Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnet: DBU-Projekte machen nachhaltige Entwicklung sichtbar

04.07.2008
Ausstellung und Ideenwettbewerb sind Projekte der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Ab sofort gehören die Ausstellung „WasserWissen – die wunderbare Welt des Wassers“ und der Ideenwettbewerb „Entdecke die Vielfalt der Natur!“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zu den offiziellen Projekten der Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen (UN): Zusammen mit 58 anderen Vorhaben und zwei Kommunen wurden sie gestern Abend anlässlich der 14. Internationalen Sommerakademie in Ostritz-St. Marienthal vom Nationalkomitee-Vorsitzenden Prof. Dr. Gerhard de Haan feierlich in den Kreis der Dekade-Projekte aufgenommen. Damit zählen sie zu den bundesweit 665 beispielhaften Vorhaben, die nachhaltige Entwicklung innovativ umsetzen und in der Breite sichtbar machen. „Diese Auszeichnung ist für uns eine wichtige Anerkennung“, freute sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde über die Urkunden.

Aktuelle Ausstellung "WasserWissen - die wunderbare Welt des Wassers" zeigt Bedeutung des Themas Wasser für menschliches Leben auf

Zum aktuell vom Nationalkomitee festgelegten Jahresthema „Wasser“ passt die Ausstellung „WasserWissen – die wunderbare Welt des Wassers“. Die DBU und die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) präsentieren sie seit Mai im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück. „Wir wollen Schülern ab Klasse 7 sowie interessierten Laien die Bedeutung des Wassers für menschliches Leben aufzeigen, neueste Entwicklungen und zukunftsweisende Techniken nachhaltiger Wasserwirtschaft vorstellen und zu einem bewussten Umgang mit dem kostbaren Gut aufrufen“, erklärt Brickwedde. Besucher sind eingeladen, die Ausstellungsobjekte anzufassen, sie auszuprobieren und sich handlungsorientiert mit dem Thema „Wasser“ auseinanderzusetzen. Kostenlose Führungen, Schülerversuche und Begleitmaterial ergänzen die Ausstellung. Sie ist noch bis Oktober 2009 im ZUK der DBU zu sehen. Weitere Informationen unter www.wasser-wissen.net./.

Wettbewerb "Entdecke die Vielfalt der Natur!": Für die Artenvielfalt aktiv werden

Welche Beeren, Blätter und Pilze finden sich im nächsten Waldstück? Warum gibt es immer weniger Schmetterlinge im Garten? Welche Auswirkungen hat der Verlust der biologischen Vielfalt? Mit diesen und ähnlichen Fragen zum Thema „Biologische Vielfalt“ beschäftigen sich die zehn- bis 14-jährigen Teilnehmer des Schüler- und Jugendwettbewerbs „Entdecke die Vielfalt der Natur!“: Unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, mit NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND, NATIONAL GEOGRAPHIC WORLD und dem Kinderfernsehsender NICK sucht die DBU noch bis zum 19. Oktober Jugendliche, die für die Artenvielfalt aktiv werden und sie im Team erforschen. Brickwedde: „Wir wollen versuchen, die junge Generation für die Natur zu begeistern. Denn man schützt nur das, was man kennt und liebt! Unser Wettbewerb lässt Kinder und Jugendliche sich auf eine neue, unkonventionelle Weise mit der Natur auseinandersetzen.“

Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von insgesamt 40.000 Euro

Die Teilnehmer könnten die Ergebnisse ihres Naturengagements durch Radiointerviews, Zeitungsartikel, Fotos, eine Internetseite oder sogar durch einen Film veröffentlichen und einem breiten Publikum zugänglich machen, so Brickwedde. Weitere Informationen finden sich unter www.entdecke-die-vielfalt-der-natur.de. Eine Jury wählt die besten Aktionen aus. Sie vergibt Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von insgesamt 40.000 Euro, außerdem eine Klassenfahrt des Deutschen Jugendherbergswerks im Wert von 3.000 Euro, einen Abenteuertag mit dem Polarforscher und Mitglied der Naturallianz, Arved Fuchs, und eine Begegnung mit dem Astronauten Hans Schlegel. Über besonders gelungene Projekte berichtet der Kindersender NICK, der den Wettbewerb unterstützt. Zusammen mit der DBU sucht er den NICK Weltbeschützer. Nähere Informationen finden sich unter www.nick.de/.

UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung": Nachhaltigkeit lernen als Selbstverständlichkeit

Die UN-Generalversammlung hatte die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ nach dem Weltgipfel 2002 in Johannesburg, Südafrika, für 2005 bis 2014 ausgerufen. In Deutschland sind die Deutsche UNESCO-Kommission und das von ihr einberufene Nationalkomitee zuständig. Ziel der UN-Dekade ist die Verankerung des Gedankens einer ökonomisch, ökologisch und sozial zukunftsfähigen Entwicklung der Weltgesellschaft in allen Bereichen des Bildungssystems: Nachhaltigkeit lernen soll für jeden Einzelnen im Bildungswesen zu einer Selbstverständlichkeit werden.

Auszeichnung erfolgt für zwei Jahre

Vorhaben, die hierzu einen entscheidenden Beitrag leisten, werden vom Nationalkomitee mit dem Titel „Offizielles Projekt der Weltdekade“ ausgezeichnet und national wie international präsentiert: Sie müssen einen innovativen Charakter besitzen, in die Breite wirken, zwei der drei Nachhaltigkeitsdimensionen – „Ökonomie“, „Ökologie“ und „Soziales“ – abdecken, sich um Vernetzung mit anderen Projekten bemühen und das bloße Planungsstadium deutlich überschritten haben. Die Auszeichnung erfolgt für zwei Jahre.

| DBU
Weitere Informationen:
http://ww.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie