Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Leichtbau mit Stahl 2008: Wettbewerb "Stahl fliegt"

21.07.2008
Am Freitag, 1. August 2008, startet um 9.30 Uhr im nordsaarländischen Weiskirchen der 8. Leichtbauwettbewerb "Stahl fliegt", den in diesem Jahr die Universität des Saarlandes ausrichtet.

Am Wettbewerbstag präsentieren die teilnehmenden Teams - darunter auch Studenten der Saar-Universität - ihre Flugobjekte, die sie ausschließlich aus dem Werkstoff Stahl konstruiert haben. Sieger ist das Team, dessen Flugobjekt die aus drei Wertungsflügen längste gemittelte Flugdauer erreicht.

Teamgeist, innovatives Denken und der Beweis, aus einfachen Mitteln viel machen zu können, stehen im Vordergrund des Hochschul-Wettbewerbs, bei dem ein Flugobjekt allein aus dem Werkstoff Stahl gebaut werden soll. Die Herausforderung besteht darin, dass das Flugobjekt auch ohne elektronischen Antrieb mit einem Handstart möglichst lange in der Luft bleibt.

Dazu entwickeln die Studenten immer wieder neue Konstruktionen. Pro teilnehmender Universität haben am Wettbewerbstag maximal drei Teams Gelegenheit, die Flugtauglichkeit ihrer Flugobjekte unter Beweis zu stellen.

... mehr zu:
»RWTH

In diesem Jahr wollen zwei Mannschaften der Universität des Saarlandes ihre Kunstfertigkeit im Leichtbau mit Stahl unter Beweis stellen, eine davon aus dem Bereich Werkstoffwissenschaften, die andere aus dem Fachbereich Mechatronik. Die Teams arbeiten bereits seit Anfang Mai an ihren Flugobjekten - "klassischen Segelfliegern". Die Konzepte basieren auf den bewährten guten Flugeigenschaften dieser Flieger. Zu den fertigungstechnischen Neuheiten gehören unter anderem eingefügte Sollbruchstellen zwischen Rumpf und Tragfläche: Sie mindern die hohe mechanische Beanspruchung bei der Landung, indem sich beim Aufprall die Tragfläche leicht vom Rumpf lösen kann.

Jedem Team aus maximal vier Mitgliedern steht ein wissenschaftlicher Mitarbeiter als Ansprechpartner zur Seite. Die Saarbrücker Studenten können bereits auf mehrere erfolgreiche Teilnahmen zurückblicken: Im Jahr 2006 belegten die beiden teilnehmenden Teams die Plätze eins und zwei. 2007 konnte ein dritter Platz errungen werden. Jeder Mannschaft steht ein Startbudget zur Materialbeschaffung gesponsert von der FOSTA (Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V.) zur Verfügung. Außerdem wurden die saarländischen Teams in diesem Jahr großzügig von der Saarstahl AG, der Dillinger Hütte und dem Aero-Club-Saar unterstützt.

Der Wettbewerb "Stahl fliegt" wird seit dem Jahr 2001 jährlich vom Zentrum Metallische Bauweisen e. V. unter der Federführung des Instituts für Bildsame Formgebung (RWTH Aachen) veranstaltet - gemeinsam mit dem Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen (TU Darmstadt), dem Institut für Umformtechnik und Leichtbau (Universität Dortmund), dem Institut für Werkstofftechnik (Universität Kassel), dem Lehrstuhl für Pulvertechnologie von Glas und Keramik (Universität des Saarlandes) und - in diesem Jahr neu - dem Labor für Mikrozerspanung (Universität Bremen). Teilnehmen können alle Studenten der RWTH Aachen, der TU Darmstadt, der Universität Dortmund, der Universität Kassel, der Universität des Saarlandes und der Universität Bremen.

Auf die drei erstplatzierten Teams warten wertvolle Sachpreise. In diesem Jahr wird erstmals auch ein Innovationspreis unter den Teams, die nicht aufs Podium kommen konnten, verliehen.

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten