Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für Untersuchungen zum Krankheitsmechanismus des Morbus Bechterew verliehen

03.07.2008
Diesjährige Auszeichnung der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e. V. geht an PD Dr. med. Heiner Appel, Berlin

Zum achten Mal hat die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. (DVMB) ihren Forschungspreis für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet des Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis) verliehen.

Ausgezeichnet wurde Privatdozent Dr. med. Heiner Appel vom Campus Benjamin Franklin der Charité Universitätsmedizin Berlin für seine Arbeit "Immunologische und immunpathologische Untersuchungen zur Pathogenese der ankylosierenden Spondylitis".

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde Ende Juni von Prof. Dr. Ernst Feldtkeller, Vorsitzender des Preiskuratoriums, und Franz Gadenz, Vorsitzender der DVMB, im Rahmen der Delegiertenversammlung der DVMB in Göttingen übergeben. Das Preisgeld wurde von Abbott Immunology gestiftet.

... mehr zu:
»Entzündung »Forschungspreis

Mechanismen der Gelenkversteifung bei Morbus Bechterew Kennzeichnend für den Morbus Bechterew sind schmerzhafte Entzündungen, die vorwiegend die Wirbelsäule betreffen, aber auch an anderen großen Gelenken auftreten können. Als Folge der Entzündungen wird neue Knochensubstanz gebildet, die zu einer Versteifung der Gelenke führen kann.

Doch welche genauen Mechanismen liegen der Neubildung des Knochens zu Grunde? Hierzu untersuchte PD Dr. Appel Gewebeproben, die aus Hüft- und Wirbelgelenken von Morbus-Bechterew-Patienten entnommen wurden. Dabei fand er in Knochenbereichen, die noch von Knorpel bedeckt waren, entzündungsfördernde weiße Blutkörperchen sowie Zellen, die Knochen abbauen (Osteoklasten).

In Knochenbereichen, wo der Knorpel bereits zerstört war, tauchten diese Zellen jedoch nicht auf. Appel schloss daraus, dass die Entzündungsreaktion und der damit verbundene Knochenabbau vom Knorpel aus gesteuert wird. Die zerstörten Knochenbereiche werden später durch knochenaufbauende Zellen (Osteoblasten) wieder repariert. Wird dabei jedoch zuviel neue Knochensubstanz gebildet, kann dies zur Versteifung der betroffenen Gelenke führen. Die Gelenkversteifung ist somit letztlich die Folge der entzündungsbedingten Knochenzerstörung. Eine Therapie mit entzündungshemmenden Medikamenten dient damit nicht nur der Schmerzlinderung - sie würde auf lange Sicht auch der Versteifung die Grundlage entziehen.

Der Preisträger

Heiner Appel (Jahrgang 1967) studierte Medizin an der Freien Universität Berlin und promovierte dort 1997. Seit 2006 ist er Facharzt für Innere Medizin und seit Mai 2008 Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie. Im Jahre 2007 habilitierte PD Dr. Appel sich mit den Forschungsergebnissen, für die er jetzt den DVMB-Forschungspreis erhielt.

Der Forschungspreis der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e. V. (DVMB)

Der Forschungspreis der DVMB wird seit 1991 in unregelmäßigen Abständen vergeben. Drei Wissenschaftler bzw. Teams hatten sich in diesem Jahr mit neuen interessanten Forschungsergebnissen um den Preis beworben. Über die Preisvergabe entscheidet gemäß den Statuten ein Kuratorium aus namhaften Wissenschaftlern, das von der DVMB berufen wird. In 2008 gehörten dem Kuratorium Dr. Heinrich Böhm (Bad Berka), Prof. Dr. Ernst Feldtkeller (München), Prof. Dr. Ernst-Martin Lemmel (Baden-Baden), Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann (Wiesbaden), Prof. Dr. Edward Senn (Luzern, Schweiz), Prof. Dr. Joachim Sieper (Berlin) und PD Dr. Stephan Thurau (München) an.

Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V.
Geschäftsstelle Metzgergasse 16
97421 Schweinfurt
Tel.: 09721 22033

Susanne Buder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bechterew.de

Weitere Berichte zu: Entzündung Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics