Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viermetz-Preis für den MBA Unternehmensführung und seinen Geschäftsführer Hanspeter Vietz

07.07.2008
Eine herausragende Marke auf dem hart umkämpften MBA-Markt und ein MBA-Manager mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse

Mit "seinem" Studiengang teilt sich Hanspeter Vietz, Geschäftsführer des Augsburger MBA-Programms "Unternehmensführung, den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen und mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung, der besondere Verdienste um die "Stärkung des Profils der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg" honoriert.

Vietz nahm die Auszeichnung am 26. Juni 2008 im Rahmen einer Veranstaltung der Reihe "Finanzwirtschaftliches Forum" entgegen, bei der Prof. Dr. Jürgen Stark, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) und des EZB-Rates, zum Thema "Zehn Jahre EZB - Erfahrungen und Herausforderungen" referierte.

Der seit 1998 von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und vom Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg gemeinsam angebotene berufsbegleitende MBA-Studiengang Unternehmensführung ist - seit 2003 bereits durch die FIBAA akkreditiert - erst jüngst nun auch in die handverlesene Gruppe international höchstqualifizierten MBA-Programme aufgenommen worden, die von der European Foundation for Management Development (EFMD) mit der EPAS-Akkreditierung geadelt sind (siehe http://idw-online.de/pages/de/news268461).

Der einzigartige Erfolg dieses Studiengangs und des für ihn verantwortlichen Managements würden die Preiskriterien ihres Wissenschaftspreises vorbildhaft erfüllen", ließ die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung verlauten.

Eine in Bayern konkurrenzlose und deutschlandweit herausragende Marke

Seit nunmehr zehn Jahren stärke dieses MBA-Programm das Profil und die positive öffentliche Wahrnehmung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg. Mit seiner nachhaltigen und wirtschaftlich erfolgreichen Etablierung in einem hart umkämpften Markt sei eine Marke für die Universität Augsburg und für deren Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät geschaffen worden, die in Bayern konkurrenzlos sei und im deutschlandweiten Wettbewerb für eines der besten fünf Programme stehe. Die vom MBA Unternehmensführung erwirtschafteten Überschüsse - auch darauf verweist die Stiftung - werden derzeit genutzt, um den Neubau eines Management-Center für die universitäre Weiterbildung auf dem Campus der Universität Augsburg zu ermöglichen (siehe http://idw-online.de/pages/de/news250919).

Höchste Anerkennung in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen

Dieser Erfolg und sein wesentlicher Beitrag zu der höchsten Anerkennung, die die wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Augsburg in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen genieße, sei ganz wesentlich einem professionellen Management und hier insbesondere dem Einsatz des Geschäftsführers Hanspeter Vietz zuzuschreiben. Ohne Vietz hätte der MBA-Studiengang "Unternehmensführung" nicht die herausragende Stellung im Markt erreicht, die er innehabe. Bereits an den Planungen maßgeblich beteiligt, habe Vietz von Beginn an den Studiengang mit enormem Engagement und mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse gemanagt. Vietz führe das MBA-Team kompetent und mit Fingerspitzengefühl. Der Erfolg des Studiengangs werde ganz wesentlich von seiner großartigen Leistung getragen.

Stets positiver Cash Flow und in der deutschen Hochschullandschaft einzigartige Ertragslage

"Zu den profilbildenden Effekten des MBA-Studiengangs Unternehmensführung", so heißt es weiter in der Begründung der Viermetz-Stiftung, gehören - über die ausgewiesene Expertise-Qualifikation durch nationale und internationale Akkreditierungen hinaus - der Aufbau eines MBA-Alumni-Netzwerks von mittlerweile mehr als 250 Führungskräften, weiterhin die Schaffung eines hervorragend besetzten und aktiven Netzwerks interessierter und engagierter Unternehmen durch den hochrangig besetzten MBA-Aufsichtsrat, den MBA-Beirat, die MBA-Alumni und die im Studium eingesetzten internen und externen Dozenten aus Wissenschaft und Praxis sowie ein nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg mit stets positivem Cash Flow und sehr starker, in der deutschen Hochschullandschaft einzigartiger kumulierter Ertragslage.

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Im Rahmen dieses Stiftungszwecks wurde zur Honorierung herausragender Verdienste um die Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg 2007 der mit 10.000 Euro dotierte "Wissenschaftspreis der Kurt- und Felicitas Viermetz Stiftung" geschaffen. Die Entscheidungen über den Einsatz der Stiftungsmittel und des Wissenschaftspreises trifft ein vierköpfiges Kuratorium, dem Kurt F. Viermetz (als Stiftungsvorstand), sein Sohn Maximilian sowie der Augsburger Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel angehören.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie