Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zur Verbesserung der Leukämietherapie

29.07.2008
Frankfurter Ärztin erhält Förderpreis der Gutermuth-Stiftung

PD Dr. Gesine Bug, Oberärztin an der Medizinischen Klinik II des Klinikums der J.W. Goethe-Universität, ist mit dem diesjährigen Preis der Alfred und Angelika Gutermuth-Stiftung ausgezeichnet worden.

Die Ärztin und Wissenschaftlerin erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Preis für ihre wissenschaftlichen Arbeiten und ihren herausragenden Einsatz zum Wohle von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) und myelodysplastischem Syndrom. Die Preisverleihung fand im Rahmen ihrer Antrittsvorlesung zum Abschluss des Habilitationsverfahrens statt.

Die akute myeloische Leukämie ist eine Stammzellerkrankung, bei der es durch unkontrollierte Vermehrung und gestörte Ausreifung der bösartigen Stammzellen zu einer Anhäufung unreifer Leukämiezellen im Knochenmark kommt. Zur Verbesserung der Leukämietherapie erforscht PD Dr. Gesine Bug den Einsatz innovativer molekularer Medikamente wie der Histon-Deacetylase-Inhibitoren (HDACi).

... mehr zu:
»Leukämie »Stammzelle

HDACi wie beispielsweise Valproinsäure bewirken eine Umwandlung der unreifen Leukämiezellen in reife Blutzellen, die sich nicht mehr teilen können und zugrunde gehen. Durch die Untersuchung der HDACi-Effekte auf bestimmte, für das Überleben leukämischer aber auch normaler Stammzellen essentielle Signalwege soll die Grundlage für die Planung zukünftiger Kombinations- und Erhaltungstherapien geschaffen werden.

PD Dr. Gesine Bug (38) studierte Humanmedizin in Mainz, wo sie auch promovierte und ihre ärztliche Approbation erhielt. Seit 1997 arbeitete sie als wissenschaftliche Assistentin in der Medizinischen Klinik III des Klinikums der J.W. Goethe-Universität und ist seit 2006 Oberärztin der Medizinischen Klinik II. PD Dr. Gesine Bug ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie/Onkologie.

Die 1998 gegründete Alfred und Angelika Gutermuth-Stiftung fördert die Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems, insbesondere des myelodysplastischen Syndroms und der Leukämie. Die Stiftung fördert insbesondere zukunftsweisende Projekte, die an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und praktischer Anwendung in der Klinik angesiedelt sind.

Für weitere Informationen:

PD Dr. med. Gesine Bug
Medizinische Klink II
Abt. Hämatologie/Onkologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
Fon (0 69) 63 01 - 61 03 oder - 48 02, Fax (0 69) 63 01 - 41 70
E-Mail g.bug@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64, Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Leukämie Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik