Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MBA-Student der HHL erfolgreich im bundesweit einzigen Businessplan-Wettbewerb in der Medizinwirtschaft

25.06.2008
Der MBA-Student Dr. Christian Abshagen und der Humanbiologe Dr. Jan-Michael Heinrich erzielten am 16. Juni im Finale des bundesweit einzigen Businessplan-Wettbewerbs in der Medizinwirtschaft eine hervorragende Platzierung unter den Top 10.

Die Geschäftsidee

Der ausgebildete Mediziner Abshagen und der Firmengründer Heinrich, die für das Start-up-Unternehmen "cliMECS" antraten, konnten die Fachjury mit dem Businessplan und einer anschließenden Präsentation zum Geschäftsmodell der Firma cliMECS GmbH überzeugen.

Es handelt sich dabei um die Entwicklung, Produktion und Vertrieb eines Verfahrens zur Isolierung von Zellen und Molekülen aus flüssigen Stoffgemischen, wie zum Beispiel Blut, für die Anwendung in der Forschung, Diagnostik und Therapie. Die so genannte Fängerpartikel werden mit dem Blut vermischt und heften ganz bestimmte Zellen an sich. Beim anschließenden Filtern des Blutes bleiben die Fängerpartikel mit den Zellen im "Sieb" hängen und werden so separiert.

Abshagen freut sich über das erfolgreiche Abschneiden im Businessplan-Wettbewerb: "Durch mein MBA-Studium an der HHL konnte ich den durch meinen Teampartner Heinrich wissenschaftlich überaus fundierten Geschäftsplan in punkto Markteintrittsstrategie und Finanzierung nachhaltig ausbauen. Somit hat das ausgezeichnete Geschäftsmodell beste Voraussetzungen für den erfolgreichen Markteintritt in Laufe dieses Jahres."

Der Businessplan-Wettbewerb "Startbahn Ruhr"

Mit insgesamt 50.000 Euro Preisgeld und zwei Sonderpreisen zeichnete der bundesweit erste und einzige Businessplan-Wettbewerb in der Medizinwirtschaft innovative Gründer aus. 99 Teilnehmer aus 58 Teams haben in drei Monaten intensiv daran gearbeitet, ihre Geschäftsideen in fundierte Businesspläne umzusetzen.

Diese sind die Grundlage für die anstehenden Unternehmensgründungen und damit auch für die Entstehung zukunftsweisender neuer Arbeitsplätze. Zehn der Unternehmerteams haben als Nominierte ihr Konzept vor einer hochkarätigen Jury vorgestellt. Bei der feierlichen Prämierungsgala im RWE Pavillon der Philharmonie Essen wurden am 16. Juni die Besten der Besten ausgezeichnet. Der Businessplan-Wettbewerb "Startbahn Ruhr" wird vom Land Nordrhein-Westfalen und der EU finanziert und durch das Team der Startbahn MedEcon Ruhr GmbH durchgeführt.

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private staatlich anerkannte universitäre Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle.

Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden. An der HHL kann in zwei Jahren das Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert werden.

Zudem bietet die Hochschule den 18-monatigen Master of Science in Management an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive gGmbH werden firmenspezifische Weiterbildungsprogramme angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die renommierte Akkreditierung durch AACSB International.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://www.hhl.de/mba
http://www.startbahn-ruhr.de

Weitere Berichte zu: Businessplan-Wettbewerb HHL Medizinwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie