. Dr. Klaus Steger koordinierten Klinischen Forschergruppe zur Erforschung männlicher Unfruchtbarkeit zur Verfügung stehen. Es handelt sich um ein CarlZeiss/PALM MicroBeam IV Laser-Mikrodissektionsgerät und ermöglicht, aus Hodengewebsproben einzelne Zellen beziehungsweise Zellgruppen zu isolieren und anschließend einer molekularbiologischen Untersuchung zu unterziehen.

Kontakt:
Lambert Stamer, Dekanat Fachbereich Medizin
Rudolf-Buchheim-Str. 6, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-48030
E-Mail: Referat3@dekanat.med.uni-giessen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Gasaustauschstörung Sauerstoffmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics