Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik und Wirtschaft präsentieren selbst konstruierten Rennwagen

07.07.2008
Schon im vorangegangenen Jahr waren Studierende der Hochschule mit einem eigenen Rennwagen bei dem internationalen Wettbewerb "Formula Student Germany" vertreten, der Nachwuchsingenieuren unter realen Bedingungen Praxiserfahrung vermitteln möchte. Dabei konnte das Team der Hochschule Karlsruhe einen großen Erfolg verbuchen: Es belegte den dritten Platz unter den 15 Newcomern und Platz 15 unter allen 54 Teilnehmern.

50 Studierende der Fahrzeugtechnologie und 20 Studierende aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften möchten dieses Ergebnis nun in diesem Jahr gerne noch toppen.

Für den Wettbewerb haben sich die Studierenden daher nicht darauf beschränkt, das Fahrzeug des Vorjahrs nur zu verbessern, sondern sie konstruierten und bauten einen völlig neuen Rennwagen, den sie am gestrigen Donnerstag, 3. Juli 2008, präsentieren konnten. Mit dem "F102" werden sie an der "Formula Student Germany 2008" mit abschließendem Rennen auf dem Hockenheimring teilnehmen.

Und auch hier galt es für das Team eine Hürde zu nehmen: Schon nach vier Minuten waren bei der Online-Anmeldung alle 64 Plätze vergeben, woraufhin die Organisatoren das Teilnehmerfeld auf 78 erweiterte. Erstmals wird das Team der Hochschule Karlsruhe anschließend auch auf der "Formula Student Italy" auf der Ferrari-Teststrecke in Modena vertreten sein.

Die Wettbewerbsaufgabe lautet, einen Prototypen für einen Rennwagen herzustellen, der für die Produktion in einer Kleinserie geeignet ist. Sieger des Wettbewerbs wird nicht der schnellste Wagen des Rennens, sondern das überzeugendste Fahrzeugkonzept, was ebenso Beschleunigungs- und Bremsleistung einschließt wie auch Design, Handling, Gewicht und kalkulierte Kosten.

Vor den eigentlichen Wettbewerben galt es daher für die Studierenden viele Einzelprojekte zu koordinieren. 50 Studierende der Fahrzeugtechnologie kümmerten sich um die technische Entwicklung und Organisation, während rund 20 Studierende aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Wirtschaftlichkeitsberechnungen einer Serienfertigung, Controlling und die Marketingaktivitäten übernahmen. Dabei gab es so manche ingenieurspezifische Herausforderung zu meistern, wollte das aktuelle Team mit ihrem F102 den Rennboliden ihrer Vorgänger noch deutlich übertreffen. Der F102 ähnelt zwar von außen einem Formel 3-Rennwagen, zum Wettbewerb sind aber nur Motoren mit maximal 610 ccm zugelassen.

Trotzdem soll das Triebwerk die Charakterzüge eines Sportmotors aufweisen, also bei möglichst geringem Gewicht eine entsprechende Leistung entwickeln. Diesen Motor galt es dann in das Fahrzeug zu integrieren und mit Getriebe und Fahrwerk abzustimmen. Zum Einsatz kommt hier ein sehr sportlicher Motorradmotor mit einer Leistung von rund 80 PS - 12 PS mehr als im Vorgängermodell. Ebenso wurde das Luft-Ansaugsystem neu gestaltet und die Zahl der Bezininjektoren wurde auf acht verdoppelt. Ein ingenieurspezifisches Highlight ist zudem das Fahrgestell: Es wurde vollständig aus hochwertigem Flugzeug- und Raumfahrtaluminium gefertigt.

Bei möglichst hoher Verwindungssteifigkeit und geringem Eigengewicht verbessert sich so das Handling des Boliden, der sich Damit leichter und schneller durch die Kurven eines Rennparcours steuern lässt. Durch eine selbst entwickelte Trockensumpfschmierung des Getriebes konnte die Höhe der Ölwanne von 13 auf drei Zentimeter reduziert werden. Dadurch ließ sich auch der Motor niedriger einbauen und zusammen mit einer mehr liegenden Fahrerposition ergibt sich ein wesentlich niedrigerer Schwerpunkt des Fahrzeugs, was Straßenlage und Wendigkeit erhöht. Besonders stolz ist das Entwicklungsteam auch auf die Fahrzeugverkleidung, bei der die Negativform die aus Kunstholz gefräst und mit Kohlefasern laminiert wurde. Sie besteht aus fünf Teilen und kann in weniger als fünf Minuten vollständig abmontiert werden.

Das gesamte Fahrzeug wurde mit diesen technischen Verbesserungen wesentlich kompakter, beschleunigt von 0 auf 100 km/h in weniger als vier Sekunden und erreicht in Abhängigkeit von der Übersetzung eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 200 km/h. Und noch ein technischer Leckerbissen: Auch das Cockpit des Rennboliden wurde von den Studierenden in Eigenarbeit entwickelt und wird über selbst programmierte Microcontroller und selbstentworfene Platinen angesteuert.

Nach der heutigen Vorstellung des F102 warten die Studierenden nun auf den Wettbewerb mit anderen Teams im August am Hockenheimring. Aber schon jetzt herrscht trotz der gemeinsamen Anstrengungen beste Stimmung : "Mit der Teilnahme an diesem Konstruktionsprojekt konnten wir Theorie und Kenntnisse aus dem Studium direkt in die Praxis umsetzen", so Tihamer Vendeg, Student der Fahrzeugtechnologie im 8. Semester, "jeder von uns konnte seine Ideen und Fähigkeiten in das Projekt einbringen, lernten viel über den Automobilbau und erhielten zudem interessante Einblicke in kaufmännische und marketingbezogene Arbeitsfelder."

"Der ausgeprägte Praxisbezug ist einer der zentralen Pfeiler unseres Ausbildungskonzepts an der Hochschule", betont Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, "und das Resultat der aktuellen Projektarbeit - ein selbst konstruierter und gebauter Rennwagen - ist auch ein Beleg dafür, wie schnell unsere Studierenden das erworbene Wissen in die Praxis umsetzen können."

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de
http://www.highspeed-karlsruhe.de/
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1074207/index.html

Weitere Berichte zu: Fahrzeugtechnologie Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie