Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb „Med in.NRW“: UKM mit zwei Projekten erfolgreich

01.07.2008
„Traumanetzwerk Nordwest“ und Projekt zum Neugeborenen-Hörscreening gewinnen bei Landeswettbewerb

Gleich zwei Projekte des Universitätsklinikums Münster (UKM) zählen zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Med in.NRW“ der Landesregierung. Ausgezeichnet wurden das „Traumanetzwerk Nordwest“ unter der Koordination der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (Direktor Prof. Dr. Michael Raschke) und das Projekt „Entwicklung und Evaluation von vernetzter Funktechnik beim universellen Neugeborenen-Hörscreening“ der Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie (Direktorin: Univ.-Prof. Dr. Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen).

Insgesamt wurden von 194 Wettbewerbsteilnehmern 33 innovative Projekte aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft ausgezeichnet. Für die Gewinner des Wettbewerbs beginnt nun das förmliche Antrags- und Bewilligungsverfahren, in dem endgültig über die Förderung entschieden wird. In den nächsten fünf Jahren stehen bis zu 70 Millionen Euro aus Mitteln der EU, des Landes, der Kommunen und privater Partner hierfür zur Verfügung, gaben am 30. Juni der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben in Düsseldorf bekannt.

Das „Traumanetzwerk Nordwest“ will zu einer weiteren Verbesserung bei der Versorgung von Unfallopfern beitragen. Hierzu haben sich initial 55 Kliniken aus NRW und Niedersachsen zusammengeschlossen. Ziel der Netzwerkpartner ist es, durch eine innovative telematische Vernetzung im Rahmen des Projektes Unfallopfer innerhalb von 30 Minuten in eine zur medizinischen Versorgung ihres speziellen Verletzungsmusters geeignete aufnahmebereite Klinik zu bringen. Offiziell gegründet wurde das Netzwerk Anfang April in Münster. Die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des UKM übernimmt hierbei die Koordination.

Mit der Entwicklung und Evaluation von vernetzter Funktechnik beim universellen Neugeborenen-Hörscreening möchte die Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie des UKM eine Erfassung aller Neugeborenen und eine verbesserte Screening- und Servicequalität im Bereich der Hörstörung erreichen. Dadurch soll der Versorgungsweg von Diagnosestellung und Therapiebeginn erheblich beschleunigt werden. Ziel ist es, so früh wie möglich mit der Behandlung von Hörstörungen bei Neugeborenen beginnen zu können, um Spätschäden zu vermeiden.

Prof. Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des UKM, freut sich über die erfolgreiche Platzierung dieser beiden Projekte: „Die damit verbundene Förderung wird dazu beitragen, die Gesundheitsregion Münsterland noch weiter zu stärken und ist ein Beleg für die Leistungsfähigkeit und die Innovationskraft des Universitätsklinikums Münster in der Patientenversorgung für Nordrhein-Westfalen.“

Weitere Informationen zum Wettbewerb „Med in.NRW“ auf www.mags.nrw.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.mags.nrw.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Neugeborenen-Hörscreening Neugeborenes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie