Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alfried Krupp-Förderpreis 2008 für Jacobs University-Professorin

07.07.2008
Die Jacobs University-Professorin Katja Windt erhält den Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer 2008. Das Kuratorium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung entschied sich einstimmig für Katja Windt, Associate Professor of Global Production Logistics, die sich damit gegen 39 weitere Kandidaten durchsetzte. Der Alfried Krupp-Förderpreis ist mit einer Million Euro, verteilt auf fünf Jahre dotiert. Seit 1986 wurden 29 Nachwuchsforschern ausgezeichnet, Katja Windt ist die erste Vertreterin des Faches Maschinenbau.

Die Freude bei der Ausgezeichneten Katja Windt ist groß: "Der Preis ist eine einzigartige Motivation für meine wissenschaftliche Arbeit, zu deren bisherigem Erfolg natürlich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beigetragen haben. Ich bedanke mich sehr für das mir entgegengebrachte Vertrauen des Kuratoriums und werde meine Arbeit weiterhin mit hohem persönlichen Einsatz fortsetzen. Mit dem Preis verbinde ich die innere Verpflichtung, dem Stiftungszweck zu dienen und in meiner Forschung den gesellschaftlichen Nutzen zu wahren."

Jacobs University-Präsident Joachim Treusch ist stolz auf die Auszeichnung von Professor Windt: "Wir freuen uns, dass ein so hochrangiges Gremium wie das Kuratorium der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung die Qualität unserer jungen Professoren so eindrucksvoll bestätigt. Der Förderpreis ist eine wertvolle Unterstützung für die noch junge Wissenschaftsdisziplin Global Production Logistics."

Katja Windt widmet ihre Forschungsarbeiten der Logistik, deren Aufgabenspektrum und Bedeutung in einer globalisierten Welt stetig zunimmt. Logistik betrachtet die ganzheitliche Planung und Steuerung, die Durchführung und Überwachung nicht nur der weltweiten Material- und Güterströme sondern auch der Energie-, Informations- und Personenflüsse. Logistische Prozesse vollziehen sich damit branchenübergreifend und global in komplexen Netzwerken und unterliegen einem stetigen Wandel. Das Fachgebiet von Katja Windt, "Global Production Logistics", konzentriert sich im Kern auf die Entwicklung von Planungs- und Steuerungsmethoden für die Produktion industrieller Güter in diesen globalen Netzstrukturen.

Somit steht die gesamte Wertschöpfungskette von der Beschaffung von Rohmaterialien über die Produktion bis zur Auslieferung der Produkte zum Kunden im Fokus ihrer Forschung. So erforscht Katja Windt beispielsweise die Gestaltung und Auslegung von Distributionsstrukturen und Bevorratungsstrategien, die Gestaltung von komplexen Produkten aus Sicht der Logistik sowie die Bewertung und Integration von Technologien in logistischen Prozessketten. Dem interdisziplinären Charakter der Logistik folgend greift Katja Windt in ihrer Forschung Ansätze anderer Fachdisziplinen auf.

H I N T E R G R U N D I N F O R M A T I O N

Im Februar 2008 folgte Katja Windt (39) dem Ruf auf die von Bernd Rogge gestiftete Associate Professorship in Global Production Logistics an die Jacobs University. Nach dem Studium in Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Produktionstechnik an der Leibniz-Universität Hannover und am Massachusetts Institute of Technology, USA, promovierte Katja Windt 2000 mit Auszeichnung am Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA), Hannover, und wechselte danach an die Universität Bremen. Dort war sie als Abteilungsleiterin am Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) tätig und ist als Teilprojektleiterin in den Sonderforschungsbereich 637, "Selbststeuerung logistischer Prozesse", eingebunden.

Katja Windt ist Mitglied in der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Das Amt der Sprecherin der Jungen Akademie übernahm sie in 2006 für insgesamt ein Jahr. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder im Alter zwischen neun Monaten und acht Jahren.

Der Alfried Krupp-Förderpreis gehört zu den am höchsten dotierten Preisen für Nachwuchsforscher in den Natur- und Ingenieurwissenschaften an deutschen Universitäten. Er wurde 1986 ins Leben gerufen und bisher an 29 herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler vergeben. Die mit einer Millionen Euro dotierte Auszeichnung ist auf fünf Jahre angelegt und soll die Preisträger - herausragend qualifizierte Inhaber einer Erstprofessur an einer deutschen Hochschule - in die Lage versetzen, sich unabhängig von öffentlichen Geldern ein verbessertes Arbeitsumfeld zu schaffen und damit ihre Arbeit in Forschung und Lehre voranzutreiben.

Dagmar Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik