Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2008 für Bernhard Nieswandt

09.07.2008
Forscher des Rudolf-Virchow-Zentrums wird in der Kategorie "Medizinische Grundlagenforschung" ausgezeichnet

Prof. Dr. Bernhard Nieswandt, Arbeitsgruppenleiter am Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum, erhält heute abend in München den GlaxoSmithKline-Stiftung-Wissenschaftspreis 2008.

Den mit 15.000 Euro dotierten Preis vergibt die GlaxoSmithKline-Stiftung jährlich für hervorragende Arbeiten auf der "Klinischen Forschung" und "Medizinischen Grundlagenforschung".

Bernhard Nieswandt ist seit sechs Jahren Leiter der Arbeitsgruppe Vaskuläre Biologie am Rudolf-Virchow-Zentrum und hat zudem eine Professur am Institut für Klinische Biochemie der Universität Würzburg inne. Im Fokus seiner Forschung stehen die Oberflächenrezeptoren der Blutplättchen und deren Signalwege im Zellinneren.

... mehr zu:
»Blutpfropf »Protein

Blutplättchen spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung: In verletzten Blutgefäßen verklumpen sie zu einem Blutpfropf, der die Blutung stillt. Ein Blutpfropf kann sich aber auch in erkrankten Gefäßen bilden, was zu Durchblutungsstörungen oder dem Verschluss einer Arterie führt. Herzinfarkt oder Schlaganfall sind die Folge. Ziel des Würzburger Wissenschaftlers ist es, den Prozess zu verstehen und die krankhafte Bildung von Blutpfropfen mit Medikamenten behandeln zu können. Seine bisherigen Forschungen liefern wichtige Ansatzpunkte für die Vorbeugung und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Unter anderem hat er zwei Proteine untersucht mit dem Namen STIM1 und
Talin-1 , die das Anheften der Blutplättchen regulieren. Eines der beiden, STIM1 gibt Hoffnung: Blockiert man das Protein, so gibt es keinen gefährlichen Blutpfropf. Andererseits wird die normale Blutstillung aber nicht beeinflusst. Für diese Arbeiten, die in den renommierten Fachzeitschriften "Journal of Clinical Investigation" und "Journal of Experimental Medicine" veröffentlicht wurden, wurde Bernhard Nieswandt ausgezeichnet.

Die GlaxoSmithKline-Stiftung prämiert nach eigenen Angaben wissenschaftliche Arbeiten, die aktuell, im Forschungsansatz originell und für den biomedizinischen Fortschritt bedeutend sind. Die Kandidaten werden aufgrund einer entsprechenden aktuellen Publikation in einer der führenden Fachzeitschriften durch Vertreter naturwissenschaftlicher oder medizinischer Fakultäten, der Max-Planck-Institute oder entsprechender Fachgesellschaften nominiert.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernhard Nieswandt
Tel: 0931 201 4460
Sonja Jülich
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0931 201 48714
Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de

Sonja Jülich | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Weitere Berichte zu: Blutpfropf Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik