Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,8 Millionen Euro für Forschungsverbund zur Gesundheit im Alter

30.06.2008
Münsteraner Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin an Forschungsverbund „Priscus“ beteiligt

Der Forschungsverbund „Priscus“ wird für drei Jahre mit 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mitglied des Forschungsverbundes ist auch das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM). Die Bundesförderung erfolgt im Rahmen des Programms „Gesundheit im Alter.“

Innerhalb des Verbundes „Priscus“ (lateinisch: „altehrwürdig“) werden am Münsteraner Uniklinikum u.a. die Langzeitauswirkungen eines Schlaganfalls auf die Lebensqualität, auf soziale, körperliche und geistige Funktionen sowie den Alltag von Betroffenen und ihren Angehörigen untersucht. Dazu sollen in den kommenden Monaten mehr als 800 Patienten in einem persönlichen Gespräch befragt und ihre individuellen Erfahrungen mit der Erkrankung erfasst und ausgewertet werden. Diese Aufgaben werden vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin als Vertreter von „Priscus“ in Münster übernommen. Das Institut ist langjähriger Koordinator des Dortmunder Schlaganfallregisters und führt zahlreiche wissenschaftliche Projekte zur Versorgungsforschung nicht nur beim Schlaganfall durch.

Hintergrund des Forschungsverbundes ist vor allem die so genannte „Multimorbidität“ in einer immer älter werdenden Gesellschaft: Wenn Menschen gleichzeitig an zwei oder mehreren chronischen Erkrankungen leiden, wie z.B. Diabetes, Arthrose, chronische Bronchitis oder Hypertonie, wird dies als Multimorbidität bezeichnet. „In Deutschland sind davon bereits etwa 60 Prozent der über 55-Jährigen und 80 Prozent der über 80-Jährigen betroffen. Ihre Zahl wird angesichts des demographischen Wandels sowie der kontinuierlich steigenden Lebenserwartung auch in Zukunft weiter zunehmen. Da mit Multimorbidität eine erhöhte Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen verknüpft ist, stellt diese Entwicklung unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Berger vom Münsteraner Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin.

Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Gesundheit im Alter“ sechs Forschungsverbünde, die sich dem Thema „Altern“ widmen. Der einzige Verbund aus NRW ist „Priscus“ der von vier Universitäten aus Nordrhein-Westfalen (Münster, Bochum, Bielefeld und Witten-Herdecke) sowie der Medizinischen Hochschule Hannover getragen wird. „Priscus“ wird vom BMBF mit 2,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre gefördert. „Ziel dieses Forschungsverbundes ist es, ein umfassendes Modell zur gesundheitlichen Versorgung von älteren Menschen mit mehrfachen chronischen Krankheiten zu entwickeln. Dazu werden Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen wie Pharmakologie, Gesundheitsökonomie, Geriatrie, Epidemiologie und Sportmedizin, durch eine enge Kooperation der Universitäten zusammengeführt“, erklärt die zuständige Projektkoordinatorin Claudia Diederichs vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin.

Als weitere Aufgabe für „Priscus“ wird das Münsteraner Institut eine einfache Methode entwickeln zur Erhebung der Anzahl von Menschen über 75 Jahre, die dauerhaft in Seniorenheimen und sonstigen Institutionen leben. Damit soll der aktuelle und zukünftige Bedarf für Pflege- und Betreuungsplätze in Deutschland besser eingeschätzt werden können. Diederichs: „Mit dem Teilprojekt im Forschungsverbund „Priscus“ wollen wir einen wichtigen Beitrag für die Versorgungsforschung bei älteren Menschen in Deutschland leisten.“

Kontakt:

Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin
Universitätsklinikum Münster
Projektkoordinatorin: Claudia Diederichs
Telefon: 0251-8355649
Email: cdiederi@uni-muenster.de
Ansprechpartner: Claudia Diederichs, Prof. Dr. Klaus Berger

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Epidemiologie Forschungsverbund Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics