Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bucher Biotechnologiepark zu einem der größten in Deutschland aufgebaut

27.06.2008
Bundesverdienstkreuz für Dr. Gudrun Erzgräber

Für ihre Verdienste beim Aufbau des Biocampus Berlin-Buch ist die Geschäftsführerin der BBB Management GmbH Campus Berlin-Berlin, Dr. Gudrun Erzgräber, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Die Staatssekretärin Almuth Nehring-Venus von der Berliner Senatsverwaltung für Technologie und Frauen überreichte ihr die Ehrung am 27. Juni 2008 zur Verabschiedung in den Ruhestand. In den vergangenen zwölf Jahren habe Dr. Erzgräber mit "außerordentlichem Engagement die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft vorangetrieben und Berlin-Buch zu einem der führenden Biotechstandorte entwickelt, der den Vergleich mit internationalen Standorten standhält", betonte die Staatssekretärin. Die Arbeit von Dr. Erzgräber würdigte auch Prof. Detlev Ganten.

Der Vorstandsvorsitzende der Charité - Universitätsmedizin Berlin hatte 1995 als Stiftungsvorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch die BBB GmbH gegründet. Der Biotechnologiepark in Berlin-Buch zählt neben Heidelberg und München zu den größten in Deutschland. Heute arbeiten dort 50 Firmen mit rund 750 Mitarbeitern. Nachfolger von Dr. Erzgräber sind Dr. Andreas Mätzold, Prokurist der BBB GmbH, und Dr. Ulrich Scheller, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Campus Berlin-Buch mit dem "Gläsernen Labor".

... mehr zu:
»BBB

In seiner Rede sagte Prof. Ganten: "Dr. Erzgräber hat mit großem Engagement und persönlicher Vorbildwirkung ihre Erfahrungen aus der Arbeit in den früheren Instituten der Akademie der Wissenschaften der DDR für den Aufbau des Campus Berlin-Buch in der Zeit nach der Wiedervereinigung eingebracht. Mit Tatkraft und klugem Management hat sie den Campus Berlin-Buch zu einem der größten und dynamischsten Biotechnologieparks in Deutschland aufgebaut. Es ist wesentlich auch das Verdienst von Dr. Erzgräber, dass das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin in einer Studie kürzlich feststellen konnte, dass die Verbindung von medizinischer Grundlagenforschung, klinischer Anwendung und wirtschaftlicher Nutzung der Ergebnisse ganz wesentlich zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und hoher Wertschöpfung in Berlin-Buch, aber auch für ganz Berlin beigetragen hat".

Dr. Erzgräber hatte 1992 nach der Wende zunächst das Management des Campus Berlin-Buch übernommen, bevor sie 1996 Geschäftsführerin der kurz zuvor gegründeten BBB GmbH wurde. Gesellschafter der BBB GmbH sind neben dem MDC die Bayer Schering Pharma AG und das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP). Darüber hinaus engagierte sich Dr. Erzgräber auch für die regionale Entwicklung von Berlin-Buch zum Gesundheitsstandort.

66 Millionen Fördermittel für die Biotechnologie

In der Zeit von 1992 bis 2007 war es Dr. Erzgräber gelungen, 66 Millionen Euro an Fördermitteln für die Entwicklung des Campus von Bund, Land und der Europäischen Union einzuwerben. Davon kamen 49 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA) und aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE). Sie gründete einen Biotechnologiepark mit einem Innovations- und Gründerzentrum mit einer Fläche von insgesamt 26 000 Quadratmetern, zu dem vier Neubauten für die Biotechnologie gehören. Sie sorgte auch für die Sanierung bestehender Gebäude und die Einrichtung des "Gläsernen Labors", eines Gentechniklabors, in dem die breite Öffentlichkeit sich über Genforschung informieren kann. Im Zuge des Auf- und Ausbaus erhielt der Campus auch eine moderne Infrastruktur. Für die Qualifizierung von nahezu 300 Mitarbeitern konnten weitere 19 Millionen Euro eingeworben werden, davon elf Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Seit 1995 haben außerdem die Firmen mit 183 Millionen Euro erhebliche Investitionen auf dem Campus getätigt.

450 Millionen Euro für den ganzen Campus

In den Campus Berlin-Buch mit Biotechnologiebereich und Grundlagenforschung von MDC und FMP flossen von 1992 bis 2007 insgesamt 450 Millionen Euro. Auf dem Campus mit Biotechnologiepark, Grundlagenforschung und klinischer Forschung der Charité arbeiten derzeit über 2 200 Menschen.

Der Aufbau des Biotechnologieparks auf dem Campus Berlin-Buch geht zurück auf eine Empfehlung des Wissenschaftsrats, des Beratungsgremiums für Bund und Länder, der 1991 die Zentralinstitute der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) evaluiert hatte, darunter auch die drei Institute in Berlin-Buch. Aus den drei Bucher Instituten wurde 1992 das MDC gegründet.

Von der Physik ins Management

Dr. Erzgräber wurde am 22. Mai 1939 in Eberswalde geboren. 1958 begann sie an der Humboldt-Universität zu Berlin ein Physikstudium und wechselte später an die Technische Universität Dresden, um Kernphysik zu studieren. Zusätzlich studierte sie Ingenieurpädagogik. Ab 1964 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Strahlenschutz im Zentralinstitut für Kernforschung der AdW in Rossendorf bei Dresden und kam 1968 nach Berlin-Buch an das Zentralinstitut für Molekularbiologie (ZIM).

In Russland baute sie von 1976 bis 1983 im Vereinigten Institut für Kernforschung in Dubna ein strahlenbiologisches Labor auf. In Obninsk lernte sie den russischen Genetiker Nikolaj Vladimirovich Timoféeff-Ressovsky kennen, der Ende der 20er Jahre bis 1945 in Berlin-Buch am Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung gearbeitet und mit Max Delbrück, dem Namensgeber des MDC, und Karl Günter Zimmer 1935 eine für die Genetik wegweisende Publikation veröffentlicht hatte. Zurück in Berlin wurde sie 1984 Leiterin des Wissenschaftlichen Sekretariats des Direktors des ZIM, 1987 stellvertretender Direktor und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der neugegründeten Abteilung Strahlenbiologie am Bucher Zentralinstitut für Krebsforschung.

"Doppelspitze" für die BBB GmbH

Mit Dr. Mätzold und Dr. Scheller wird die BBB GmbH künftig eine "Doppelspitze" erhalten. "Es bedarf zweier Männer, um diese Frau zu ersetzen", meinte Dr. Scheller dazu. Dr. Mätzold, geboren am 4. Juni 1949 in Geithain/Sachsen, studierte von 1970 bis 1975 "Internationale Beziehungen" an der Akademie für Staat und Recht in Potsdam Babelsberg und war danach bis 1985 im DDR-Außenministerium im Bereich Internationale Wirtschaftsorganisationen tätig. Von 1980 bis 1984 war er Mitarbeiter der Ständigen Vertretung der DDR bei den Vereinten Nationen (UN) in New York, USA, studierte anschließend Wirtschaftswissenschaften und promovierte 1989. Anschließend ging er bis 1990 zur Ständigen Vertretung der DDR bei der UN in Europa nach Genf, Schweiz. Nach der Wende war er Mitgesellschafter und Projektleiter der "SMB Gewerbeentwicklung" in Jena, ging 1992 nach Potsdam zur Gesellschaft für Infrastruktur und Wirtschaftsentwicklung und ist seit 2000 bei der BBB GmbH tätig.

Dr. Ulrich Scheller wurde am 12. Juli 1964 in Grimma, Sachsen geboren. Von 1983 bis 1988 studierte er an der Universität Charkow, Ukraine, Biochemie, wo er auch sein Diplom erhielt. Seine Diplomarbeit schrieb er von 1987 bis 1988 am Allunions-Herz-Kreislauf-Forschungsinstitut in Moskau, Sowjetunion. Danach war er bis 1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mikrobiologie der Universität Leipzig und arbeitete anschließend bis 1991 am ZIM. Nach der Wende war er von 1992 bis 1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MDC und ging nach seiner Promotion mit einem Forschungsstipendium der Leopoldina für ein Jahr an das Max-Planck-Institut für Biophysik nach Frankfurt/Main. Von 1997 bis 1999 baute er als Projektleiter das "Gläserne Labor" der BBB GmbH auf und wurde 2000 Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Campus. Diese Arbeit wird er neben seiner neuen Tätigkeit in der BBB-Geschäftsführung weiter innehaben.

Buch über Campus Berlin-Buch erschienen

Bei der Festveranstaltung stellte das MDC zugleich das Buch "translations - from today`s science to tomorrow`s medicine in Berlin-Buch" von Russ Hodge vor, der darin den Campus und seine verschiedenen Einrichtungen beleuchtet. Das Buch soll im Herbst auch in deutscher Sprache erscheinen.

Photos von Dr. Gudrun Erzgräber, Dr. Andreas Mätzold und Dr. Ulrich Scheller können Sie sich im Internet herunterladen unter:

http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/pressemitteilungen/2008/pm33.htm

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/
http://www.bbb-berlin.de/
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/pressemitteilungen/2008/pm33.htm

Weitere Berichte zu: BBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit