Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2008 der Stadt Ulm

23.07.2008
Für seine Forschungs- und Entwicklungsleistungen im Bereich der zerstörungsfreien Visualisierung des Wassermanagements in arbeitenden Brennstoffzellen hat der Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner dem Diplom-Chemiker Dr. Christoph Hartnig vom ZSW mit dem Wissenschaftspreis 2008 der Stadt Ulm ausgezeichnet.

Dr. Hartnig ist seit 2004 am ZSW in Ulm tätig und Leiter des Fachgebiets Elektrochemische Verfahren und Modellierung.

Mit der Auszeichnung würdigt die Stadt Ulm die herausragenden Leistungen von Christoph Hartnig auf dem Gebiet der Brennstoffzellentechnologie. Effiziente und umweltfreundliche Methoden zur Energieumwandlung sind gegenwärtig eine große Herausforderung im Bereich Energieforschung.

Brennstoffzellen (BZ) sind Energiewandler und liefern saubere Energie mit Wasser als „Abfallprodukt“. Insbesondere PEM-Brennstoffzellen (Polymer-Elektrolytmembran) verfügen über das Leistungsvermögen, um diese Anforderungen zu erfüllen. Es existieren bereits viele erfolgreiche Anwendungen wie beispielsweise Busse oder Boote, die von Brennstoffzellensystemen angetrieben werden. Für ein langfristig erfolgreiches Bestehen im kommerziellen Umfeld besteht jedoch noch großes Optimierungspotential hinsichtlich Effizienz, Lebensdauer und Kosten.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »ZSW

Eine Herausforderung bei der Entwicklung stellt das so genannte 'Wassermanagement' dar, welches bisher nur mit massiven, zerstörenden Eingriffen in das Brennstoffzellensystem untersucht werden konnte. Dem Laureat ist es erstmals gelungen, Einblicke in die Entstehungs- und Transportvorgänge von flüssigem Wasser während dem Brennstoffzellenbetrieb zu schaffen.

Seine wissenschaftliche Reputation gründet vor allem darauf, Wasser unter Betriebsbedingungen sichtbar zu machen, um basierend auf diesen Erkenntnissen Optimierungen durchführen zu können. Mittels neu entwickelter Methoden, die auf Röntgen- sowie Neutronenstrahlung beruhen, ist es der Forschergruppe von Christoph Hartnig am ZSW Ulm in Zusammenarbeit mit Kollegen am Hahn-Meitner-Institut in Berlin gelungen, bildgebende Verfahren zu entwickeln, mit denen Brennstoffzellen untersucht werden.

Die dabei erreichte örtliche Auflösung liegt mit 3 Mikrometern um über eine Größenordnung unter der von bisher eingesetzten Verfahren; der Zeitfaktor konnte sogar noch weiter reduziert werden und liegt mit einer Aufnahmezeit von etwa 3 Sekunden deutlich unter der bisherigen zeitlichen Auflösung von etwa 10 Minuten pro Bild. Diese Methoden erlauben somit bisher noch nicht erreichte Einblicke, die eine wertvolle Basis für schnelle und zielgerichtete Optimierungsschritte darstellen. Dr. Hartnig setzt sich für den wissenschaftlichen Nachwuchs außerordentlich ein und betreut kontinuierlich eine Vielzahl von Praktikanten, Diplomanden und Doktoranden.

Lebenslauf:
Dr. Christoph Hartnig (Baujahr 1972) hat in Ulm Chemie studiert und seine Dissertation über Computersimulationen im Bereich von Ionentransportprozessen verfasst. Anschließend folgten Forschungsaufenthalte in den Niederlanden, USA und Spanien. Nach einer zweijährigen Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum Jülich kam Dr. Hartnig im Mai 2004 an das Zentrum für Sonnenergie- und Wasserstoff-Forschung, wo er die Abteilung 'Elektrochemische Verfahren und Modellierung' leitet.
Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
Dr. Christoph Hartnig,
Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Helmholtzstr. 8 D-89081 Ulm,
+49/731/9530-612, Fax: +49/731/9530-666,
christoph.hartnig@zsw-bw.de

Axel Vartmann | Solar Info Center
Weitere Informationen:
http://www.zsw-bw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle ZSW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik