Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik und Wirtschaft präsentieren selbst konstruierten Rennwagen

07.07.2008
Schon im vorangegangenen Jahr waren Studierende der Hochschule mit einem eigenen Rennwagen bei dem internationalen Wettbewerb "Formula Student Germany" vertreten, der Nachwuchsingenieuren unter realen Bedingungen Praxiserfahrung vermitteln möchte. Dabei konnte das Team der Hochschule Karlsruhe einen großen Erfolg verbuchen: Es belegte den dritten Platz unter den 15 Newcomern und Platz 15 unter allen 54 Teilnehmern.

50 Studierende der Fahrzeugtechnologie und 20 Studierende aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften möchten dieses Ergebnis nun in diesem Jahr gerne noch toppen.

Für den Wettbewerb haben sich die Studierenden daher nicht darauf beschränkt, das Fahrzeug des Vorjahrs nur zu verbessern, sondern sie konstruierten und bauten einen völlig neuen Rennwagen, den sie am gestrigen Donnerstag, 3. Juli 2008, präsentieren konnten. Mit dem "F102" werden sie an der "Formula Student Germany 2008" mit abschließendem Rennen auf dem Hockenheimring teilnehmen.

Und auch hier galt es für das Team eine Hürde zu nehmen: Schon nach vier Minuten waren bei der Online-Anmeldung alle 64 Plätze vergeben, woraufhin die Organisatoren das Teilnehmerfeld auf 78 erweiterte. Erstmals wird das Team der Hochschule Karlsruhe anschließend auch auf der "Formula Student Italy" auf der Ferrari-Teststrecke in Modena vertreten sein.

Die Wettbewerbsaufgabe lautet, einen Prototypen für einen Rennwagen herzustellen, der für die Produktion in einer Kleinserie geeignet ist. Sieger des Wettbewerbs wird nicht der schnellste Wagen des Rennens, sondern das überzeugendste Fahrzeugkonzept, was ebenso Beschleunigungs- und Bremsleistung einschließt wie auch Design, Handling, Gewicht und kalkulierte Kosten.

Vor den eigentlichen Wettbewerben galt es daher für die Studierenden viele Einzelprojekte zu koordinieren. 50 Studierende der Fahrzeugtechnologie kümmerten sich um die technische Entwicklung und Organisation, während rund 20 Studierende aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Wirtschaftlichkeitsberechnungen einer Serienfertigung, Controlling und die Marketingaktivitäten übernahmen. Dabei gab es so manche ingenieurspezifische Herausforderung zu meistern, wollte das aktuelle Team mit ihrem F102 den Rennboliden ihrer Vorgänger noch deutlich übertreffen. Der F102 ähnelt zwar von außen einem Formel 3-Rennwagen, zum Wettbewerb sind aber nur Motoren mit maximal 610 ccm zugelassen.

Trotzdem soll das Triebwerk die Charakterzüge eines Sportmotors aufweisen, also bei möglichst geringem Gewicht eine entsprechende Leistung entwickeln. Diesen Motor galt es dann in das Fahrzeug zu integrieren und mit Getriebe und Fahrwerk abzustimmen. Zum Einsatz kommt hier ein sehr sportlicher Motorradmotor mit einer Leistung von rund 80 PS - 12 PS mehr als im Vorgängermodell. Ebenso wurde das Luft-Ansaugsystem neu gestaltet und die Zahl der Bezininjektoren wurde auf acht verdoppelt. Ein ingenieurspezifisches Highlight ist zudem das Fahrgestell: Es wurde vollständig aus hochwertigem Flugzeug- und Raumfahrtaluminium gefertigt.

Bei möglichst hoher Verwindungssteifigkeit und geringem Eigengewicht verbessert sich so das Handling des Boliden, der sich Damit leichter und schneller durch die Kurven eines Rennparcours steuern lässt. Durch eine selbst entwickelte Trockensumpfschmierung des Getriebes konnte die Höhe der Ölwanne von 13 auf drei Zentimeter reduziert werden. Dadurch ließ sich auch der Motor niedriger einbauen und zusammen mit einer mehr liegenden Fahrerposition ergibt sich ein wesentlich niedrigerer Schwerpunkt des Fahrzeugs, was Straßenlage und Wendigkeit erhöht. Besonders stolz ist das Entwicklungsteam auch auf die Fahrzeugverkleidung, bei der die Negativform die aus Kunstholz gefräst und mit Kohlefasern laminiert wurde. Sie besteht aus fünf Teilen und kann in weniger als fünf Minuten vollständig abmontiert werden.

Das gesamte Fahrzeug wurde mit diesen technischen Verbesserungen wesentlich kompakter, beschleunigt von 0 auf 100 km/h in weniger als vier Sekunden und erreicht in Abhängigkeit von der Übersetzung eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 200 km/h. Und noch ein technischer Leckerbissen: Auch das Cockpit des Rennboliden wurde von den Studierenden in Eigenarbeit entwickelt und wird über selbst programmierte Microcontroller und selbstentworfene Platinen angesteuert.

Nach der heutigen Vorstellung des F102 warten die Studierenden nun auf den Wettbewerb mit anderen Teams im August am Hockenheimring. Aber schon jetzt herrscht trotz der gemeinsamen Anstrengungen beste Stimmung : "Mit der Teilnahme an diesem Konstruktionsprojekt konnten wir Theorie und Kenntnisse aus dem Studium direkt in die Praxis umsetzen", so Tihamer Vendeg, Student der Fahrzeugtechnologie im 8. Semester, "jeder von uns konnte seine Ideen und Fähigkeiten in das Projekt einbringen, lernten viel über den Automobilbau und erhielten zudem interessante Einblicke in kaufmännische und marketingbezogene Arbeitsfelder."

"Der ausgeprägte Praxisbezug ist einer der zentralen Pfeiler unseres Ausbildungskonzepts an der Hochschule", betont Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, "und das Resultat der aktuellen Projektarbeit - ein selbst konstruierter und gebauter Rennwagen - ist auch ein Beleg dafür, wie schnell unsere Studierenden das erworbene Wissen in die Praxis umsetzen können."

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de
http://www.highspeed-karlsruhe.de/
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1074207/index.html

Weitere Berichte zu: Fahrzeugtechnologie Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie