Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,8 Millionen Euro für Forschungsverbund zur Gesundheit im Alter

30.06.2008
Münsteraner Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin an Forschungsverbund „Priscus“ beteiligt

Der Forschungsverbund „Priscus“ wird für drei Jahre mit 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mitglied des Forschungsverbundes ist auch das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM). Die Bundesförderung erfolgt im Rahmen des Programms „Gesundheit im Alter.“

Innerhalb des Verbundes „Priscus“ (lateinisch: „altehrwürdig“) werden am Münsteraner Uniklinikum u.a. die Langzeitauswirkungen eines Schlaganfalls auf die Lebensqualität, auf soziale, körperliche und geistige Funktionen sowie den Alltag von Betroffenen und ihren Angehörigen untersucht. Dazu sollen in den kommenden Monaten mehr als 800 Patienten in einem persönlichen Gespräch befragt und ihre individuellen Erfahrungen mit der Erkrankung erfasst und ausgewertet werden. Diese Aufgaben werden vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin als Vertreter von „Priscus“ in Münster übernommen. Das Institut ist langjähriger Koordinator des Dortmunder Schlaganfallregisters und führt zahlreiche wissenschaftliche Projekte zur Versorgungsforschung nicht nur beim Schlaganfall durch.

Hintergrund des Forschungsverbundes ist vor allem die so genannte „Multimorbidität“ in einer immer älter werdenden Gesellschaft: Wenn Menschen gleichzeitig an zwei oder mehreren chronischen Erkrankungen leiden, wie z.B. Diabetes, Arthrose, chronische Bronchitis oder Hypertonie, wird dies als Multimorbidität bezeichnet. „In Deutschland sind davon bereits etwa 60 Prozent der über 55-Jährigen und 80 Prozent der über 80-Jährigen betroffen. Ihre Zahl wird angesichts des demographischen Wandels sowie der kontinuierlich steigenden Lebenserwartung auch in Zukunft weiter zunehmen. Da mit Multimorbidität eine erhöhte Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen verknüpft ist, stellt diese Entwicklung unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Berger vom Münsteraner Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin.

Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Gesundheit im Alter“ sechs Forschungsverbünde, die sich dem Thema „Altern“ widmen. Der einzige Verbund aus NRW ist „Priscus“ der von vier Universitäten aus Nordrhein-Westfalen (Münster, Bochum, Bielefeld und Witten-Herdecke) sowie der Medizinischen Hochschule Hannover getragen wird. „Priscus“ wird vom BMBF mit 2,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre gefördert. „Ziel dieses Forschungsverbundes ist es, ein umfassendes Modell zur gesundheitlichen Versorgung von älteren Menschen mit mehrfachen chronischen Krankheiten zu entwickeln. Dazu werden Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen wie Pharmakologie, Gesundheitsökonomie, Geriatrie, Epidemiologie und Sportmedizin, durch eine enge Kooperation der Universitäten zusammengeführt“, erklärt die zuständige Projektkoordinatorin Claudia Diederichs vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin.

Als weitere Aufgabe für „Priscus“ wird das Münsteraner Institut eine einfache Methode entwickeln zur Erhebung der Anzahl von Menschen über 75 Jahre, die dauerhaft in Seniorenheimen und sonstigen Institutionen leben. Damit soll der aktuelle und zukünftige Bedarf für Pflege- und Betreuungsplätze in Deutschland besser eingeschätzt werden können. Diederichs: „Mit dem Teilprojekt im Forschungsverbund „Priscus“ wollen wir einen wichtigen Beitrag für die Versorgungsforschung bei älteren Menschen in Deutschland leisten.“

Kontakt:

Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin
Universitätsklinikum Münster
Projektkoordinatorin: Claudia Diederichs
Telefon: 0251-8355649
Email: cdiederi@uni-muenster.de
Ansprechpartner: Claudia Diederichs, Prof. Dr. Klaus Berger

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Epidemiologie Forschungsverbund Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften