Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2008 für Bernhard Nieswandt

09.07.2008
Forscher des Rudolf-Virchow-Zentrums wird in der Kategorie "Medizinische Grundlagenforschung" ausgezeichnet

Prof. Dr. Bernhard Nieswandt, Arbeitsgruppenleiter am Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum, erhält heute abend in München den GlaxoSmithKline-Stiftung-Wissenschaftspreis 2008.

Den mit 15.000 Euro dotierten Preis vergibt die GlaxoSmithKline-Stiftung jährlich für hervorragende Arbeiten auf der "Klinischen Forschung" und "Medizinischen Grundlagenforschung".

Bernhard Nieswandt ist seit sechs Jahren Leiter der Arbeitsgruppe Vaskuläre Biologie am Rudolf-Virchow-Zentrum und hat zudem eine Professur am Institut für Klinische Biochemie der Universität Würzburg inne. Im Fokus seiner Forschung stehen die Oberflächenrezeptoren der Blutplättchen und deren Signalwege im Zellinneren.

... mehr zu:
»Blutpfropf »Protein

Blutplättchen spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung: In verletzten Blutgefäßen verklumpen sie zu einem Blutpfropf, der die Blutung stillt. Ein Blutpfropf kann sich aber auch in erkrankten Gefäßen bilden, was zu Durchblutungsstörungen oder dem Verschluss einer Arterie führt. Herzinfarkt oder Schlaganfall sind die Folge. Ziel des Würzburger Wissenschaftlers ist es, den Prozess zu verstehen und die krankhafte Bildung von Blutpfropfen mit Medikamenten behandeln zu können. Seine bisherigen Forschungen liefern wichtige Ansatzpunkte für die Vorbeugung und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Unter anderem hat er zwei Proteine untersucht mit dem Namen STIM1 und
Talin-1 , die das Anheften der Blutplättchen regulieren. Eines der beiden, STIM1 gibt Hoffnung: Blockiert man das Protein, so gibt es keinen gefährlichen Blutpfropf. Andererseits wird die normale Blutstillung aber nicht beeinflusst. Für diese Arbeiten, die in den renommierten Fachzeitschriften "Journal of Clinical Investigation" und "Journal of Experimental Medicine" veröffentlicht wurden, wurde Bernhard Nieswandt ausgezeichnet.

Die GlaxoSmithKline-Stiftung prämiert nach eigenen Angaben wissenschaftliche Arbeiten, die aktuell, im Forschungsansatz originell und für den biomedizinischen Fortschritt bedeutend sind. Die Kandidaten werden aufgrund einer entsprechenden aktuellen Publikation in einer der führenden Fachzeitschriften durch Vertreter naturwissenschaftlicher oder medizinischer Fakultäten, der Max-Planck-Institute oder entsprechender Fachgesellschaften nominiert.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernhard Nieswandt
Tel: 0931 201 4460
Sonja Jülich
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0931 201 48714
Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de

Sonja Jülich | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Weitere Berichte zu: Blutpfropf Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften