Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viermetz-Preis für den MBA Unternehmensführung und seinen Geschäftsführer Hanspeter Vietz

07.07.2008
Eine herausragende Marke auf dem hart umkämpften MBA-Markt und ein MBA-Manager mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse

Mit "seinem" Studiengang teilt sich Hanspeter Vietz, Geschäftsführer des Augsburger MBA-Programms "Unternehmensführung, den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen und mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung, der besondere Verdienste um die "Stärkung des Profils der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg" honoriert.

Vietz nahm die Auszeichnung am 26. Juni 2008 im Rahmen einer Veranstaltung der Reihe "Finanzwirtschaftliches Forum" entgegen, bei der Prof. Dr. Jürgen Stark, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) und des EZB-Rates, zum Thema "Zehn Jahre EZB - Erfahrungen und Herausforderungen" referierte.

Der seit 1998 von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und vom Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg gemeinsam angebotene berufsbegleitende MBA-Studiengang Unternehmensführung ist - seit 2003 bereits durch die FIBAA akkreditiert - erst jüngst nun auch in die handverlesene Gruppe international höchstqualifizierten MBA-Programme aufgenommen worden, die von der European Foundation for Management Development (EFMD) mit der EPAS-Akkreditierung geadelt sind (siehe http://idw-online.de/pages/de/news268461).

Der einzigartige Erfolg dieses Studiengangs und des für ihn verantwortlichen Managements würden die Preiskriterien ihres Wissenschaftspreises vorbildhaft erfüllen", ließ die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung verlauten.

Eine in Bayern konkurrenzlose und deutschlandweit herausragende Marke

Seit nunmehr zehn Jahren stärke dieses MBA-Programm das Profil und die positive öffentliche Wahrnehmung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg. Mit seiner nachhaltigen und wirtschaftlich erfolgreichen Etablierung in einem hart umkämpften Markt sei eine Marke für die Universität Augsburg und für deren Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät geschaffen worden, die in Bayern konkurrenzlos sei und im deutschlandweiten Wettbewerb für eines der besten fünf Programme stehe. Die vom MBA Unternehmensführung erwirtschafteten Überschüsse - auch darauf verweist die Stiftung - werden derzeit genutzt, um den Neubau eines Management-Center für die universitäre Weiterbildung auf dem Campus der Universität Augsburg zu ermöglichen (siehe http://idw-online.de/pages/de/news250919).

Höchste Anerkennung in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen

Dieser Erfolg und sein wesentlicher Beitrag zu der höchsten Anerkennung, die die wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Augsburg in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen genieße, sei ganz wesentlich einem professionellen Management und hier insbesondere dem Einsatz des Geschäftsführers Hanspeter Vietz zuzuschreiben. Ohne Vietz hätte der MBA-Studiengang "Unternehmensführung" nicht die herausragende Stellung im Markt erreicht, die er innehabe. Bereits an den Planungen maßgeblich beteiligt, habe Vietz von Beginn an den Studiengang mit enormem Engagement und mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse gemanagt. Vietz führe das MBA-Team kompetent und mit Fingerspitzengefühl. Der Erfolg des Studiengangs werde ganz wesentlich von seiner großartigen Leistung getragen.

Stets positiver Cash Flow und in der deutschen Hochschullandschaft einzigartige Ertragslage

"Zu den profilbildenden Effekten des MBA-Studiengangs Unternehmensführung", so heißt es weiter in der Begründung der Viermetz-Stiftung, gehören - über die ausgewiesene Expertise-Qualifikation durch nationale und internationale Akkreditierungen hinaus - der Aufbau eines MBA-Alumni-Netzwerks von mittlerweile mehr als 250 Führungskräften, weiterhin die Schaffung eines hervorragend besetzten und aktiven Netzwerks interessierter und engagierter Unternehmen durch den hochrangig besetzten MBA-Aufsichtsrat, den MBA-Beirat, die MBA-Alumni und die im Studium eingesetzten internen und externen Dozenten aus Wissenschaft und Praxis sowie ein nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg mit stets positivem Cash Flow und sehr starker, in der deutschen Hochschullandschaft einzigartiger kumulierter Ertragslage.

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Im Rahmen dieses Stiftungszwecks wurde zur Honorierung herausragender Verdienste um die Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg 2007 der mit 10.000 Euro dotierte "Wissenschaftspreis der Kurt- und Felicitas Viermetz Stiftung" geschaffen. Die Entscheidungen über den Einsatz der Stiftungsmittel und des Wissenschaftspreises trifft ein vierköpfiges Kuratorium, dem Kurt F. Viermetz (als Stiftungsvorstand), sein Sohn Maximilian sowie der Augsburger Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel angehören.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics