Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur in Wolfsburg erstrangig: Wachstum durch Innovationen

02.07.2008
BMWi-Programme unterstützen Erfolgskurs mittelständischer Unternehmen

Die Innovationsprogramme des BMWi unterstützen zielgenau und mit hoher Wirksamkeit den Erfolgskurs tausender kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU). Was die wirtschaftsbegleitende Forschung dank Prognos AG oder Fraunhofer ISI in Zahlen, Fakten und Tendenzen herausgefunden hat, wird auf dem „Innovationstag Mittelstand“ allenthalben an konkreten Beispielen sichtbar: Unternehmen mit FuE-Förderung für ihre oftmals erstaunlichen Nischenideen sind wettbewerbsfähiger, kommen mit neuen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen schneller auf den Markt und erzielen über bedarfsgerechte Neuerungen höhere Umsätze mit deutlicher Arbeitsplatzwirkungen als Folge.

Der sogenannte Spargel-„Panther“ aus Wolfsburg – das mit Abstand größte, farblich auffälligste und schwerste unter den 170 in Pankow gezeigten Exponaten mittelständischer Innovationskraft – ist dafür ausdrucksvolles Beispiel. Die halbautomatische Erntemaschine von ASM Dimatec, eine eigentlich auf die Automobilindustrie fokussierte Firma für den Sondermaschinenbau, stößt mit Joystick, Laserlicht und Pendelgreifer in eine aktuelle Bedarfs- und Marktlücke der Landwirtschaft. Mit der Hightech-Entwicklung gelang dem thematischen Quereinsteiger auf Anhieb eine Sensation.

Beifall aus ganz Europa
Weil Erntehelfer immer seltener werden und bisher alle Versuche der Mechanisierung dieser körperlichen Schwerstarbeit scheiterten, war das internationale Echo bis hin nach Peru schon nach Vorstellung des Prototyps auf einer Fachmesse zu Jahresanfang 2008 riesig. Das kürzlich erst in der FAZ ausführlich beschriebene Gerät „Created and made in Germany“, über das auch alle großen Fernsehsender berichtet haben, soll nach Angaben von Geschäftsführer Christian Bornstein 2009 in Serie gehen. Federführend dafür wird dann die ASM-Tochter ai-solution sein. Der kurze Weg zum neuen Geschäftsfeld mit Investitionen von knapp 600.000 Euro in Forschung und Entwicklung hätte den Cash flow des 24-Mitarbeiter-Unternehmens noch stärker belastet, wären seinerzeit nicht Fördermittel des Bundes geflossen. Bornstein erhielt nach kurzer Antragsbearbeitung durch den Projektträger AiF einen nicht rückzahlbaren Zuschuss aus dem PRO-INNO Programm des BMWi.
... mehr zu:
»BMWi »INNO »INNO-WATT »KMU »PRO

Die Effekte: Schon im Prototypenstadium wurden drei zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen; weitere kommen hinzu. Der nur mit einem Maschinenführer besetzte Erntehelfer arbeitet auf drei Wällen gleichzeitig, kann erstmals auch nachts eingesetzt werden und sticht pro Minute zwischen 15 und 18 Stangen (etwa ein Kilogramm). Auf diese Weise können vier bis sieben geübte Spargelstecher ersetzt werden.

PRO INNO: Acht Arbeitsplätze je Förderprojekt
Welche einzel- und gesamtwirtschaftlichen Effekte haben Programme wie PRO INNO (ab 1999 Programm zur Kooperationsförderung – seit 2004 modifiziertes Nachfolgeprogramm unter der Bezeichnung PRO INNO II), INNO-WATT (einzelbetriebliche Förderung innovativer Wachstumsträger ab 2004) und NEMO (Netzwerkförderung ab 2002) Nach zum Teil mehrmaliger Evaluation der Angebote durch externe Wissenschaftler steht fest: Besonders positiv ist ihr Beitrag zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen sowie zum Umsatzwachstum. Karlsruher ISI-Forscher analysierten 1.300 abgeschlossene Kooperationsprojekte und kamen dabei zu dem summarischen Ergebnis von 4.000 gesicherten und zusätzlich 1.000 neuen Arbeitsplätzen. Der Folgeumsatz je Fördereuro liegt demnach bei geförderten KMU bei 13,45 Euro (Unternehmen in Westdeutschland) und 9,19 Euro (Neue Länder).

Jedes PRO INNO-Förderprojekt, das die Grundlage für technische Neuerungen bzw. neue Lösungen schuf, hatte ab Zeitpunkt der Markteinführung bzw. Verwertung der Innovation laut Prognos sogar direkte Auswirkungen auf acht Arbeitsplätze. Mit anderen Worten: Mit „lediglich“ 13.000 Euro Zuschuss konnte ein innovativer Arbeitsplatz geschaffen bzw. erhalten werden – günstiger lassen sich öffentliche Mittel kaum einsetzen.

Ähnliche Aussagen zur Industriewirksamkeit auch bei INNO-WATT, einer bislang auf den Osten Deutschland begrenzten einzelbetrieblichen Projektförderung. Auch hier wird deutlich: Zuwendungsempfänger werden durch die BMWi-Mittel in ihrer Gesamtentwicklung positiv beeinflusst: So stiegen von 2004 bis 2007 die Umsätze (ohne Fördermittel) bei den gewinnorientierten Unternehmen durchschnittlich um 41,4 Prozent und bei Einrichtungen der gemeinnützigen externen Industrieforschung um 14,5 Prozent. Die Steigerungsraten bei den Umsätzen mit neuen Produkten indes lagen mit 51,9 bzw. 19,1 Prozent noch höher. Auch das Wachstum der Beschäftigten mit rd. 17 bzw. 6 Prozent und die Steigerung der Pro-Kopf-Umsätze von 20,9 bzw. 8,1 Prozent spiegelt die positive Wirkung von INNO-WATT wider.

Beachtlich auch die wirtschaftlichen Resultate bei den NEMO-Netzwerken, von denen es bisher rund 200 gab und gibt. Hierbei moderiert ein geförderter Netzwerkmanager die Kooperation von mindestens sechs Unternehmen untereinander und mit Wissenschaftseinrichtungen entlang einer Wertschöpfungskette über maximal drei Jahre. Eine Untersuchung von 42 aktiven Netzwerken belegt: Durch die Zusammenarbeit wurden insgesamt 2.000 neue Arbeitsplätze möglich. Außerdem erreichten die beteiligten 357 KMU eine Umsatzsteigerung von 517 Mio. Euro – das sind 22 Euro je ausgereichter Fördereuro. Ein weiteres wichtiges Ergebnis, das den Kooperationsgedanken als strategische Chance für die eher kleinen Firmen belegt: Noch nach Auslauf der Förderung arbeiten drei Viertel aller Netze weiter zusammen.

BMWi-Förderung im Aufwind
Die Innovationsförderung des BMWi für den Mittelstand blickt auf drei Rekordjahre zurück. Dennoch wird das Gesamtbudget für technologieoffene Programme bis 2009 nochmals erhöht. Damit stehen dann für 2009 insgesamt 210 Mio Euro (insgesamt 670 Mio. Euro) mehr zur Verfügung als 2005. Im vergangenen Jahr wurden in der Technologieförderung des Ministeriums rund 1.900 Vorhaben mit mehr als 190 Millionen Euro allein im Rahmen des PRO-INNO-Programms bewilligt. Seit August 2004 bis Mai 2008 erhielten 4.900 Firmen Unterstützung mit Mitteln von PRO INNO II. Dadurch konnten 6.600 Innovationsprojekte schneller an den Markt gebracht werden. Besonders rege nutzten diese Angebote Firmen in Baden-Württemberg, Sachsen, NRW, Bayern und Thüringen.

Mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand schlägt das BMWi ab Juli 2008 ein neues Kapitel der Förderung auf. Es bündelt die marktorientierten, technologieoffenen Programme für KMU, erweitert die Förderung und dehnt bestimmte, bisher für Ostdeutschland geltende Förderlinien auf das gesamte Bundesgebiet aus.

Kontakt: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „O. v. Guericke“, Geschäftsstelle Berlin, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin, Herr Lothar Braun, Telefon 030 48 163 458

Doro Mante | Innomedia
Weitere Informationen:
http://www.forschungskoop.de
http://www.innomedia-berlin.de
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: BMWi INNO INNO-WATT KMU PRO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise