Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem richtigen Weg

10.07.2008
Für eine neue Generation der Routenplaner erhalten Karlsruher Informatiker den Google-Forschungspreis

Der Google Research Award 2008 geht an die Forschungsgruppe von Professor Peter Sanders und Dr. Dominik Schultes am Institut für Theoretische Informatik.

Die Wissenschaftler erhalten den mit 90.000 Dollar dotierten Preis für das Projekt "The Next Generation Route Planner". Dr. Beate List von der Firma Google überreicht ihn am Freitag, 11. Juli, beim Tag der Informatik.

Die Gruppe von Professor Sanders hat Verfahren entwickelt, mit deren Hilfe optimale Routen ohne merkliche Verzögerung berechnet werden können. "Das funktioniert mittlerweile selbst auf Mobilgeräten und auch wenn Staus berücksichtigt werden müssen", sagt Sanders. Ebenso ließen sich mit Hilfe neuer Techniken Millionen von Routenberechnungen in der Sekunde für Logistikoptimierungen und die Verkehrssimulation realisieren. "Neben kommerziellen Lizenzen gibt es jetzt auch eine einfach anzupassende Open-Source-Version", so Sanders.

... mehr zu:
»KIT

Darüber hinaus wollen die Karlsruher Wissenschaftler flexible Zielfunktionen bereitstellen, die zwischen Energieverbrauch, Fahrzeit und Kosten abwägen oder tageszeitabhängige Fahrzeiten berücksichtigen. Mit Hilfe des Preisgeldes können die Forscher weitere vielversprechende Anwendungen in Angriff nehmen, zum Beispiel die bessere Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten.

Mit dem Programm der Research Awards will Google Forscherinnen und Forscher an akademischen Institutionen unterstützen, die sich mit fortschrittlichen und brauchbaren Methoden des Zugangs zu Informationen beschäftigen. Mit den Preisträgern will Google intensiv über ihre Forschungsresultate und deren Verwertbarkeit diskutieren.

Die Fakultät für Informatik veranstaltet den Tag der Informatik am Freitag,
11. Juli, von 16.30 Uhr an im Audimax (Straße am Forum 1, Geb. 30.95). Auf dem Programm stehen neben der Verleihung des Google Research Awards die Auszeichnung der besten Lehrveranstaltungen sowie der jahrgangsbesten Absolventen und Studierenden, die Verleihung des Absolventenpreises der Klaus Tschira Stiftung und des Preises des Fördervereins "Forschungszentrum Informatik" für die zwei besten Diplomarbeiten.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Silke Natzeck
Dekanat/Öffentlichkeitsarbeit
Fakultät für Informatik
Tel.: 0721/608-8660
Fax: 0721/69 77 60
Mail: natzeck@ira.uka.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: KIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten