Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DECT-Telefone - Designprämierte Siemens Gigasets mit Bluetooth

11.07.2008
Mit den Gigaset S680 und S685 bringt Siemens Home and Office Communication Devices (SHC) zwei neue, mit dem IF-Designaward prämierte DECT-Telefone auf den Markt, die mit Bluetooth ausgestattet sind.

Dadurch ermöglichen sie die schnurlose Anbindung von Headsets und den Datenaustausch mit anderen bluetoothfähigen Geräten. Zur Komfortausstattung gehören ein grosses Farbdisplay, Voll-Duplex-Freisprechen und beim Gigaset S685 ein leistungsstarker Anrufbeantworter. Dank ECO-DECT sparen die Telefone Energie und erlauben die variable Reduzierung der Sendeleistung.

Über die Bluetooth-Schnittstelle lassen sich die neuen Gigaset-Modelle mit einem Bluetooth-Headset nutzen oder mit Handys, PDAs, PCs und Notebooks verbinden, um Kontaktdaten und Bilder auszutauschen. Für eine reibungslose Synchronisation des Adressbuchs mit dem PC (MS Outlook) und den Download von Bildern sorgt die kostenlose Gigaset QuickSync-Software. Bis zu 250 Kontaktdatensätze passen in jedes Telefon, die wichtigsten davon können mit einem Foto versehen werden, das bei Anruf auf dem grossen Farbdisplay angezeigt wird (Picture CLIP).

Die komfortable Ausstattung mit grossem Farbdisplay, Voll-Duplex-Freisprechen, Headsetanschluss, SMS und vielem mehr lässt keine Wünsche offen. Das Gigaset S685 besitzt einen komfortablen Anrufbeantworter mit 40 Minuten Aufzeichnungszeit, der über eingehende Anrufe auf Wunsch auch per SMS informiert. Das hochwertige und nutzerfreundliche Design der Telefone wurde bereits mit einem IF-Designaward ausgezeichnet.

Ideal für Familien ist die Erweiterbarkeit auf bis zu sechs Mobilteile. Dank ECO-DECT und stromsparenden Schaltnetzteilen senken die neuen Telefone den Energieverbrauch um bis zu 60 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Gigaset-Telefonen und erlauben die variable Reduzierung der Sendeleistung. Der ECO-Modus senkt die Sendeleistung auch im Gespräch und bei Betrieb mehrerer Mobilteile um 80 Prozent. Wird nur ein Mobilteil genutzt, regelt die Basis die Sendeleistung auf nahezu Null herunter, wenn dieses in der Basis steht.

Die neuen Gigaset Telefone sind ab August im Handel erhältlich, das Gigaset S680 kostet CHF 139.00, das Gigaset S685 mit Anrufbeantworter CHF 169.00. Ein zusätzliches Mobilteil Gigaset S68 H inklusive Ladeschale gibt es für CHF 109.00.

Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co KG mit Sitz in München ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Produktion und Distribution von Qualitätsprodukten unter der Marke Siemens Gigaset. Die Produktpalette umfasst klassische Schnurlostelefone und Festnetztelefone sowie Voice-over-IP-Geräte, Router, Gateways und Softwarelösungen. Zum Portfolio gehören des Weiteren WIMAX-Endgeräte sowie Home Media-Produkte wie digitale Set-Top-Boxen. Das Unternehmen agiert weltweit. Der Hauptproduktionsstandort ist Bocholt in Deutschland, an dem die Gigaset-Produkte nach höchsten Qualitätsstandards und Umweltleitlinien entwickelt und gefertigt werden.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung