Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DECT-Telefone - Designprämierte Siemens Gigasets mit Bluetooth

11.07.2008
Mit den Gigaset S680 und S685 bringt Siemens Home and Office Communication Devices (SHC) zwei neue, mit dem IF-Designaward prämierte DECT-Telefone auf den Markt, die mit Bluetooth ausgestattet sind.

Dadurch ermöglichen sie die schnurlose Anbindung von Headsets und den Datenaustausch mit anderen bluetoothfähigen Geräten. Zur Komfortausstattung gehören ein grosses Farbdisplay, Voll-Duplex-Freisprechen und beim Gigaset S685 ein leistungsstarker Anrufbeantworter. Dank ECO-DECT sparen die Telefone Energie und erlauben die variable Reduzierung der Sendeleistung.

Über die Bluetooth-Schnittstelle lassen sich die neuen Gigaset-Modelle mit einem Bluetooth-Headset nutzen oder mit Handys, PDAs, PCs und Notebooks verbinden, um Kontaktdaten und Bilder auszutauschen. Für eine reibungslose Synchronisation des Adressbuchs mit dem PC (MS Outlook) und den Download von Bildern sorgt die kostenlose Gigaset QuickSync-Software. Bis zu 250 Kontaktdatensätze passen in jedes Telefon, die wichtigsten davon können mit einem Foto versehen werden, das bei Anruf auf dem grossen Farbdisplay angezeigt wird (Picture CLIP).

Die komfortable Ausstattung mit grossem Farbdisplay, Voll-Duplex-Freisprechen, Headsetanschluss, SMS und vielem mehr lässt keine Wünsche offen. Das Gigaset S685 besitzt einen komfortablen Anrufbeantworter mit 40 Minuten Aufzeichnungszeit, der über eingehende Anrufe auf Wunsch auch per SMS informiert. Das hochwertige und nutzerfreundliche Design der Telefone wurde bereits mit einem IF-Designaward ausgezeichnet.

Ideal für Familien ist die Erweiterbarkeit auf bis zu sechs Mobilteile. Dank ECO-DECT und stromsparenden Schaltnetzteilen senken die neuen Telefone den Energieverbrauch um bis zu 60 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Gigaset-Telefonen und erlauben die variable Reduzierung der Sendeleistung. Der ECO-Modus senkt die Sendeleistung auch im Gespräch und bei Betrieb mehrerer Mobilteile um 80 Prozent. Wird nur ein Mobilteil genutzt, regelt die Basis die Sendeleistung auf nahezu Null herunter, wenn dieses in der Basis steht.

Die neuen Gigaset Telefone sind ab August im Handel erhältlich, das Gigaset S680 kostet CHF 139.00, das Gigaset S685 mit Anrufbeantworter CHF 169.00. Ein zusätzliches Mobilteil Gigaset S68 H inklusive Ladeschale gibt es für CHF 109.00.

Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co KG mit Sitz in München ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Produktion und Distribution von Qualitätsprodukten unter der Marke Siemens Gigaset. Die Produktpalette umfasst klassische Schnurlostelefone und Festnetztelefone sowie Voice-over-IP-Geräte, Router, Gateways und Softwarelösungen. Zum Portfolio gehören des Weiteren WIMAX-Endgeräte sowie Home Media-Produkte wie digitale Set-Top-Boxen. Das Unternehmen agiert weltweit. Der Hauptproduktionsstandort ist Bocholt in Deutschland, an dem die Gigaset-Produkte nach höchsten Qualitätsstandards und Umweltleitlinien entwickelt und gefertigt werden.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie