Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DECT-Telefone - Designprämierte Siemens Gigasets mit Bluetooth

11.07.2008
Mit den Gigaset S680 und S685 bringt Siemens Home and Office Communication Devices (SHC) zwei neue, mit dem IF-Designaward prämierte DECT-Telefone auf den Markt, die mit Bluetooth ausgestattet sind.

Dadurch ermöglichen sie die schnurlose Anbindung von Headsets und den Datenaustausch mit anderen bluetoothfähigen Geräten. Zur Komfortausstattung gehören ein grosses Farbdisplay, Voll-Duplex-Freisprechen und beim Gigaset S685 ein leistungsstarker Anrufbeantworter. Dank ECO-DECT sparen die Telefone Energie und erlauben die variable Reduzierung der Sendeleistung.

Über die Bluetooth-Schnittstelle lassen sich die neuen Gigaset-Modelle mit einem Bluetooth-Headset nutzen oder mit Handys, PDAs, PCs und Notebooks verbinden, um Kontaktdaten und Bilder auszutauschen. Für eine reibungslose Synchronisation des Adressbuchs mit dem PC (MS Outlook) und den Download von Bildern sorgt die kostenlose Gigaset QuickSync-Software. Bis zu 250 Kontaktdatensätze passen in jedes Telefon, die wichtigsten davon können mit einem Foto versehen werden, das bei Anruf auf dem grossen Farbdisplay angezeigt wird (Picture CLIP).

Die komfortable Ausstattung mit grossem Farbdisplay, Voll-Duplex-Freisprechen, Headsetanschluss, SMS und vielem mehr lässt keine Wünsche offen. Das Gigaset S685 besitzt einen komfortablen Anrufbeantworter mit 40 Minuten Aufzeichnungszeit, der über eingehende Anrufe auf Wunsch auch per SMS informiert. Das hochwertige und nutzerfreundliche Design der Telefone wurde bereits mit einem IF-Designaward ausgezeichnet.

Ideal für Familien ist die Erweiterbarkeit auf bis zu sechs Mobilteile. Dank ECO-DECT und stromsparenden Schaltnetzteilen senken die neuen Telefone den Energieverbrauch um bis zu 60 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Gigaset-Telefonen und erlauben die variable Reduzierung der Sendeleistung. Der ECO-Modus senkt die Sendeleistung auch im Gespräch und bei Betrieb mehrerer Mobilteile um 80 Prozent. Wird nur ein Mobilteil genutzt, regelt die Basis die Sendeleistung auf nahezu Null herunter, wenn dieses in der Basis steht.

Die neuen Gigaset Telefone sind ab August im Handel erhältlich, das Gigaset S680 kostet CHF 139.00, das Gigaset S685 mit Anrufbeantworter CHF 169.00. Ein zusätzliches Mobilteil Gigaset S68 H inklusive Ladeschale gibt es für CHF 109.00.

Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co KG mit Sitz in München ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AG. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Produktion und Distribution von Qualitätsprodukten unter der Marke Siemens Gigaset. Die Produktpalette umfasst klassische Schnurlostelefone und Festnetztelefone sowie Voice-over-IP-Geräte, Router, Gateways und Softwarelösungen. Zum Portfolio gehören des Weiteren WIMAX-Endgeräte sowie Home Media-Produkte wie digitale Set-Top-Boxen. Das Unternehmen agiert weltweit. Der Hauptproduktionsstandort ist Bocholt in Deutschland, an dem die Gigaset-Produkte nach höchsten Qualitätsstandards und Umweltleitlinien entwickelt und gefertigt werden.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie