Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich/Transregio der Hadronenphysik geht in zweite Runde

26.06.2008
Wissenschaftler an der Universität Gießen erhalten 1,45 Millionen Euro Fördermittel von Deutscher Forschungsgemeinschaft

Die Hadronenphysiker an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen dürfen sich freuen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Sonderforschungsbereich/Transregio "Subnuclear Structure of Matter" für weitere vier Jahre verlängert.

Damit fließen den Gießener Wissenschaftlern am II. Physikalischen Institut und am Institut für Theoretische Physik insgesamt 1,45 Millionen Euro zu. Das Projekt war vor vier Jahren in Kooperation mit den beiden Universitäten Bonn und Bochum gegründet worden. Das Forschungsprogramm konzentriert sich auf die Untersuchung der Natur und der inneren Struktur von so genannten Hadronen (Teilchen), die einer starken Wechselwirkung unterworfen sind.

In Gießen gibt es seit längerem eine Arbeitsgruppe von Hadronenphysikern, der es im Jahr 2000 gelang, hessenweit das erste Europäische Graduiertenkolleg in der Physik und eines der ersten deutschlandweit nach Gießen zu holen. Ein weiteres internationales Standbein erhielt die Arbeitsgruppe durch ein Marie-Curie-Training Site - ein von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt, das junge Wissenschaftler ausbildet.

Erst vor kurzem hatte zudem die Helmholtz-Gemeinschaft einen Antrag auf Einrichtung einer Helmholtz-Graduiertenschule für die Physik an der neuen Forschungseinrichtung "Facility for Antiproton and Ion Research" (FAIR) positiv beschieden. Den Antrag hatte die JLU Gießen gemeinsam mit den Universitäten Frankfurt, Darmstadt, Heidelberg und Mainz und der Gesellschaft für Schwerionenforschung mbH Darmstadt (GSI) gestellt.

Die Gießener Hadronenphysik ist zudem an dem bis 2010 mit rund 12,4 Millionen Euro geförderten LOEWE-Zentrum (Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) namens "Helmholtz International Center for FAIR" beteiligt (Federführung Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main).

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Mosel, Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen,
Telefon: 0641 99- 33300, E-Mail: mosel@physik.uni-giessen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/
http://theorie.physik.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Hadronenphysik JLU Physik Sonderforschungsbereich/Transregio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung