Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bucher Biotechnologiepark zu einem der größten in Deutschland aufgebaut

27.06.2008
Bundesverdienstkreuz für Dr. Gudrun Erzgräber

Für ihre Verdienste beim Aufbau des Biocampus Berlin-Buch ist die Geschäftsführerin der BBB Management GmbH Campus Berlin-Berlin, Dr. Gudrun Erzgräber, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Die Staatssekretärin Almuth Nehring-Venus von der Berliner Senatsverwaltung für Technologie und Frauen überreichte ihr die Ehrung am 27. Juni 2008 zur Verabschiedung in den Ruhestand. In den vergangenen zwölf Jahren habe Dr. Erzgräber mit "außerordentlichem Engagement die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft vorangetrieben und Berlin-Buch zu einem der führenden Biotechstandorte entwickelt, der den Vergleich mit internationalen Standorten standhält", betonte die Staatssekretärin. Die Arbeit von Dr. Erzgräber würdigte auch Prof. Detlev Ganten.

Der Vorstandsvorsitzende der Charité - Universitätsmedizin Berlin hatte 1995 als Stiftungsvorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch die BBB GmbH gegründet. Der Biotechnologiepark in Berlin-Buch zählt neben Heidelberg und München zu den größten in Deutschland. Heute arbeiten dort 50 Firmen mit rund 750 Mitarbeitern. Nachfolger von Dr. Erzgräber sind Dr. Andreas Mätzold, Prokurist der BBB GmbH, und Dr. Ulrich Scheller, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Campus Berlin-Buch mit dem "Gläsernen Labor".

... mehr zu:
»BBB

In seiner Rede sagte Prof. Ganten: "Dr. Erzgräber hat mit großem Engagement und persönlicher Vorbildwirkung ihre Erfahrungen aus der Arbeit in den früheren Instituten der Akademie der Wissenschaften der DDR für den Aufbau des Campus Berlin-Buch in der Zeit nach der Wiedervereinigung eingebracht. Mit Tatkraft und klugem Management hat sie den Campus Berlin-Buch zu einem der größten und dynamischsten Biotechnologieparks in Deutschland aufgebaut. Es ist wesentlich auch das Verdienst von Dr. Erzgräber, dass das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin in einer Studie kürzlich feststellen konnte, dass die Verbindung von medizinischer Grundlagenforschung, klinischer Anwendung und wirtschaftlicher Nutzung der Ergebnisse ganz wesentlich zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und hoher Wertschöpfung in Berlin-Buch, aber auch für ganz Berlin beigetragen hat".

Dr. Erzgräber hatte 1992 nach der Wende zunächst das Management des Campus Berlin-Buch übernommen, bevor sie 1996 Geschäftsführerin der kurz zuvor gegründeten BBB GmbH wurde. Gesellschafter der BBB GmbH sind neben dem MDC die Bayer Schering Pharma AG und das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP). Darüber hinaus engagierte sich Dr. Erzgräber auch für die regionale Entwicklung von Berlin-Buch zum Gesundheitsstandort.

66 Millionen Fördermittel für die Biotechnologie

In der Zeit von 1992 bis 2007 war es Dr. Erzgräber gelungen, 66 Millionen Euro an Fördermitteln für die Entwicklung des Campus von Bund, Land und der Europäischen Union einzuwerben. Davon kamen 49 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA) und aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE). Sie gründete einen Biotechnologiepark mit einem Innovations- und Gründerzentrum mit einer Fläche von insgesamt 26 000 Quadratmetern, zu dem vier Neubauten für die Biotechnologie gehören. Sie sorgte auch für die Sanierung bestehender Gebäude und die Einrichtung des "Gläsernen Labors", eines Gentechniklabors, in dem die breite Öffentlichkeit sich über Genforschung informieren kann. Im Zuge des Auf- und Ausbaus erhielt der Campus auch eine moderne Infrastruktur. Für die Qualifizierung von nahezu 300 Mitarbeitern konnten weitere 19 Millionen Euro eingeworben werden, davon elf Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Seit 1995 haben außerdem die Firmen mit 183 Millionen Euro erhebliche Investitionen auf dem Campus getätigt.

450 Millionen Euro für den ganzen Campus

In den Campus Berlin-Buch mit Biotechnologiebereich und Grundlagenforschung von MDC und FMP flossen von 1992 bis 2007 insgesamt 450 Millionen Euro. Auf dem Campus mit Biotechnologiepark, Grundlagenforschung und klinischer Forschung der Charité arbeiten derzeit über 2 200 Menschen.

Der Aufbau des Biotechnologieparks auf dem Campus Berlin-Buch geht zurück auf eine Empfehlung des Wissenschaftsrats, des Beratungsgremiums für Bund und Länder, der 1991 die Zentralinstitute der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) evaluiert hatte, darunter auch die drei Institute in Berlin-Buch. Aus den drei Bucher Instituten wurde 1992 das MDC gegründet.

Von der Physik ins Management

Dr. Erzgräber wurde am 22. Mai 1939 in Eberswalde geboren. 1958 begann sie an der Humboldt-Universität zu Berlin ein Physikstudium und wechselte später an die Technische Universität Dresden, um Kernphysik zu studieren. Zusätzlich studierte sie Ingenieurpädagogik. Ab 1964 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Strahlenschutz im Zentralinstitut für Kernforschung der AdW in Rossendorf bei Dresden und kam 1968 nach Berlin-Buch an das Zentralinstitut für Molekularbiologie (ZIM).

In Russland baute sie von 1976 bis 1983 im Vereinigten Institut für Kernforschung in Dubna ein strahlenbiologisches Labor auf. In Obninsk lernte sie den russischen Genetiker Nikolaj Vladimirovich Timoféeff-Ressovsky kennen, der Ende der 20er Jahre bis 1945 in Berlin-Buch am Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung gearbeitet und mit Max Delbrück, dem Namensgeber des MDC, und Karl Günter Zimmer 1935 eine für die Genetik wegweisende Publikation veröffentlicht hatte. Zurück in Berlin wurde sie 1984 Leiterin des Wissenschaftlichen Sekretariats des Direktors des ZIM, 1987 stellvertretender Direktor und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der neugegründeten Abteilung Strahlenbiologie am Bucher Zentralinstitut für Krebsforschung.

"Doppelspitze" für die BBB GmbH

Mit Dr. Mätzold und Dr. Scheller wird die BBB GmbH künftig eine "Doppelspitze" erhalten. "Es bedarf zweier Männer, um diese Frau zu ersetzen", meinte Dr. Scheller dazu. Dr. Mätzold, geboren am 4. Juni 1949 in Geithain/Sachsen, studierte von 1970 bis 1975 "Internationale Beziehungen" an der Akademie für Staat und Recht in Potsdam Babelsberg und war danach bis 1985 im DDR-Außenministerium im Bereich Internationale Wirtschaftsorganisationen tätig. Von 1980 bis 1984 war er Mitarbeiter der Ständigen Vertretung der DDR bei den Vereinten Nationen (UN) in New York, USA, studierte anschließend Wirtschaftswissenschaften und promovierte 1989. Anschließend ging er bis 1990 zur Ständigen Vertretung der DDR bei der UN in Europa nach Genf, Schweiz. Nach der Wende war er Mitgesellschafter und Projektleiter der "SMB Gewerbeentwicklung" in Jena, ging 1992 nach Potsdam zur Gesellschaft für Infrastruktur und Wirtschaftsentwicklung und ist seit 2000 bei der BBB GmbH tätig.

Dr. Ulrich Scheller wurde am 12. Juli 1964 in Grimma, Sachsen geboren. Von 1983 bis 1988 studierte er an der Universität Charkow, Ukraine, Biochemie, wo er auch sein Diplom erhielt. Seine Diplomarbeit schrieb er von 1987 bis 1988 am Allunions-Herz-Kreislauf-Forschungsinstitut in Moskau, Sowjetunion. Danach war er bis 1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mikrobiologie der Universität Leipzig und arbeitete anschließend bis 1991 am ZIM. Nach der Wende war er von 1992 bis 1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MDC und ging nach seiner Promotion mit einem Forschungsstipendium der Leopoldina für ein Jahr an das Max-Planck-Institut für Biophysik nach Frankfurt/Main. Von 1997 bis 1999 baute er als Projektleiter das "Gläserne Labor" der BBB GmbH auf und wurde 2000 Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Campus. Diese Arbeit wird er neben seiner neuen Tätigkeit in der BBB-Geschäftsführung weiter innehaben.

Buch über Campus Berlin-Buch erschienen

Bei der Festveranstaltung stellte das MDC zugleich das Buch "translations - from today`s science to tomorrow`s medicine in Berlin-Buch" von Russ Hodge vor, der darin den Campus und seine verschiedenen Einrichtungen beleuchtet. Das Buch soll im Herbst auch in deutscher Sprache erscheinen.

Photos von Dr. Gudrun Erzgräber, Dr. Andreas Mätzold und Dr. Ulrich Scheller können Sie sich im Internet herunterladen unter:

http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/pressemitteilungen/2008/pm33.htm

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/
http://www.bbb-berlin.de/
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/pressemitteilungen/2008/pm33.htm

Weitere Berichte zu: BBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie