Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Toller Erfolg mit "NoreTec"

01.07.2008
Platz 2 für Existenzgründerteam der Fachhochschule Köln im 11. NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008

Den 2. Platz belegen Dr. Barbara Friedmann (Monheim) und Prof. Dr. Rainer Kronberger von der Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik der Fachhochschule Köln bei der Prämierung der Besten der Besten des 11. NUK-(Neues Unternehmertum Rheinland)-Businessplan-Wettbewerbs.

Sie erhielten den mit 5.000 Euro dotierten 2. Preis für ihr Gründungsvorhaben "NoreTec". Dr. Barbara Friedmann entwickelte zusammen mit ihrem Mentor, Prof. Dr. Rainer Kronberger, neuartige hochfrequenzabsorbierende Beschichtungen. Hierbei handelt es sich um speziell strukturierte Polymerschichten, u. a. auf Basis von Metamaterialien. Das Projekt, das bereits durch das EXIST-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert wird, soll als Spin-Off der Fachhochschule Köln unter dem Namen "NoreTec" gegründet werden. Ein Foto der beiden Preisträger kann über Internet abgerufen werden unter: www.presse.fh-koeln.de

"NoreTec" steht für "No Reflection Technologies". Das Unternehmen plant, neue und innovative hochfrequenzabsorbierende Beschichtungen zu entwickeln und zu produzieren. Basis hierfür sind neuartige Metamaterialien, d. h. strukturierte Kunststoffoberflächen mit neuen Materialeigenschaften. Mit diesen Materialien werden in vielen technischen Bereichen elektronische Baugruppen gegen Störstrahlen geschützt und Objekte umhüllt, die Mehrfachreflexionen verursachen, um die Radarortung zu sichern.

So müssen beispielsweise Stahlbrücken über Binnenschifffahrtsstraßen oder Flughafengebäude in Landebahnnähe großflächig mit Radar-Absorbern verkleidet werden, um störende Einflüsse im Radarbild auszuschalten. Weitere Einsatzfelder sind die Auskleidung von Antennen, über die eine bestimmte Abstrahlcharakteristik erreicht werden kann sowie die Störstrahlungsabschirmung von elektronischen Komponenten wie etwa Fahrzeugradarsystemen. Vorteile dieser hochfrequenz-absorbierenden Beschichtungen im Vergleich zu konventionellen Hochfrequenzabsorbern sind deutlich verbessertes Absorptionsverhalten, geringere Schichtdicke und geringes Gewicht sowie eine sehr gute Wetterbeständigkeit.

"Besonders habe ich mich über den Preis gefreut", so Dr. Barbara Friedmann, "weil es im Rheinland eine lange Tradition der Beschichtungsstoffe und Chemie gibt, die wir mit den innovativen hochfrequenzabsorbierenden Materialien unseres Unternehmens NoreTec weiterführen können. Außerdem zeigt dieser Preis, dass in dem Labor für Hochfrequenztechnik der Fachhochschule Köln bei Prof. Dr. Rainer Kronberger Forschung an den Materialien von morgen praktiziert wird!" Dr. Barbara Friedmann ist promovierte Chemikerin. Sie hat mehrere Jahre in der Lacke- und Farbenindustrie gearbeitet und an der Fachhochschule Köln ein Studium der Nachrichtentechnik absolviert. Ihre Abschlussarbeit führte sie im Labor für Hochfrequenztechnik bei Prof. Dr. Rainer Kronberger durch, aus dem auch das Existenzgründungsprojekt gestartet worden ist.

Insgesamt hatten 183 Teams am diesjährigen NUK-Businessplan-Wettbewerb teilgenommen. Wichtigste Auswahlkriterien der Jury waren der tatsächliche Marktbedarf und das mögliche Wachstumspotenzial der Geschäftsidee, die Qualifikation und Dynamik des Gründerteams und ein hervorragend ausgearbeiteter Businessplan. Insgesamt gab es vier Hauptpreisträger, zwei davon erhielten einen gleichwertigen dritten Platz. Sieben Gründungsvorhaben erhielten einen Förderpreis.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Zum Team des Labors für Hochfrequenztechnik im Institut für Nachrichtentechnik zählen derzeit ein Laboringenieur, fünf wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie mehrere studentische Hilfs-kräfte. Unter der Leitung von Prof. Rainer Kronberger liegt der Forschungsschwerpunkt neben der Entwicklung von Hochfrequenzabsorbern im Bereich der Antennenentwicklung für die Mobilkommunikation. Hierzu arbeiten vier Mitarbeiter am BMBF-Projekt MIMOWA, das sich mit der Gestaltung zukünftiger Antennen für Mobiltelefone befasst. Das Labor verfügt über moderne Hochfrequenz-Messeinrichtungen sowie über einen reflektionsfreien Antennenmessraum bis 20 GHz. Weitere Forschungs- und Entwicklungsvorhaben werden vor allem mit Firmen aus dem lokalen Umfeld realisiert.

Weitere Informationen

Fachhochschule Köln
Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik,
Institut für Nachrichtentechnik
Prof. Dr.-Ing. Rainer Kronberger, Tel.: 0221/8275-2503; Fax: 0221/8275-2503
E-Mail: rainer.kronberger@fh-koeln.de
Dr. Barbara Friedmann, Tel.: 0221/8275 -2130; Fax: 0221/8275-2503
E-Mail: barbara.friedmann@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.neuesunternehmertum.de
http://dnserver.nt.fh-koeln.de/Kronberger/hflab001.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten