Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viermetz-Preis für den MBA Unternehmensführung und seinen Geschäftsführer Hanspeter Vietz

07.07.2008
Eine herausragende Marke auf dem hart umkämpften MBA-Markt und ein MBA-Manager mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse

Mit "seinem" Studiengang teilt sich Hanspeter Vietz, Geschäftsführer des Augsburger MBA-Programms "Unternehmensführung, den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen und mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung, der besondere Verdienste um die "Stärkung des Profils der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg" honoriert.

Vietz nahm die Auszeichnung am 26. Juni 2008 im Rahmen einer Veranstaltung der Reihe "Finanzwirtschaftliches Forum" entgegen, bei der Prof. Dr. Jürgen Stark, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) und des EZB-Rates, zum Thema "Zehn Jahre EZB - Erfahrungen und Herausforderungen" referierte.

Der seit 1998 von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und vom Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg gemeinsam angebotene berufsbegleitende MBA-Studiengang Unternehmensführung ist - seit 2003 bereits durch die FIBAA akkreditiert - erst jüngst nun auch in die handverlesene Gruppe international höchstqualifizierten MBA-Programme aufgenommen worden, die von der European Foundation for Management Development (EFMD) mit der EPAS-Akkreditierung geadelt sind (siehe http://idw-online.de/pages/de/news268461).

Der einzigartige Erfolg dieses Studiengangs und des für ihn verantwortlichen Managements würden die Preiskriterien ihres Wissenschaftspreises vorbildhaft erfüllen", ließ die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung verlauten.

Eine in Bayern konkurrenzlose und deutschlandweit herausragende Marke

Seit nunmehr zehn Jahren stärke dieses MBA-Programm das Profil und die positive öffentliche Wahrnehmung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg. Mit seiner nachhaltigen und wirtschaftlich erfolgreichen Etablierung in einem hart umkämpften Markt sei eine Marke für die Universität Augsburg und für deren Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät geschaffen worden, die in Bayern konkurrenzlos sei und im deutschlandweiten Wettbewerb für eines der besten fünf Programme stehe. Die vom MBA Unternehmensführung erwirtschafteten Überschüsse - auch darauf verweist die Stiftung - werden derzeit genutzt, um den Neubau eines Management-Center für die universitäre Weiterbildung auf dem Campus der Universität Augsburg zu ermöglichen (siehe http://idw-online.de/pages/de/news250919).

Höchste Anerkennung in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen

Dieser Erfolg und sein wesentlicher Beitrag zu der höchsten Anerkennung, die die wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Augsburg in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen genieße, sei ganz wesentlich einem professionellen Management und hier insbesondere dem Einsatz des Geschäftsführers Hanspeter Vietz zuzuschreiben. Ohne Vietz hätte der MBA-Studiengang "Unternehmensführung" nicht die herausragende Stellung im Markt erreicht, die er innehabe. Bereits an den Planungen maßgeblich beteiligt, habe Vietz von Beginn an den Studiengang mit enormem Engagement und mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse gemanagt. Vietz führe das MBA-Team kompetent und mit Fingerspitzengefühl. Der Erfolg des Studiengangs werde ganz wesentlich von seiner großartigen Leistung getragen.

Stets positiver Cash Flow und in der deutschen Hochschullandschaft einzigartige Ertragslage

"Zu den profilbildenden Effekten des MBA-Studiengangs Unternehmensführung", so heißt es weiter in der Begründung der Viermetz-Stiftung, gehören - über die ausgewiesene Expertise-Qualifikation durch nationale und internationale Akkreditierungen hinaus - der Aufbau eines MBA-Alumni-Netzwerks von mittlerweile mehr als 250 Führungskräften, weiterhin die Schaffung eines hervorragend besetzten und aktiven Netzwerks interessierter und engagierter Unternehmen durch den hochrangig besetzten MBA-Aufsichtsrat, den MBA-Beirat, die MBA-Alumni und die im Studium eingesetzten internen und externen Dozenten aus Wissenschaft und Praxis sowie ein nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg mit stets positivem Cash Flow und sehr starker, in der deutschen Hochschullandschaft einzigartiger kumulierter Ertragslage.

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Im Rahmen dieses Stiftungszwecks wurde zur Honorierung herausragender Verdienste um die Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg 2007 der mit 10.000 Euro dotierte "Wissenschaftspreis der Kurt- und Felicitas Viermetz Stiftung" geschaffen. Die Entscheidungen über den Einsatz der Stiftungsmittel und des Wissenschaftspreises trifft ein vierköpfiges Kuratorium, dem Kurt F. Viermetz (als Stiftungsvorstand), sein Sohn Maximilian sowie der Augsburger Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel angehören.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie