Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,8 Millionen Euro für Forschungsverbund zur Gesundheit im Alter

30.06.2008
Münsteraner Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin an Forschungsverbund „Priscus“ beteiligt

Der Forschungsverbund „Priscus“ wird für drei Jahre mit 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mitglied des Forschungsverbundes ist auch das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM). Die Bundesförderung erfolgt im Rahmen des Programms „Gesundheit im Alter.“

Innerhalb des Verbundes „Priscus“ (lateinisch: „altehrwürdig“) werden am Münsteraner Uniklinikum u.a. die Langzeitauswirkungen eines Schlaganfalls auf die Lebensqualität, auf soziale, körperliche und geistige Funktionen sowie den Alltag von Betroffenen und ihren Angehörigen untersucht. Dazu sollen in den kommenden Monaten mehr als 800 Patienten in einem persönlichen Gespräch befragt und ihre individuellen Erfahrungen mit der Erkrankung erfasst und ausgewertet werden. Diese Aufgaben werden vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin als Vertreter von „Priscus“ in Münster übernommen. Das Institut ist langjähriger Koordinator des Dortmunder Schlaganfallregisters und führt zahlreiche wissenschaftliche Projekte zur Versorgungsforschung nicht nur beim Schlaganfall durch.

Hintergrund des Forschungsverbundes ist vor allem die so genannte „Multimorbidität“ in einer immer älter werdenden Gesellschaft: Wenn Menschen gleichzeitig an zwei oder mehreren chronischen Erkrankungen leiden, wie z.B. Diabetes, Arthrose, chronische Bronchitis oder Hypertonie, wird dies als Multimorbidität bezeichnet. „In Deutschland sind davon bereits etwa 60 Prozent der über 55-Jährigen und 80 Prozent der über 80-Jährigen betroffen. Ihre Zahl wird angesichts des demographischen Wandels sowie der kontinuierlich steigenden Lebenserwartung auch in Zukunft weiter zunehmen. Da mit Multimorbidität eine erhöhte Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen verknüpft ist, stellt diese Entwicklung unser Gesundheitssystem vor große Herausforderungen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Berger vom Münsteraner Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin.

Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Gesundheit im Alter“ sechs Forschungsverbünde, die sich dem Thema „Altern“ widmen. Der einzige Verbund aus NRW ist „Priscus“ der von vier Universitäten aus Nordrhein-Westfalen (Münster, Bochum, Bielefeld und Witten-Herdecke) sowie der Medizinischen Hochschule Hannover getragen wird. „Priscus“ wird vom BMBF mit 2,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre gefördert. „Ziel dieses Forschungsverbundes ist es, ein umfassendes Modell zur gesundheitlichen Versorgung von älteren Menschen mit mehrfachen chronischen Krankheiten zu entwickeln. Dazu werden Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen wie Pharmakologie, Gesundheitsökonomie, Geriatrie, Epidemiologie und Sportmedizin, durch eine enge Kooperation der Universitäten zusammengeführt“, erklärt die zuständige Projektkoordinatorin Claudia Diederichs vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin.

Als weitere Aufgabe für „Priscus“ wird das Münsteraner Institut eine einfache Methode entwickeln zur Erhebung der Anzahl von Menschen über 75 Jahre, die dauerhaft in Seniorenheimen und sonstigen Institutionen leben. Damit soll der aktuelle und zukünftige Bedarf für Pflege- und Betreuungsplätze in Deutschland besser eingeschätzt werden können. Diederichs: „Mit dem Teilprojekt im Forschungsverbund „Priscus“ wollen wir einen wichtigen Beitrag für die Versorgungsforschung bei älteren Menschen in Deutschland leisten.“

Kontakt:

Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin
Universitätsklinikum Münster
Projektkoordinatorin: Claudia Diederichs
Telefon: 0251-8355649
Email: cdiederi@uni-muenster.de
Ansprechpartner: Claudia Diederichs, Prof. Dr. Klaus Berger

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Epidemiologie Forschungsverbund Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie